Frage von spanisheyes, 62

Sparkassen zertifikat verloren?

Welche Möglichkeiten hat man, wenn ein Sparkassen Zertifikat verloren ging? Danke für eine Antwort

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mikkey, 34

Wenn es sich um so etwas wie eine Schuldverschreibung, kann sie gem. §799 BGB für kraftlos erklärt werden. Ihr könnt Euch dann ein neues "Zertifikat" ausstellen lassen.

Kommentar von spanisheyes ,

Hallo und Danke für die Antwort. Also, ich sage es mal so laienhaft, denn mir gehört das Zertifikat nicht, sondern meinen recht alten Verwandten. Sie haben ihr Erspartes aus mehr als 60 Jahren in zwei Zertifikaten angelegt, die jeweils einen recht hohen Betrag beinhalten und von der Sparkasse seinerzeit ausgestellt wurden. Diese Zertifikate sind einfach verschwunden. Alle Unterlagen wurden bisher von einer Verwandten "verwaltet", die auch die Bankvollmacht hatte. Wie gesagt, ich kenne mich darin überhaupt nicht aus; hatte noch nie soviel Geld, um es in Zertifikaten anzulegen. Es wollen sich jetzt Freunde darum kümmern, die angeblich Ahnung haben (sind Bank- und Notarangestellte). Eine ehem. Sparkassenleiterin aus der Nachbarschaft sagte mir, dass es auf den Namen bezogene aber auch ohne Namensnennung Zertifikate gibt. Sollten es Z ohne Namen sein, kann sie jeder, der sie findet, einlösen - und das, wo auch immer. Also nicht an dem Ausstellungsort, sondern z.B. in ganz Deutschland. Sie sprach auch von einer 3monatigen Sperrung, Ausschreibung im Bundesanzeiger und dann Neuausstellung. Aber wenn jemand nun zwischenzeitlich die Z gefunden hat und das Geld schon abgehoben hat?; muss man bei solchen Beträgen gegenzeichnen? Haftet die Sparkasse? Bin ich froh, dass ich diese Sorgen nicht habe. Es würde mir nur sehr leid tun, wenn meine alten Verwandten evtl. ihr ganzes Geld - durch welche Umstände auch immer - verlieren. Bin jetzt gespannt, ob die Freunde einen Weg der Neubeschaffung finden.

Kommentar von Mikkey ,

Also man kann sicher solche Papiere nicht bei einer anderen Sparkasse einlösen, also keinesfalls bundesweit. Die betroffenen sollten sich umgehend mit der Sparkasse in Verbindung setzen, um das Karftloserklären in Gang zu setzen.

Es mag natürlich sein, dass die Verwandte die Papiere bereits eingelöst hat, in dem Fall wird sich das dann herausstellen und kann strafrechtlich verfolgt werden.

Antwort
von spanisheyes, 39

Wenn ich das nur wüßte?! Es geht um Unterlagen meiner 90jährigen Verwandten, die 2004 zwei Zertifikate zu hohen Beträgen mit ihrem damals noch lebenden Mann bei einer Sparkasse angelegt hat. Jetzt ist der Mann verstorben und im ganzen Haus werden die Zertifikate gesucht - bisher vergeblich. Hat die Sparkasse ggf. ein Duplikat oder kann man - die Sparkasse hat ja Kenntnis davon, da es die Hausbank ist - diese Zertifikate sperren lassen. Bekannt ist bei meiner Verwandten auch nicht, um welche Zertifikate es sich handelt und ob sie einen Namen als Bezugsperson enthalten. Also totales Chaos! Ich kenne mich in diesen Dingen überhaupt nicht aus. Werde mich wohl bei der Sparkasse vor Ort kümmern, hätte aber vorher gern etwas Kenntnis von diesen Dingen. Gruß

Antwort
von Kirschkerze, 40

Welche Art von Zertifikat genau?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community