Frage von Steffi2OI6, 114

Spanisch oder Latein wählen?

Hallo,

ich komme bald auf ein Gymnasium und hatte bisher nur Englisch als Fremdsprache. Ich kann wählen zwischen Latein und Spanisch. Wobei ich gerne Medizin oder Jura studieren will.

Was ist einfacher und was ist besser für meinen Berufswunsch?

Danke im Voraus :)

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von garfield262, 39

Moin,

ich spreche mich in jedem Fall für Spanisch aus. Als Medizinstudent spreche ich jetzt mal ausschließlich für dieses Studienfach: Es ist vollkommen egal, ob man in der Schule Latein hatte oder nicht. Im klassischen Studiengang gibt es während der Vorklinik einen Terminologiekurs, in welchem die notwendigen Fremdsprachenkenntnisse vermittelt werden. Medizinische Fachsprache besteht übrigens nicht nur aus Latein, sondern bspw. auch aus Altgriechisch (zu mindestens gleichen Anteilen).

Daher empfehle ich eine pragmatische Haltung: Dass du in einem Urlaub auf Lateinkenntnisse zurückgreifen möchtest, um z.B. im Restaurant etwas zu bestellen, ist eher unwahrscheinlich. Auf der anderen Seite ist Spanisch eine der Weltsprachen, mit welcher du dich nicht nur in europäischen, sondern auch mittel- und südamerikanischen Nationen etc. verständigen könntest. Ich selbst hatte Französisch und Spanisch, beides bis zum Abitur; ich würde beide Sprachen erneut wählen.

Hast du sonst noch Fragen? Lass mal hören, was es am Ende geworden ist...

Lieben Gruß ;)

Antwort
von heide2012, 41

Latein ist sehr nützlich, wenn man Medizin, Theologie, Jura oder Höheres Lehramt Geschichte (hier Pflicht!!!) u.a. studieren und sich zum Beispiel Fremdwörter selbst herleiten können will sowie als Grundlage zum Erlernen romanischer Sprachen  wie Französisich, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und Rumänisch.

Außerdem ist Latein geeignet für Menschen, die Rechtschreibprobleme haben, aber Sinn für Logik, Grammatik etwas abgewinnen können und denen das lernen nicht viel ausmacht.

Spanisch ist geeignet, wenn man sich gern in einer anderen Sprache verständigen können will, spricht, liest und schreibt. Spanisch wird immerhin außer in Spanien und Brasilien in ganz Süd-und Mittelamerika gesprochen, ist also lingua franca. Außerdem kannst du Sprachreisen in diese Länder machen und / oder  deinen Urlaub dort verbringen.

Entscheiden musst du ganz allein.

Antwort
von kastell321, 54

Also ich kann mir vorstellen, dass Spanisch etwas spaßiger da lebhafter ist. Jedoch bietet Latein erstens eine gute Grudlage um vielleicht später mal andere Sprachen wie Spanisch zu lernen und hilft dir sicherlich bei den beiden Studienwünschen weiter, da sich beide auch auf lateinische Begriffe stützen. Erforderlich ist dies jedoch nicht und weiterhin wirst du an der Uni ohnehin einen Kurs zu der Terminologie belegen müssen. Latein bzw. das Latinum macht sich in einen Augen beim Arbeitgeber gut, muss aber nicht. Entscheide danach, was dir wohl mehr Spaß machen würde. Sei dir aber drüber bewusst, dass beides viel Arbeit ist (wenn man gut sein will).

Antwort
von Shany, 45

Ok einfacher finde ich Spanisch 

Aber für Jura und Medizin wäre Latein am Besten

Kommentar von garfield262 ,

Nö, das ist egal (spreche für Medizin)... Man sollte das machen, was man möchte - und wenn man auf kurz oder lang z.B. mal Argentinien etc. besuchen möchte, bietet sich Spanisch an... Vorsicht aber in Brasilien ;)

Antwort
von LilaNatalia, 59

Ich hab mal irgendwo gehört dass latein gut ist wenn man medizin studieren will oder so aber ich bin mir nicht sicher😂 also bei uns hat es so ein dings gegeben wo sie uns alles erkkärt haben wie die spraxhen sind und so😂 ich hoffe du weißt was ich meine😂😂😂

Kommentar von Carlystern ,

Latein oder Nichtlatein macht keinen Unterschied

Kommentar von PoisonArrow ,

Das ist natürlich falsch.

Nur, weil die Bedingungen für eine Studiumzulassung sich vor ein paar Jahren geändert haben, und ein Latinum somit nicht mehr Vorschrift ist, um überhaupt Medizin studieren zu dürfen, heißt es nicht, dass kein Latein mehr ERFORDERLICH ist, um das Studium zu absolvieren!

Der Student belegt dann Intensiv-Kurse auf der Uni, um den Stoff zu pauken.

Das kannst Du Dir sparen, wenn Du in der Schule bereits das Latinum erreicht hast.

Grüße, ----->

Kommentar von beamer05 ,

Nur, weil die Bedingungen für eine Studiumzulassung sich vor ein paar Jahren geändert haben, und ein Latinum somit nicht mehr Vorschrift ist,

Ähem... in D braucht man seit über 30 Jahren(!!) kein Latein mehr, um zum Medizinstudium zugelassen zu werden

Der Student belegt dann Intensiv-Kurse auf der Uni, um den Stoff zu pauken

Der Terminologie-Kurs im (meist) ersten Semester ist vielleicht vieles, aber SICHER kein "Intensiv-Kurs".

Und dort werden in wenigen Dutzend Stunden die Grundlagen für die nomina anatomica in Latein  und Griechisch(!) vermittelt, und hierbei fallen lustigerweise annähernd gleich viele "Lateiner" wie Nicht-Lateiner durch (insgesamt wenige).

Es war eine der am wenigsten anspruchsvollen Veranstaltungen im Studium.

Das kannst Du Dir sparen, wenn Du in der Schule bereits das Latinum erreicht hast

In den mir bekannten Unis müssen/mussten auch die "Lateiner" am Kurs Terminologie teilnehmen und die Klausur schreiben (und bestehen), was angesichts des ca. hälftigen Anteils des Griechischen nicht allen leicht fällt ;-)

Daher "spart" das Latinum garnichts.

Und nein, auch im Studium haben / hatten die Lateiner keine erkennbaren Vorteile - die Anatomie mussten sie genauso mühsam lernen...

Kommentar von Carlystern ,

Das verpflichtende Fach Terrminologie belegen Lateioner und Nichtlateiner gleichermaßen. Wenn man keine Ahnung hat sollte man ruhig sein.

Kommentar von garfield262 ,

Da hast du aber falsch gehört... ;) Gruß aus dem Medizinstudium :p ;)

Antwort
von hockeyplayer13, 47

Hey ich bin auch auf dem Gymnasium. Ich habe Latein gewählt, bei deinem Berufswunsch rate ich dir Latein auch.

Antwort
von EmoGrudge, 51

Auf jeden Fall Latein! ich selbst habe Latein, das ist zwar kein zuckerschlecken, aber ich habe im Sommer dann mein latinum! Alsofür medizinische Orientierung empfehle ich Latein, da (je nach Bundesland geregelt) wird ein latinum vorausgesetzt und wenn man dasnucht hat, muss mans in der Uni nachholen ...das ist die Hölle, sagten die Lehrer. Latein Word oft mit Mathe verglichen, da es sich um logisches denken handelt und man keine Texte auf Latein verfasst, lediglich übersetzt. Spanisch würde englisch oder französisch ähneln, da man lernt die Sprache zu sprechen und auf ihr Texte zu schreiben, in latein ist das nicht so

Hoffe, konnte helfen!

Kommentar von garfield262 ,

Stimmt nicht, Latinum ist keine Voraussetzung für Medizin und muss auch nicht nachgeholt werden oder so... Es gibt  in der Vorklinik Termi, der Kurs muss bestanden werden und das wars... Griechisch gehört in dem Kurs auch dazu und ist in Medizin mindestens genauso wichtig wie Latein, nur Latein hat mehr Bekanntheitsgrad...

Antwort
von Adrian593, 25

Latein! Bin in der 8. und habe seit 2 Jahren Latein, ab jetzt kommen weder neue Vokabeln noch Grammatik. Ausserdem ähnelt Latein dem Spanischen sehr (Vokabeln), sodass du es im Nachhinein immernoch leicht lernen könntest. Latein ist prinzipiell nicht schwer, Vokabeln und Grammatik lernen ( nichts wirklich kompliziertes) und schon hast du eine 2 im Zeugnis! Natürlich gibt es Leute, die mit Latein garnicht klarkommen, das sind aber hauptsächlich diejenigen, die nicht lernen! Für Medizin brauchst du es nicht zwangsläufig, ist aber nicht verkehrt! So lernst du jetzt schon, dass Patella Knie heißt o.ä:) Ich habe meine Entscheidung wirklich nie bereut, da auch die Geschichte und Philosophie im Unterricht nicht zu kurz kommen! Beste Grüße, Adrian13J :)

Kommentar von beamer05 ,


So lernst du jetzt schon, dass Patella Knie heißt

Wenn DAS mal kein Beitrag ist, der beweist, dass man KEIN Latein aus der Schule braucht, wenn man Medizin studieren will....

.

.

.

.

.

Patella = Kniescheibe



Kommentar von Adrian593 ,

Im Buch steht Kniescheibe, wir lernfaulen 8. Klässler merken uns nur das nötigste:)

Kommentar von Adrian593 ,

Und natürlich braucht man es nicht, die 5 Fachbegriffe, die man in der ganzen Schullaufbahn lernt ( Pectus, Umerus...) bringen dir garnix, richtig!

Antwort
von PoisonArrow, 40

Wobei ich gerne Medizin oder Jura studieren will.

Dann würde ich Latein wählen, brauchst Du ganz sicher.

Grüße, ----->

Kommentar von Carlystern ,

Nrauch sie nicht

Kommentar von PoisonArrow ,

Medizin ohne lateinische Kenntnisse...?
Jedes Organ, jeder Knochen.. alles im Körper wird in der Medizin mit einem lateinischen Namen benannt. Dann die Wirkstoffe der Medikamente, die Krankheiten .... alles lateinisch.

Grüße, ----->

Kommentar von authumbla ,

alles völlig Wurscht. Latein ist so nötig wie ein Kropf ( lat.: Struma) für Medizinstudenten.

Ich hatte in meinem Medizinstudium ein halbes Jahr einen Terminologiekurs und im Staatsexamen eine 1.

Lern was, das Du im späteren Leben ggf. mal gebrauchen kannst: Spanisch für den nächsten Kuba Urlaub!


Und übrigens:

Die Krankheiten sind in der Medizin NICHT lateinisch benannt, sondern griechisch.

Und vor dem großen Graecum würde ich dringend abraten!

Kommentar von garfield262 ,

Man braucht auch z.B. Altgriechisch, das wählt aber komischerweise keiner...

Antwort
von Carlystern, 20

Das Latinum word in keinem Bundeslsnd für Medizin mehr vorausgesetzt

Antwort
von Carlystern, 26

Gibt es kein Französisch. Das wäre meine erste Wahl anschließend Spanisch

Antwort
von authumbla, 41

Auf jeden Fall Spanisch.

Mit Latein kannst Du Dir in Rom nicht mal 'ne Pizza bestellen ;-)

Nein, ernsthaft:

Ich hatte keine Latein und in meinem Medizinstudium hatten wir ein halbes Jahr medizinische Terminologie und gut iss.

Antwort
von Motorrasfreak, 24

Für deine Berufswünshe ist auf jeden Fall Latein besser, jedoch empfand ich es als ziemlich schwer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community