Frage von Leablaszczok, 69

sozialstunden trotz mutterschutz?

ich habe vor drei monaten vom gericht aus 24 sozialstunden bekommen. da ich aber vor 1 monat erfahren habe das ich schwanger bin hat mich mein chef gleich in mutterschutz geschickt. jetzt meine frage: muss ich meine sozialstunden trotz mutterschutz trozdem ableisten? ich mein mutterschutz heisst ja arbeitsverbot und jetzt weis ich nicht genau wie das dann da abläuft.

Antwort
von kiara36, 32

Das kommt auf Deine Branche an und wo Du Deine Sozialstunden leisten sollst?

Angenommen Du bist im Krankenhaus beschäftigt und darfst als Krankenschwester (Spritzenvergabe...) Deine derzeitige Tätigkeit nicht ausführen und Dein Arbeitsgeber hat keine andere Stelle für Dich (Bürojob...) und sollst aber im z.B. Krankenhaus, Altenheim, Kindergarten... Deine Sozialstunden ableisten, dann musst Du Deinen Sachbearbeiter beim Gericht ansprechen.

Bei Sozialstunden die Du ableisten könntest wie z.B. in der Gartenpflege, bei einer gemeinnützigen Einrichtung aushelfen (Essensausgabe,....) u.s.w. wirst Du mit dem "Berufsverbot" kein Erlass oder einen Zeitaufschub bekommen, sondern wirst die machen müssen.

Dein Berufsverbot gilt nur für Deinen derzeitigen Beruf bzw. Deine Tätigkeit, die Du in Deiner Firma (ohne mögliche Versetzung) nicht ausüben darfst.

Also kein generelles Arbeitsverbot für andere Tätigkeiten außerhalb der Firma.

Antwort
von SeBrTi, 19

Also ich GLAUBE du musst trotzdem die Sozialstudien abarbeiten wenn es Schwangeren gerecht ist ODER du leistest sie nach der Schwangerschaft ab. Gemacht müssen sie trotzdem.

Vom Arbeitgeber in den vorzeitigen Mutterschutz/Beschäftigungsverbot geschickt zu werden hat eig was mit der arbeit zutun. Der Arbeitgeber kann dir keinen Schwangeren Gerechte Arbeit anbieten. Gesundheitlich geht es dir ja anscheinend gut - sonst hätt dich der Arzt vorzeitig in Mutterschutz/Beschäftigungsverbot geschickt. 

Am besten du informierst dich und rufst dort an was du am besten machst oder gemacht werden musst. 

Antwort
von lillifee70, 10

Hallo,

wenn Dein Arbeitgeber die Maßnahmen zum Mutterschutz nicht ergreifen und keine geeigente alternative Tätigkeit anbieten kann, dann kanner Dich von der Arbeit frei stellen und wird dafür von der Krankankasse Dein weiter anfallendes Gehalt erstattet bekommen. Dies alles ist aber Abhängig von Deiner Tätigkeit und den Möglichkeiten am Arbeitsplatz und muss nicht zwangsläufig für Deine Sozialstunden gelten.

Wenn die Tätigkeit bei den Sozialstunden gegen das Mutterschutzgesetz verstößt (was Du z.B. alles nicht machen darfst findest du hier: http://www.hallo-eltern.de/schwangerschaft/das-mutterschutzgesetz.htm ), dann muss man für Dich eine alternative Tätigkeit finden oder Du musst sie nach der Geburt und dem Mutterschutz anleisten. Ich würde davon aber abraten, denn es kann schwierig sein mit Baby - organisatorisch und emotional. Zuständig wäre wohl der Richter, vielleicht wendest Du Dich in dem Fall über Deinen Anwalt an das Gericht und lässt nach einer Tätigkeit fragen, die sich mit einer Schwangerschaft vereinbaren lässt.

Lili

Antwort
von HelpfulMasked, 43

Mutterschutz ist 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt. Das was du meinst ist ein Beschäftigungsverbot. Und das spricht der Arzt aus.

Bitte frage bei der zuständigen Stelle nach die werden es am besten wissen.

Lg

HelpfulMasked

Kommentar von SeBrTi ,

Kann auch von der Arbeitgeber ausgesprochen werden wenn Arbeitgeber keine schwangere gerechte arbeit anbieten kann. So ist es zumindest in Österreich so. Glaube aber nicht das es in D so viel anders ist. 

Kommentar von maddie93 ,

Hier heißt es Beschäftigungsverbot. D.h andere Tätigkeiten darf man machen wenn sie schwangeren gerecht sind

Antwort
von gartenkrot, 15

Setze dich mit den Gericht in Verbindung, deine sozialstunden musst du leisten, denn Schwangerschaft schützt nicht vor Strafe. Gegebenenfalls wirst du wo anders eingesetzt. Dass du normal nicht mehr arbeiten musst, kann am besonders lauten, körperlich schweren Arbeitsplatz, Dämpfen oder Gefahr für dich und dein Kind liegen.

Antwort
von wilees, 28

Du befindest Dich am Anfang einer Schwangerschaft. Im Moment bist Du krankgeschrieben, d.h. aber nicht dass Du dauerhaft während Deiner Schwangerschaft krankgeschrieben sein wirst. Also wirst Du Deine Sozialstunden ableisten müssen.

Kommentar von Leablaszczok ,

mein chef hat aber den zettel ausgefüllt das er mich sofort in mutterschutz schickt

Kommentar von wilees ,

Was Dein Chef hier macht interessiert keinen Richter. Der hat Sozialstunden verhängt und die hast Du abzuleisten. Ende der Fahnenstange.

Außerdem hat Dein Chef Dich nicht in den Mutterschutz geschickt, sondern Dich von der Arbeit freigestellt.

Kommentar von SeBrTi ,

Vorzeitiger Mutterschutz oder Beschäftigungsverbot heißt das... 

Kommentar von wilees ,

Ein Beschäftigungsverbot gilt dann für diesen Beruf und hat nichts mit den auferlegten Sozialstunden zu tun.

Kommentar von SeBrTi ,

Jap das sowieso! Aber sie ist nicht krankgeschrieben ;) 

Antwort
von Katzenreiniger, 36

Wenn das eine Auflage zur Einstellung eines Verfahrens ist solltest du sie dringend ableisten oder mit dem Gericht sprechen, ansonsten wird das Verfahren wieder aufgenommen und du wirst ggf. verurteilt.

Antwort
von maddie93, 31

Der Arbeitgeber spricht wenn dann nur ein Berufsverbot aus!
Also musst du sie ableisten

Antwort
von Mojoi, 44

Wieso wurdest du sofort in den Mutterschutz geschickt? Hat ein Arzt deine Arbeitsunfähigkeit (bzw. das Vergleichbare bei Schwangerschaft) festgestellt?

Kommentar von Leablaszczok ,

ja hat er.

erst hat er mich krankgeschrieben danach hat mich mein chef angerufen und gemeint das er mich gleich in mutterschutz schickt.

Antwort
von Dog79, 27

Schwanger schützt vor Strafe nicht. Frag halt bei Gericht nach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten