Sozialisierungsphase bei Welpen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Meine Meinung nach. Gibt es die nicht, Diese Sozialisierungsphase, weil du den Welpen -später Junghund ein ganzes lebenslang Sozialisieren tust. 

Ich kann dir so viele Beispiele nennen, die mein Welpe früh genug kennen gelernt hat, und später Ängste entwickelt hat. 

Bus fahren- hab ich ihn früh genug gezeigt, als Welpe war davon nichts zu merken als Junghund hat das angefangen. Er schreite , jammerte und jeder im Bus guckte mich an, so nach dem Motto "Ohh Gott der Hund wird misshandelt" das war wirklich schlimm. 

mit viel Geduld , Ruhe, und klein schrittigem Training 2 Jahren, ist Bus fahren nun kein Thema mehr. Warum wieso das so war keine Ahnung, obwohl ich ihn langsam in vorsichtig daran gewöhnt habe. 

U Bahn fahren war nie ein Problem. Außer bei der Einfahrt dieses quietschten vom Zug , fand er etwas komisch. Blieb aber cool. 

Er liebt Kinder und Menschen. Hat aber tierische Angst vor großen Fußballen. Selber spielt er gerne mit. Aber hört er auf Entfernung dieses Kick Geräusch wenn man dagegen schießt, Fluchtmodus und extremes Meideverhalten. Wir trainieren heute noch (Hund ist 2 Jahre 8 Monate alt) 

Obwohl wir auf dem Weg zum Freilauf Gebiet was 10 min von mir entfernt ist. An einem Fußballplatz vorbei laufen. Als Welpe nie Angst gehabt. Dackelte fröhlich daran vorbei , fing erst so ab 1 Jahr an das er extremes Meideverhalten zeigt, als wir  uns dem Gehsteig (nebenan ist der Zaun) und dahinter der Fußballplatz. 

Dann ich lebe sehr zentral im Herzen von München, nahe Isar. Perfekt für Stadthundis . Mein Hund lernte früh genug Autos, LKWS kennen. Hat grundsätzlich schiss vor LKWs die parken und den Motor anlassen. Dieses wummernde Geräusch lässt ihn auch die Rute einkneifen. 

Er ist handelbar in den Situationen aber dennoch wundert mich so einiges obwohl er nie schlechte Erfahrungen gemacht hatte, und es ihm früh genug gezeigt wurde, und viele Sachen gehört und gerochen hatte. Hat er so viele Ängste entwickelt , die zu Beginn oder als Welpe oder Junghund überhaupt nicht zu spüren waren.   

Und dann kommen immer unverhoffte Situationen die du nie zuvor geübt hattest oder die dem Hund fremd ist.  Und der Hund geht da ganz chillig und souverän mit um. Da hat mich auch erstaunt auf der anderen Seite. 

Drum glaube ich da nicht dran, das die sogenannte "Sozialisierungsphase" gibt. Oder die sich auf einen bestimmten Zeitraum beschränkt. 

Ist ganz allein meine Erfahrung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
03.08.2016, 10:54

Dankeschön für die Antwort :)

0
Kommentar von floppy232
03.08.2016, 11:31

Dass Hunde mal "normale Dinge" auf einmal beängstigend finden hatte ich auch, meine fand auf einmal Straßenlaternen sehr suspekt... Und das ging buchstäblich von Heute auf Morgen, verschwand aber nach ein paar Wochen genauso plötzlich.

0

Also ich würde keine genaue Grenze setzten, wann die Sozialisierungsphase zu ende ist, aber mach so viel wie möglich mit deinem welpen! (natürlich ohne in dabei mega zu überfordern oder so).
Ich habe das bei meinem Hund so erlebt, das sie zB sehr gut und gelassen Bus und Bahn etc fahren kann, da ich das schon vom klein auf mit ihr gemacht habe. Ich denke das wenn ich das nicht gemacht hätte, sie heute viel nervöser wäre und so. Auch hat sie vor einigen Sachen heute Angst, da ich sie als sie klein war nicht gut genug an die Sachen gewöhnt habe wie zB Skateboards oder Roller.
Klar kann man dem Hund auch später noch klar machen, das diese Sachen nicht gefährlich sind und so aber es ist auf jeden Fall schwieriger, da der Hund misstrauischer Sachen gegenüber ist, die er nicht kennt.
Also nutze diese Phase aus und zeige deinem Welpen soviel wie möglich von der Welt und umso besser wird er nachher klarkommen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
03.08.2016, 20:45

Danke! :)

0

wichtig ist, dass du den hund von einem guten zuechter holst. ein guter zuechter faengt frueh mit der sozailisierung an. sie sollten innerhalb der familie aufwachsen -also nicht in einem vom familienleben getrennten zwinger.

das heisst die hundchen lernen frueh umgebeungsgeraeusche (staubsauger etc ) kennen, man bringt sie in den garten, macht sie mit einer begrenzten zahl fremder menschen bekannt, uebt kleine ausfleuge mit dem auto etc.

die gesetzliche abgabefristt fuer welpen ist nach der 8,labenswoche. erfahrene zuechter vermittelns welpen aber erst mit 10-12 wochen, weil die hundekinder noch sehr viel von ihren hundemuttern lernen. diese huendischen verhaltensregeln lernen sie am besten von den elterntieren -zum beispiel beisshemmung, koerpersprache der hunde etc.

 sind die hunde von anfang an gut sozialisert worden, fuegen sie sich sehr schnell und angstfrei in neuer umgebung ein. lernen schnell neue bedingungen kennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
03.08.2016, 10:05

Danke für die Antwort! :) Ja, die kleine ist in Familie aufgewachsen, war beim Züchter auch immer im Garten und ans Auto ist sie dort auch schon gewöhnt worden. Abgeholt haben wir sie mit 10 Wochen. ^^ Es gab noch ein paar Probleme mit lauten Geräuschen wie Sägen usw., aber inzwischen hat sie sich gut eingelebt. :)

0

Die Sozialisierungsphase geht bis einschließlich zur 12. Lebenswoche. Hier ist es tatsächlich wichtig, dass der Hund in dieser Zeitspanne alles mögliche, was er in seinem späteren Leben braucht, kennenlernt. Einfach, weil es dort noch am einfachsten geht. Möchtest du ihm das später beibringen wird er ersteinmal instinktiv Angst davor haben und es wird sich als schwerer herausstellen ihm das beizubringen bzw. zu zeigen. Klappen sollte es allerdings trotzdem. Wichtig ist in dieser Phase außerdem, dass der Welpe soviel Kontakt wie möglich zu anderen Hunden hat (z.B. Durch Welpenspielgruppe oder Begegnungen beim Spazierengehen). Ich hoffe ich konnte helfen. Viel Spaß mit dem Kleinen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
03.08.2016, 08:14

Danke! :)

0
Kommentar von inicio
03.08.2016, 09:07

ein welpe ist erst nach der 2.grundimmunisierung vollstaendig vor schlimmen hundeerkrankungen geschuetzt.

ihn also vor dieser 2.impfung mit 12 wochen mit anderen hunde spielen zu lassen kann also lebensgefaehrlich sein!

2

Grundsätzlich gilt: Es sollte einfach so früh wie möglich, unabhängig vom Alter des Welpen, sozialisiert werden.

Am besten Zeigst du wirklich alles, was dich im Alltag begleitet, wenn du häufig Bus fährst, ab in den Bus, wenn du U-Bahn fährst, ab in die U-Bahn. 

Klar geht das später auch noch, aber wie schon geschrieben wurde, es dauert länger und kann etwas komplizierter werden, was aber nicht heißt, dass es nicht geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
03.08.2016, 08:28

Danke für die Antwort ^^

0

Bis 16 Wochen, gerade Bus fahren gehört einfach zu den Dingen die ein Welpe positiv erlebt haben muss.

Natürlich kann man einen Hund auch weiter sozialisieren. Schlimm ist es nur, wenn man diese Zeit ganz verpasst. Nichts ist prägender als all das was bis 16 Wochen geschieht. Das trifft auf positives wie Negatives zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xoLara242xo
03.08.2016, 12:12

Ah okay dankeschön ^^

0

Was möchtest Du wissen?