Frage von Philipp61198, 30

Spanisch indirekte Objektivpronomen?

Hallo, ich schreibe am Freitag eine Spansicharbeit und normalerweise bin in Spanisch gut, nur die indirekten Objektivpronomen bzw. wie man sie einsetzt habe ich noch nicht ganz rausbekommen. Nehmen wir mal das als Beispiel: !Le picó una medusa! So wie ich den Satz wer stehe, heißt er "Eine Qualle verbannte ihM", aber man würde ja eig. fragen "Wen stach die Qualle? IhN. Könnt ihr mir helfen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mambero, Community-Experte für spanisch, 7

Ich hatte hier schon viel zu dem Thema gesagt, bin teilweise angefeindet worden. Ich bleibe dabei: Es muss "lo" picó una medusa heißen. Alles andere ist Leísmo und nur zonenweise verbreitet.

Wenn du diesen Satz mit Gänsefüßchen umrahmt in Google eingibst (für die genaue Wortreiheinfolge), gibt es annähernd so viele mit "lo" wie mit "le". Was passiert ist, dass hier eben viel Leísmo dabei ist und andererseits oft ein weiteres Objekt vorkommt, was dann(!) eben das Complemento Indirecto erzwingt:

Le picó una medusa en la pierna.

Die Sache beim spanischen Dativ ist die, dass auch mit einem nur im Raum schwebenden und nicht genannten Objekt, bereits das Complemento Indirecto erzwungen wird.

Le pegó (una hostía/un tiro/una bofetada...).

Le escribió (una carta/un email ...).

Von daher findet man viele Beispiele, oft aber eben mit einer Ergänzung, die dann das spanische Dativ erzwingt.

Du kannst hier nicht Spanisch mit Deutsch vergleichen, denn im Deutschen kommt es - neben dem Umstand von ggf. 2 Objekten - auch darauf an, welches Verb und besonders auch welche Präposition (vgl. mit vs. ohne; Wechselpräpositionen; inkl. Stellung: entlang des... vs. dem ... entlang usw.) verwendet wird und manchmal sind auch Verben reflexiv im Spanischen, welche es im Deutschen nicht sind, teilweise auch, um Nähe auszudrücken oder aus Höflichkeit.

Normal wäre alleinstehend "lo picó una medusa" richtig, wie eben auch "lo pegó". Allerdings muss es immer "le escribió" heißen, denn man schreibt ja "etwas" = 2. Objekt = erzwingt spaniches Dativ.

Ich hab das wie gesagt schon ein paar mal geschrieben. Wer damit nicht einverstanden ist, soll eben im Leísmo weiterleben. Modernes Spanisch geht anders. Das ist auch die Sache: man findet viele Beispiele, die heute(!) so nur noch im nördlicheren Spanien oder Andengebieten oder Mexiko angewandt werden, während Spanisch allgemein eben den Weg eingeschlagen hat, nur dort Dativ zu nehmen, wo es 2 Objekte gibt (bzw. ein 2. im Raum steht, weil sonst unvollständig, jedoch nicht mitgenannt werden muss).

Antwort
von elgrecovero, 15

In "Le picó una medusa" ist "le" nicht das übliche indirekte Objektpronomen, das dem deutschen Dativ entspricht, sondern ein (u.a.) in Spanien üblicher Ersatz des direkten Objektpronomens "lo" durch "le", wenn es sich auf einen männlichen Menschen bzw. auf ein männliches Lebewesen (z.B. Kater, Hund usw.) bezieht.

Das Phänomen der abweichenden Verwendung von "le" anstelle von "lo" wird "leísmo" genannt. Je nach Land (und Zeit/Epoche) wird es mal weniger, mal mehr akzeptiert. Es gab hierzu vor kurzem schon eine Frage, die sehr gut beantwortet wurde. Ich hab sie gerade rausgesucht:

https://www.gutefrage.net/frage/bitte-nur-spanisch-experten-antworten---la-oder-...

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community