Soziale Phobie? Wie sag ich meinen Eltern jetzt, dass ich zum Psychologen möchte?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nach Durchsicht Deiner zahllosen Fragen möchte ich Dir raten, dass Du zunächst einmal davon Abstand nimmst, Selbstdiagnosen zu stellen. Grade heutzutage, wo wir alle nahezu unbegrenzten Zugriff auf - zumindest - Halbwissen über das Internet haben, gleichzeit jedoch das Fachwissen fehlt, um die gelesenen Details richtig zuzuordnen, häuft es sich, dass insbesondere jüngere Menschen dazu neigen, sich verrückt zu machen.

Was Du selbst tun könntest, um Deinen Leidensdruck zu lindern, wäre z.B. das Erlernen von Autogenem Training oder Progressiver Muskelrelaxation nach Jacobson als Entspannungsübungen. Da findest Du kostenlose Anleitungen im web.

Wenn Du Dich nicht traust, mit Deinen Eltern über dieses Thema zu sprechen, dann schreibe es doch einem imaginären Freund als Brief. Den solltest Du nach dem Schreiben dann aber doch Deiner Mutter oder Deinem Vater zustecken können. Meinst Du, dass das möglich wäre?

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aylincx
28.01.2016, 00:07

schwierig

1

Wenn du magst, kannst du vorher damit anfangen, dass es dir irgendwie schlecht geht. Ich glaube, bevor du zur versicherten Therapie kannst, müsstest du zum Arzt und ein Rezept kriegen (Bin mir nicht sicher), also könntest du ja erst mal sagen, du willst zum Arzt. Wenn dieser dich zum Psychotherapeuten schickt, müssen es deine Eltern ja akzeptieren. Aber übrigens, versuch nicht dich selbst zu diagnostizieren. Oft denken Leute (dank des Internets) sie hätten irgendwelche schrecklichen Krankheiten, wenn es im Grunde kein bisschen so ist. Viel Glück, glg. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aylincx
27.01.2016, 23:11

Ja.... nur ist es seit 5 Jahren so, dass ich mir das Leben schwerer mache, nur weil ich niemanden stören möchte (Wie viel Uhr ist es? Wo ist sowieso? Können sie bitte eben zurseite Gehen?...) Oder unter angstzuständen bei aufmerksamkeit "leide" (Schwitzende Hände, Keine offene Meinung, Unter Druck fühlen, nicht über mich sprechen...) Meine Eltern gehen beim Artzt immer mit rein... Ich habe seit 7 Monaten mind. 1mal pro Woche Kopfschmerzen und muss bald zum MRT ... wenn der nichts zeigt weiß ich noch nicht, was die ärtztin dann ausprobieren will... villeicht ja einen psychologen... Das einzige Problem wäre dann, wie ich ihn das sagen soll 😅

0

Habt ihr einen Schulsozialarbeiter/-in ? Wenn ja versuchs mal dort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aylincx
27.01.2016, 23:12

Ich mag sie nicht :/ Die hat sich sehr verändert... früher hatte sie den Job noch verdient... außerdem trau ich mich das auch nicht :/

0

Du könntest auch erstmal zu einer Beratungsstelle in deiner Nähe gehen. Davon musst du deinen Eltern nichts erzählen. Die sind kostenlos. Dort könntest du deine Probleme erstmal einordnen.

Ob du eine soziale Phobie hast oder nicht, ist m.E. erstmal irrelevant. Fakt ist, dass es etwas gibt, was dir sehr zu schaffen macht und dich belastet. Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall genauer hinzusehen.

Und wie du das deinen Eltern dann beibringst, könntest du mit dem Therapeuten in der Beratungsstelle besprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?