Frage von MancikaSimon,

sozialmedizinischer Dienst trotz 70%iger Schwerbehinderung

Hallo zusammen, ich habe Anfang des Jahres vom Versorgungsamt meine 70%ige Schwerbehinderung anerkannt bekommen und kurz danach einen Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente gestellt. Nun habe ich eine Einladung zum sozialmedizinischen Dienst bei der Rentenversicherung erhalten. Ist das ein normales Prozedere oder geht der Kampf um die Rente jetzt erst los ? Dann soll ich ärztliche Unterlagen der letzten zwei Jahre mitbringen. Wofür habe ich denn eine Liste aller behandelnden Ärzte in dem Rentenantrag ausgefüllt? Für mich ist das doppelt gemoppelt ! Danke für Eure Antworten.

Hilfreichste Antwort von Babyknutsch,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Völlig normal. Selbst wenn die Rentenversicherung alle Unterlagen hat, wird sie dich regelmässig auffordern, den Antrag neu auszufüllen und alle zwei Jahre zur Begutachtung (könnte sich ja etwas geändert haben) beim medizinischen Dienst vorzustellen. So ist es jedenfalls bei meiner Freundin.

Kommentar von MancikaSimon,

erst mal an alle hier einen lieben Dank für Eure Antworten. Gestern war der Tag X und mein Blutdruck war 160/100. Tatsächlich..., der Arzt hat ihn gemessen! Viele Dinge waren garnicht erforderlich, wie z. B. Brillen mitzubringen oder die Medikamente, Röntgenaufnahmen. Nichts desto trotz hat die ganze Geschichte etwas über 2 Std gedauert und ich war fix und fertig als ich dort raus bin. Auf Grund meiner Krankengeschichte meinte der Arzt gestern, dass ich erst mal die Rente für 2 Jahre bekommen werde. Wie Du es auch geschrieben hast, denn mein Gesundheitszustand kann sich ja zum positiven verändern. Nun heißt es warten, denn ich glaube das erst, wenn ich es schwarz auf weiß in den Händen hab. Also nochmal danke....

Antwort von joshyke,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das ist normal.Jetzt wird geprüft ob du Rentenberechtigt bist.Das wird unter anderem vom Sotialmedizinischen Dinst geprüft.Deine anderen Unterlagen werden aber auch benötigt um deinen medizinischen Verlauf zu prüfen.

Antwort von Rosalielife,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es ist ein normales Prozedere, wie hier vorgegangen wird. Hab keine Angst oder Bedenken davor, diese Ärzte sind sehr freundlich und bemüht. Bring aktuelle Unterlagen mit, das ist elementar wichtig und entscheidend für das weitere Vorgehen. Erwerbsminderungsrente wird lange hinausgezögert und das Verfahren, bis du schon mal eine Antwort hast , dauert circa ein Jahr. also nimm es auf dich, nochmal die Ärzte abzuklappern und bestehe auf einer aussagekräftigen Bescheinigung deines Gesundheitszustandes. Beantworte ruhig alle Fragen und mache Übungen, auch wenn es dir albern erscheinen mag. Rechne mit kritischen und dich verunsichernden Worten, bleib gelassen, du willst nichts, was dir nicht zusteht. Du bist kein Sozialschmarotzer oder willst Leistungen erschleichen!

Antwort von Dike2012,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das ist "normal".

Ein GDB von 70 bedeutet ja nicht, dass Du zu 70 % erwerbsunfähig wärst.

Antwort von DerHans,

Da sind zwei verschiedene Schuhe.

Die Anerkennung einer Behinderung heißt noch lange nicht, dass du auch einen Rentenanspruch hast. Blinde sind z.B. zu 100 % behindert. Trotzdem haben viele einen Vollzeitarbeitsplatz.

Erwerbsmindeungsrente erhältst du, wenn du weniger als 3 Stunden täglich IRGENDEINER Bschäftigung nachgehen kannst.

Antwort von Siebenschlaf,

Ich denke die wollen sehen, ob du wieklich gar nichts mehr machen kannst. bzw. inwieweit du noch einer kleineen beschäftigung nachgehen könntest.

Dass du alle Unterlagen mitbringen sollst, ist eine normale Prozedur.

Antwort von mamaundkind,

Freunde Dich am besten sofort damit an, dass Du alles einige Male angeben und mitbringen musst. Das ist völlig normal, Du musst Dir also bis jetzt noch keine Gedanken machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community