Frage von Schnittfurz, 93

Sozialhilfe empfangen obwohl man nicht in Deutschland lebt?

Hallo, folgende Frage:

Eine Bekannte von mir hat ihren Erstwohnsitz in Deutschland (eigenes Haus) und bezieht Hartz IV. Ihr zweiter Wohnsitz ist in Portugal, wo sie hauptsächlich lebt. Sie kommt ca. 4-6 Mal im Jahr nach Deutschland. Jetzt ist meine Frage, ob dies überhaupt erlaubt ist? So ein Leben könnte ich mir nämlich auch gut vorstellen.

P.S. Und an wen wendet man sich bei derartigen Betrug?

P.P.S.: Und für die Leute, die es nicht verstehen: "So ein Leben könnte ich mir nämlich auch gut vorstellen" ist ironisch und sarkastisch gemeint. Braucht mich daher nun nicht in euren Kommentaren auf niveauloser Weise angreifen. 

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GerdausBerlin, 18

"(4a) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte erhalten keine Leistungen, wenn sie sich ohne Zustimmung des zuständigen Trägers nach diesem Buch außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs aufhalten und deshalb nicht für die Eingliederung in Arbeit zur Verfügung stehen." SGB II § 7.

Eine Zustimmung gibt es beim ALG II ("Hartz IV") in der Regel nur für max. 3 Wochen im Jahr. Bei der Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt, Grusi) ist das anders geregelt. Im Ausland gibt es diese Leistungen nur in extremen Ausnahmefällen (Verfolgte das Nazi-Regimes).

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort
von Ufosein, 53

Kurze Mitteilung an das Jobcenter reicht. Wie macht sie das denn mit den halbjährlichen Meldungen und den Bewerbungsnachweisen? Eine unverhoffte Einladung zu einem Gespräch über ihre berufliche Zukunft könnte da schon zu extremen Reisekosten führen. Die Flugkarte von Portugal würde sie jedenfalls nicht ersetzt bekommen. Aber nur kein Neid, irgendwann fliegt sie auf, und dann wird's richtig teuer.

Kommentar von Schnittfurz ,

Das weiß ich leider nicht, wie sie das gereglt hat. Aber da sie ja mehrmals im Jahr hier ist, wird sie denke ich mal jemanden haben.

Antwort
von staffilokokke, 39

Nein. Der ALG 2 Bezug dient der Grundversorgung während der Suche nach einem Job. Ist keine Rente. 

Antwort
von Herb3472, 62

Bei uns heißen diese Leute "Sozialschmarotzer". Vielleicht einmal eine diskrete Bemerkung beim Sozialamt fallen lassen?


Antwort
von Everklever, 57

Das scheint in der Tat ein besonders dringender Fall für die Inanspruchnahme von Sozialleistungen zu sein.

Antwort
von Skibomor, 23

Aus Deiner Frage trieft der Sozialneid nur so! Du würdest ganz gern selbst so leben, fragst aber an, wie und wo Du Deine Bekannte verpetzen kannst...

"Der schlimmste Schuft im ganzen  Land das ist und bleibt der Denunziant"

Kommentar von Schnittfurz ,

Der Sozialneid? Daraus trieft wohl eher der Sarkasmus. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten