Frage von MiriPsychadelia, 38

Sozialnotfall?

Hallo. Ich komme aus Wien und mache eine Ausbildung im Burgenland. Es ist so ich hab vorletztes Jahr die Handelsschule abgeschlossen, hatte aber nie vor bürokauffrau zu werden. Die has war bei mir eine Notlösung. Also fing ich gleich danach die keramikschule in Stoob an, welche mir ermöglicht einen guten Beruf (bzw 3)auszuüben . Das problem an dem ganzen ist, dass ich durch den Distanz zwischen Stoob und Wien eine eigene bleibe in Stoob, oder Umgebung suchen musste. Ich fand ein kleines Haus um günstigen pReis. Dennoch reicht mein "Einkommen" (420 euro/mtl. Davon sind 300 Euro fixkostrn) nicht. Ich habe die mindestsicherung beantragt, welche mir 2 mal abgelehnt wurde, weil sie der Meinung sind ich hätte schon eine abgeschlossene Ausbildung. Ich finde das ist Megahart sowas zu schreiben. Mit 14 Weiss man nicht wirklich was man machen will, ich wusste es erst bis vor einem Jahr. Es ist einfach nicht ok, dass man mir keine Unterstützung gibt nur weil ich ein Ziel im leben habe. Die nächste Absurdität ist, dass man mir schreibt ich sei ausreichend gesichert. In Österreich beträgt der mindeststandard 780,-. Also wie kann man mir sowas schreiben? Dem gesetz nach wäre ich berechtigt einen Zuschuss wenigstens zu kRiegen. Es gibt genug Leute die garnix machen und dies auch genießen, welche die mindestsicherung bekommen, während ich mich seit einrm Jahr quäle nur weil ich eine Ausbildung mache. Ich bin schon zu allen Ämtern gerannt, niemand konnte mir helfen. Ich versteh das nicht, ist es so schlimm ein Ziel zu haben? Ich hab Nichtmal Anspruch auf Wohnbeihilfe und auch die einmalige Hilfe habe ich nicht bekommen. Auch die Aussage mancher Leute: geh doch daneben arbeiten , finde ich mehr als frech. Ich habe 40 Std die Woche Unterricht, komme am abend müde heim und muss dann noch 2 Std Hausarbeit machen und lernen. Ich komm zu nix, also wie soll ich da noch arbeiten gehen? Soll ich auf Schlaf verzichten? Wieso werden dann langzeit arbeitslose nicht arbeiten geschickt. Sowas hat nicht einen Hauch von Logik. Es ist einfach nur gemein, dass man fleiß derartig bestraft. Ich meine wie wollen sie einer auszubildenden erklären selbst für ihre ausbilfung aufkommen muss, während einige die mindestsicherung kriegen, sich damit Drogen und sonstiges unnötiges zeug kaufen, und sie nicht mal ausreichend Geld für täglichen Bedarf hat. Mein vater verdient auch virl zu wenig um mich ausreichend zu unterstützen. Ich weiss nimmer weiter. Ich bin total verzweifelt, ich bin absolut nicht gesichert. Es kann jederzeit etwas passieren, wo ich mehr zahlen muss (irgendwas kann kaputt gehen und muss erneuert werden), ich kann aufeinmal krank werden und mir die medikamente nicht bezahlen. Ich halte es nicht mehr aus, für nix geld zu haben. Ich hab angst jederzeit suf der Straße zu landen und aus der schule zu fliegen..  Weiss nicht, aber vlt kennt sich hier jmd aus. Ich bitte echt um antworten:'(

Antwort
von MiriPsychadelia, 21

Das Problem ist auch dass mein Vater zu wenig verdient um mich ausreichend zu unterstützen.  Es ist echt schlimm geworden, ich steh kurz vor der Straße._.

Antwort
von Theo130170, 2

Du kannst Die Mindestsicherung beantragen

das ist möglich. Lass Dich nicht von den Ämtern abwimmeln denn die sind dafür zuständig. Und wenn alles ncihts hilft schreibe ans Sozialministerium in Wien.

Gruß

Theo

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten