Frage von DesmondDescole, 159

Soziale Phobie - wie helfen?

Hallo, Ich bin ein Junge (16 Jahre jung) und vor einer Woche haben wir einen Jungen (ebenfalls 16 und hochbegabt) in unsere Klasse bekommen. Er hat mir erzählt dass er unter einer Sozialen Phobie leidet. Man erkennt es weil er sehr schüchtern ist und kaum redet oder uns anschaut. Wenn wir aber mit ihm schreiben, schreibt er sehr viel und kann sich auch gut ausdrücken, was ihm aber in der Schule nicht sehr leicht fällt. Er hatt die Schule gewechselt weil er in seiner alten Schule nicht gut aufgenommen wurde und wegen seinem Wissen auch untergefordet wurde. Ein alter Schulkamarade von dem Jungen hatte ihn ausgenutzt um gute Schulpunkte zu bekommen und das könnte warscheinlich auch Schuld an seiner Phobie sein. Nun möchte ich wissen wie ich ihm helfen könnte, mehr mit neuen Menschen zu sozialisieren und seine Phobie zu überwinden.

Danke im Voraus!

Antwort
von buecherleserin9, 20

Also ich habe selber soziale Phobie und heute in einer neuen Schule angefangen.
Weil ich neu war saß ich auch alleine.
Habe mich bis zur Pause nicht integrieren können, einfach weil diese ständige Angst da war.
In der Pause kam dann ein Mädchen auf mich zu, dass mich gefragt hat ob ich in der Pause zu ihnen möchte.
Habe dann zugestimmt, teils erleichtert teils verängstigt.
Und siehe da, nach der Pause habe ich mich sogar umgesetzt, neben eines der Mädchen und verstehe mich mit denen auch ganz gut (denke ich zumindest...)
Mit den anderen aus der Klasse und einem der 3 Mädchen bin ich noch nicht warm geworden, hoffe aber das es nicht so wie auf der anderen Schule wird, da hatte ich 2 Jahre lang keine Freunde.

Viel machen kann man also nicht, es ist eher so ein Zusammenspiel aus allem möglichem.
Die betroffene Person muss sich mit dir wohl fühlen, sonst wird das nichts.
Lade ihn (denke ich?) einfach mal in die Pause ein, frage ihn nach irgendetwas das ihn interessiert und beginne dann langsam ein Gespräch.
Du merkst dann an der Körperhaltung schon wenn sich die Person wohler fühlt, das ist ein sehr gutes Zeichen!

Antwort
von einfachichseinn, 91

Wirklich helfen kannst du ihm nicht, wenn er wirklich eine soziale Phobie hat.

Du kannst ihn aber unterstützen. Also gehe auf ihn zu. Vielleicht auch erstmal nur alleine und nicht mit einem Pulk. Auch, wenn ihr alle lieb und freundlich seid, kann ihn das sehr überfordern. Stell dir mal vor du hast Angst vor Spinnen und anstatt die Angst erstmal mit einer Spinne überwinden zu können, hast du es auf einmal mit 5 oder noch mehr Spinnen zu tun.

Du solltest ihn auch nicht bedrängen oder ähnliches. Du kannst ja mal in der Pause zu ihm gehen und ihn fragen, ob ihr zusammen in die Mensa gehen wollt oder so etwas. Wenn er nein sagt, dann solltest du das auch akzeptieren. Vielleicht sagst du ihm dann etwas wie "Ok, ich gehe bin, dann mit meinen Freunden in der Ecke neben dem Cola-Automaten. Wenn du magst, kannst du gerne zu uns kommen." Und du solltest ihn auch nicht jede Pause fragen, ob er mit dir in die Mensa gehen will. 

Antwort
von Chiron78, 43

Falls es noch aktuell ist...

Helfen kannst du ihm, indem du mit ihm gemeinsam gegen die soziale Phobie ankämpfst.

Dazu kannst du mit ihm, er scheint ja vertrauen zu dir zu haben... in Jugendclubs, Vereine oder 1-2x durch die Stadt laufen.

Wie jede Angst, bekämpft man soziale Phobie auch nur durch konfrontation... für ihn ist es wichtig, das er unter Leute kommt um positive Erfahrungen zu sammeln.

Diese positiven Erfahrungen werden auf Dauer die negativen Erf. "überschreiben"

Du wirst dann auch sehen... das schritt für schritt sich sein Selbstbewusstsein aufbaut und es ihm immer leicht fällt unter Leuten zu gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community