Frage von Sozialfall0000, 30

Sozologie oder Pädagogik?

Seid gegrüßt. Ich studiere Philosophie und muss nun demnächst entscheiden, welche Studienrichtung ich als Zweitfach wählen soll. Ich find' beides interessant und habe Angst, mich subjektiv falsch zu entscheiden. Deshaaalb hab' ich mir gedacht, für was gibt es Gutefrage sonst :D Also, was könntet ihr mir denn empfehlen?

Antwort
von Herb3472, 25

Es kommt darauf an, in welche berufliche Richtung Du tendierst. Wenn Du was mit Lehramt machen möchtest oder einen Sozialberuf anstrebst, dann eher Pädagogik. Wenn Du Dich für Politik, Sozialforschung, Demoskopie etc. interessierst, dann eher Soziologie.

Kommentar von Sozialfall0000 ,

Danke erstmals!Joa, jetzt weiß ich was ich nehm! 😂

Kommentar von Herb3472 ,

Na prima. Alles Gute!

Antwort
von TanjaStauch, 14

"Objektiv" betrachtet ist beides falsch...

Ich habe beides studiert. Und Philosophie auch. Sogar Indologie. Und einiges mehr.

Kein kapitalistisches Unternehmen zahlt für solche Kompetenzen.

Wähle BWL. Möglichst als Hauptfach. Falls du hinter mehr als Hartz-IV haben willst.

Ich kenne etliche promovierte Soziologen, die jetzt als Taxi-Fahrer leben. Oder in einem Call-Center arbeiten.

Und was Philosophen angeht...

Hmpf. Diese Welt könnte solche Menschen echt brauchen.

Aber die Welt gehört nicht der Welt, sondern dem Geld. Und für Geld sind Soziologen und Philosophen einfach nur "Gift".

Man geht sich aus dem Weg. Auch nach dem Studium.

Du scheinst - wie ich - eine Idealistin zu sein. An der Kasse im Supermarkt kannst du dir davon aber wenig kaufen.

Wenn du auf teure Klamotten stehst oder ähnliche Träume hast, lass es.

Falls du aber gerne eine "Giraffe auf Grönland" sein willst... 

Fazit:

Ich mag dich, weil du mir aus dem Herzen sprichst.

Das Geld wird dich genau deshalb nicht mögen.

Vielleicht sollten wir zusammen ziehen, um uns eine Wohnung leisten zu können, in der unsere Bücher Platz haben.

Und vielleicht sollten wir auch gemeinsam welche schreiben. Um Geld zu "verdienen". Oder um ignorante Menschen zu ärgern. 

(Diesen Vorschlag meine ich eigentlich nicht wirklich ironisch. Allerdings musst du dazu mein Hirn an eine Art Kette legen, weil es sonst von viel zu vielen Ideen gleichzeitig überflutet wird. Der Fluch der Kreativität...)

Liebe Grüße,

Tanja

Kommentar von Sozialfall0000 ,

Der Teil mit dem "ignorante Menschen ärgern" hat mir am besten gefallen. Ich danke dir, für deine subjektiv objektive Meinung, ich hab mich bereits für Pädagogik und den Weltfrieden entschieden. Geld, pff. Ach, Geld ist doch nicht alles im Lebe........Ok, das besprechen wir im nächsten Leben. Es sollte mehr Menschen wie dich, und mehr Ironie auf der Welt geben. Das würde alles leichter machen. Daran glaube ich. Danke, dass du dir Zeit genommen hast zu antworten. Behalte dir deine Kreativität und meinen absolut favorisierten Sinn für Humor. Achja und bevor ich's vergesse. "Humor ist das schönste Kleidungsstück, das man in der heutigen Gesellschaft tragen kann." Fazit: Ich steh' nicht auf teure Klamotten. Mach's gut. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community