Frage von KolunjaxD, 70

Spanisch, Französisch oder doch Niederländisch lernen?

Hi!

Ich möchte unbedingt eine zweite Fremdsprache lernen. FRanzösisch ist eben für weiterführende Schulen wichtig, allerdings ist vor allem Niederländisch eine Sprache, die im Regelfall nicht unterrichtet wird oder nur seltenst. Spanisch finde ich eher unschön.

LG

Antwort
von MarioXXX, 22

Die Entscheidung musst du letztendlich selbst treffen.

http://www.parislangues.de/startseite/franzosisch-in-paris-lernen-c6129.html

http://www.hablayapanama.com/de/resources/why-learn-spanish/

Informationen:

In der Aussprache ist Spanisch leichter, Rechtschreibung ist deutlich einfacher als Französisch und es hat inzwischen schon mehr Muttersprachler als Englisch. Tendenz steigen. 

 Die USA werden im Jahr 2050 die größte spanischsprachige Nation der Welt sein. Etwa ein Drittel der Bevölkerung - geschätzt 133 Millionen Menschen - werden dann Spanisch sprechen. 

Anderseits hat Französisch weniger Zeitformen und es gibt nur eine Artikel in Pluralform: les statt 2 in Spanisch las und los. Und Englisch und Deutsch haben mehr Vokabelähnlichkeiten mit Französisch als Spanisch. Nicht umsonst gilt Französisch als die meist germanisierte  Sprache von allen romanischen Sprachen. Englisch ist die romanisierte aller germanischen Sprachen.

Aus 10.000 wichtigsten Englischwörter stammen 41 Prozent direkt aus dem Altfranzösischen. Rechtschreibung sind oft sehr ähnlich oder gar identisch. Nur die Aussprache unterscheidet sich stark.

Weltweit ist Spanisch wichtiger, aber in Europa ist Französisch wichtiger.

Es lernen immer mehr Spanisch statt Französisch, aber Französisch ist nach Englisch immer noch die 2. meist gelehrte Fremdsprache in deutschsprachigen Länder und weltweit. Ähnlich wie Spanisch boomt auch die französischsprachigen Menschen und zwarvor allem in Afrika. Im Jahr 2050 werden etwa 750 Millionen Französisch sprechen. Die Daten stammen allerdings selbst aus Frankreich und ist daher zu zweifeln. Zudem gibt es da sehr viele unverständliche Dialekte. 


Für deutsche Muttersprachler:

Das Ziel ist unter anderem sich weitestgehend flüssig in der Sprache verständigen zu können, auf dem Niveau eines Muttersprachlers ist man mit diesem Aufwand noch nicht ganz, aber auf einem guten Weg.

Chinesisch, Japanisch, Arabisch, Koreanisch: 88 Wochen (2200 Stunden)

Hindi, Russisch, Vietnamesisch, Finnisch, Ungarisch: 44 Wochen
(1100 Stunden)

Indonesisch, Malaysisch, Swahili: 36 Wochen (900 Stunden)

Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch: 30 Wochen (750 Stunden)

Niederländisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch : 23-24 Wochen (575-600
Stunden)

http://how-to-learn-any-language.com/e/languages/similarities/german/index.html

http://how-to-learn-any-language.com/e/languages/similarities/french/index.html

http://how-to-learn-any-language.com/e/languages/similarities/spanish/index.html




Antwort
von Kawasaki126, 36
SP

Ich würde Spanisch nehmen. Französisch geht auch aber Niederländisch wäre nichts für mich 

Antwort
von Taimanka, 35
Weder noch, sondern:
  1. Spanisch
  2. Französisch
  3. Niederländisch
Kommentar von KolunjaxD ,

Ernsthaft? :D

Und warum gerade diese Reihenfolge?
LG

Kommentar von Taimanka ,

Spanisch ist in der Aussprache und Anwendung einfacher als Französisch, und liegt, sag ich jetzt mal, in der Verbreitung vor Franze. Niederländisch kann man gut mit Englisch abfangen und ist für meinen Geschmack eine eigene Mischung aus Englisch & Deutsch. 

Antwort
von kepsmile, 32

Ich lerne spanisch und du hast den Vorteil das viele andere Leute (im Ausland )spanisch sprechen

Antwort
von gadus, 20
SP

Wenn du reden willst,nimm Spanisch.Wenn du singen willst,nimm Franzoesisch.Wenn du Kaese kaufen willst,... ach vergiss Hollaendisch.   LG  gadus

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten