Mein Berater bietet mir an einen Bausparvertrag mit 1 % Guthabenzins in ein Sparbuch mit 1 % + 1% Bonus bei Schwäbisch Hall umzuwandeln.

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn ich sowas höre, kriege ich das K....., das ist in Richtung Deines Beraters und nicht in Deine gemeint.

Ein BSV mit 1 % Guthabenzins ist zwar auch nur mittelmäßig (woanders gibt es über 2 %), aber immerhin noch etwas besser als ein Tagesgeldkonto. Außerdem hast Du da schon die Abschlussgebühr bezahlt.

Und nun sollst Du noch einen BSV abschliessen, mit noch mieseren Guthabenzinsen, aber dafür gleich mit einer Bausparsumme von 50.000 Euro (daher die 500 Euro Abschlussgebühr) !!!

Was für eine Mogelpackung ist denn dieses "Sparbuch" ? Es gibt keine Sparbücher mit solchen Zinsen, da hat er Dir wieder irgendeinen Mist vorgelabert. Und was ist mit dem Bonus, wann gibt es den ?

Hast Du mal nachgerechnet, selbst wenn es auf diesem ominösen Sparbuch tatsächlich 2 % Zinsen gibt, wie viel Geld musst Du dort anlegen um die zusätzlichen 500 Euro an Gebühren wieder auszugleichen.

Fazit: ganz typischer Verkauf von Bank"beratern", sowas erlebe ich viele Male pro Jahr. Seh´ zu dass Du diese Bank und diesen Typen los wirst, denn der will wirklich nur Dein Bestes, nämlich Dein Geld.

Es gibt also viele Haken an dieser Sache, um Deine obige Frage zu beantworten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf gar keinen Fall machen! Wenn dein Verkäufer (nicht Berater) dir sowas anbietet, dann ist es gut für die Bausparkasse aber nicht für dich.


Das Sparbuch mit 1% hat die 1% bestimmt nur relativ kurz, maximal ein Jahr, und dann landet es bei 0,005% oder so. Und bei den Zinsen für den neuen Bausparvertrag dauert es ewig, bis du die 500 EUR Abschlussgebühr drin hast.


Sprich: NICHTS machen, deinen alten Bausparvertrag einfach weiterlaufen lassen. Gar nichts dazu unterschreiben, nichts. Einfach weiterlaufen lassen. 




Wenn Bausparkassen Altverträge nicht kündigen können, greifen sie oft zu Tricks, um den Kunden zum freiwil­ligen Ausstieg zu bewegen. Sie versuchen zum Beispiel, ihn zum Wechsel in einen anderen Tarif zu über­reden, der ihm zwar weniger Sparzinsen, aber die Aussicht auf ein güns­tigeres Darlehen bietet. Oder sie bieten im Tausch gegen den alten Vertrag eine scheinbar lukrative Geld­anlage an. Solche Vorschläge haben eines gemein­sam: Sie sind nur für die Bausparkasse gut. Der Kunde fährt fast immer viel schlechter als mit dem alten Vertrag. Mitunter verliert er mehrere Tausend Euro Zinsen.


https://www.test.de/Bausparen-Wie-Sparer-gutverzinste-Altvertraege-retten-koennen-5007951-0/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Finger weg davon, den bisherigen Antworten ist nichts hinzuzufügen, außer:

Um festzustellen, wo genau der Haken liegt, müsste man die genauen Konditionen kennen, aber die Zeit wäre vergeudet. Sicher ist: Es gibt einen.

Die Fakten:

  1. Die Bausparkassen versuchen im Moment, aus ihren nicht mehr lukrativen Altverträgen herauszukommen.
  2. Das Angebot kann nicht vorteilhafter für Dich sein als der alte Vertrag, sonst hätte man es Dir nicht gemacht.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da geht es wohl nur um seine Provisionen.

Ich hatte auch Schwierigkeiten, angeblich ging es um damals zu hohe Zinsen, ich hatte bei einem Altvertrag mit BSV noch 3.5% + 1% Bonus.

Man wollte kündigen & die Überzahlung auf mein Girokonto überweisen. Es galt aber immer noch § 615 BGB mit einem Risiko für die Bank

"Überschreitung der Einzahlungsbrenzung"

Also besser die alten, besseren, hohen Zinsen weiterlaufen lassen & nichts unternehmen


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung