Frage von Silly111,

spätes Kindergetrampel - müssen wir das wirklich hinnehmen?

Ich bin ziemlich ratlos, wo doch die Rechtssprechung fast immer auf der Seite der Kinder ist .....

Ich habe auch ein Kind und mag Kinder wirklich sehr gerne. Toben, Schreien, Poltern machen uns tagsüber überhaupt nichts aus. Doch nun fühlen wir uns von dem Getrampel zweier Kleinkinder im Haus, ein und zwei Jahre alt sehr belästigt. Sie wohnen nicht einmal unmittelbar unter/ über uns, sondern zwei Etagen unter uns. Unser Haus ist sehr hellhörig. Seit nun drei Monaten werden die Kleinen gegen 21 Uhr losgelassen und poltern und rennen bis 22:30/ 23:00 Uhr wie die Kaputten durch die Wohnung.

Mein Sohn muss sehr früh aufstehen, wird um sieben Uhr schon vom Fahdienst abgeholt, der ihn zur Schule bringt. Er muss gegen 20:30 Uhr schlafen gehen und kann natürlich wegen dem Lärm von unten nicht einschlafen.

Ich habe mit den Leuten gesprochen. Aber sie sind nicht einsichtig. Sie sind Armenier und in ihrem Land sind Kinder Heiligtum. Der Vater kann den Blicken seiner Tochter nicht wiederstehen. Sie tanzt doch so gerne mit den Schuhen ihrer Mutter zur Musik und die Kleine möchte auch Schuhe, die Klappern. Vielleicht wird es besser, wenn die größere in den Kindergarten geht.

Unser Schlaf ist dadurch natürlich auch sehr beeinträchtigt. Wir arbeiten beide und müssen früh aufstehen. Deshalb gehen wi

Antwort von FriedrichAmmon,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich habe mal in einem Mietshaus gewohnt. Da war alles ok. Dann ist eine türkische Familie eingezogen. Dann wars aus mit Hausordnung. Hausverwaltung, Jugendamt, Polizei usw. Alles ohne Erfolg. Da hilft nur eins: Akzeptieren oder raus. Das ist deutsche Wirklichkeit!

Kommentar von Silly111 ,

Das befürchte ich bald auch.

Man muss heutzutage aufpassen, wo man hinzieht. Wir sind in eine ganz fremde Stadt gezogen, hatten nur zwei Tage Zeit für die Wohnungssuche. Da Herbst war, sahen wir kaum jemanden draußen und konnte uns kein Bild von der Nachbarschaft machen. Ich habe den Vermieter extra gefragt, ob hier auch Deutsche leben, was bejaht wurde. ..... angeblich ein gut funktionierendes Mischgebiet....am ersten Tag hier wurde mein Sohn gleich verprügelt, weil er nicht Russe, Araber, Türke, Italiener oder Grieche war ... nur Ausländer hier und es geht drunter und drüber ... echt ärgerlich .... Dabei habe ich nichts gegen die, die sich hier auch so benehmen, als wären sie im Land integriert.... Den Vermieter (städtisch) kann man in die Tonne hauen ....

Antwort von andreas48,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

informiere den vermieter darüber..pb die nun vom Nordpol kommen oder halt aus Armenien..hier gelten deutsche Bestimmungen..entweder man akzeptiert sie oder man sollte zurück...

ich weiss, das klingt krass..aber ich werde als Deutscher auch aufgefordert mich landestypischen Sitten im Ausland zu unterwerfen und diese zu akzeptieren.. und umgedreht muss es genau so sein und nicht Narrenfreiheit..

Kommentar von Silly111 ,

Das sehe ich genau so. Leider scheint die Mehrheit den Ton anzugeben. Wir sind vermutlich die Ausnahme als Deutsche hier ...., was wir beim Zuzug nicht wussten.- Für uns war diese Stadt total fremd. Optisch war die Wohngegend völlig ok. Die Häuser wurden vor Zehn Jahren neu gedämmt und gestrichen. Rundum sind Wald und Berge. Uns wurde - allerdings mündlich - zugesichert, dass es sich um ein gutes Mischgebiet handelt, kürzlich habe ich erfahren, dass es ein ehem. Auffanglager für Ausländer war.... In Zukunft lasse ich mir alles schritlich geben, damit so etwas nicht wieder passiert....

Antwort von Sandra2804,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Habt ihr keine Hausordnung? Wenn ja, steht da sicher drin, dass um diese Zeit kein richtiger "Lärm" mehr gemacht werden soll (Nachtruhe). Dann einfach mal mit dem Hausverwalter sprechen, vielleicht lässt sich da was machen.

Kommentar von Silly111 ,

nur wir haben eine Hausordnung, als einzige Mieter.....die Wohnungseigentümer haben keine

Antwort von akademikus,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

nein, das musst du so nicht hinnehmen.... wir leben in deutschland, auch meine kinder sind mir heilig, aber kinder gehören um diese zeit ins bett. setz dich erst mit deinem vermieter in verbindung und dann mit dem jugendamt... gruss akademikus

Antwort von RedFred,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

So wie's aussieht, wohnt ihr zur Miete. Ich würde dir in diesem Fall empfehlen, die Sache der Hausverwaltung und/oder dem Vermieter zu schildern, damit der sich der Sache annimmt. Besonders, da die Eltern der Kinder ja uneinsichtig sind, wie du schreibst.

Kommentar von Silly111 ,

Das werden wir wohl auch tun. Wir haben ja nichts zu verlieren. Ich fühle mich als Beschwerdeführer fast als der Störenfried, wenn ich ein Anliegen habe ... denn es ist nicht unsere erste Beschwerde - siehe Beitrag unten wegen Spuckerei im Treppenhaus.

Kommentar von RedFred ,

Ja, es ist wirklich komisch: Man ist im Recht, fühlt sich aber trotzdem unwohl, wenn man sich gegen solche Störenfriede wehrt. Seltsam nur, dass die Verursacher sich anscheinend gar keinen Kopf darum machen, obwohl sie Grund genug dazu hätten!

Antwort von Beetle75,

Spreche doch mal mit Deinem Nachbarn und erkläre ihnen Deine Situation, evtl. läßt es sich so regeln

Kommentar von bitmap ,

''Spreche doch mal mit Deinem Nachbarn ''

Das hat Silly111 doch schon getan bzw. versucht.

Kommentar von Silly111 ,

Genau. Das habe ich - ohne Erfolg.

Antwort von Silly111,

Vielen Dank für Eure vielen Antworten.

Die Hellhörigkeit in dem Haus ist leider kein Mangel, weil diese bereits zum Zeitpunkt der Erbauung schon bestand und für die Baujahre in den 50-er, 60-er Jahren typisch ist.

Wir werden uns wohl wieder einmal an den Hausverwalter wenden müssen. Doch ob der tätig wird?

Kürzlich haben wir uns wegen des spuckenden Nachbarsjungen beschwert und nichts ist passiert ... die Familie zahlt die Miete pünktlich ... wir können nichts tun. Der Junge spuckt auf jeden Treppenabsatz, vor die Fenster und Wohnungstüren. Das ist so ekelig.....

Kommentar von Malkia ,

...doch, ihr könnt eines tun und zwar die Miete mindern. Wenn der Vermieter nicht in der Lage ist, dieses abzustellen, dann habt ihr das Recht die Miete zu mindern. Siehe auch meinen Beitrag unten.
Mich stört Kinderlärm auch nicht, aber alles muss seine Grenzen haben. Kenne viele junge Familien mit Kindern, da klappt das reibungslos mit der Hausgemeinschaft, die tollen und spielen, keiner beschwert sich, weil da ab einer gewissen Zeit Ruhe im Haus herrscht.

Antwort von Sandra2804,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Habt ihr keine Hausordnung?

Kommentar von Silly111 ,

Offensichtlich nur wir als einzige Mieter im Haus. Die Eigentümer haben angeblich keine Hausordnung.

Kommentar von Sandra2804 ,

Das kann ja wohl nicht wahr sein! Sucht euch ne andere Wohnung...

Antwort von Silly111,

... muss noch ergänzen:

Deshalb gehen wir auch schon um 22 Uhr schlafen.

Macht es Sinn, dass wir uns beim Vermieter darüber beschweren?

In unserem Haus wohnen bis auf uns alles Eigentümer....

Die Leute unter und über der Familie fühlen sich auch belästigt, haben auch schon etwas gesagt, trauen sich jedoch nicht, zu streiten, weil sie Eigentümer sind und den Hausfrieden nicht gefährden wollen.

Kommentar von Sccirocco ,

wie gesagt geht zum vermieter und droht der familie mit polizei ode ram besten geht zum anwalt und lasst euch ein mahnschrieben von ihm geben viele leute werden hellhärigwenn wa svon nem anwalt kommt!

Antwort von Schnuffduff,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich denke es hat Sinn mit dem Vermieter zu sprechen. Meine Schwester und die anderen im Haus haben das selbe Problem...es scheint etwas besser geworden zu sein. Und wenn es wieder zu schlimm wird werden sie sich nochmal an den Vermieter wenden und denke richtig Krach schlagen. Ich habe auch ein Kind...aber ich habe mein Kind zur Rücksichtnahme erzogen...und um die Uhrzeit ist es eh eine Frechheit. Die Mieter hatten auch erst versucht mit der Frau zu sprechen...da wurd sie noch frech

Kommentar von Silly111 ,

Vielen Dank für Deine Antwort ....Im Auto haben sie ein dickes Kreuz hängen. Der Mann ist wohl so etwas, wie die zweite Hand vom Priester .... Ich dachte immer, dass Nächstenliebe auch mit Einsicht und Rücksichtnahme zu tun hat.... Ich habe mein Kind zu Rücksichtnahme erzogen, obwohl es behindert ist und vieles nicht versteht ... doch wie soll ich ihm das beibringen, wenn sich alle anderen nicht daran halten ......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten