Frage von bukiduki, 41

Soziale Hilfe wenn man vom Ausland kommt?

Hallo ihr lieben,
Eine Freundin von mir möchte bald von Serbien nach Deutschland ziehen um zu arbeiten mit fertigen Studium etc im Bereich Finanzen wird sie dann arbeiten. Hat aber hier niemanden wo sie bleiben kann,
kann sie Hilfe vom Amt beantragen die ihr dann auch gewährleistet wird wie zB Bafög oder was anderes ?
Würde gerne etwas darüber aufgeklärt werden von euch,
Vielen Dank schonmal

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 30

Hi,

also sie ist nicht deutsche Staatsbürgerin? Hat sie denn schon alles zusammen an Erlaubnis, was sie zum Arbeiten braucht?

Bafög würde sie so oder nicht bekommen, da sie ja zum Arbeiten kommen mag. Für ein Studium in Deutschland gäbe es auch nichts.

Ein Amt wird nicht helfen. Aber da sie ja eh zum Arbeiten kommen will, sollte sie ihren Arbeitsplatz schon vorab haben. Mit Rerserven kann sie sich Umzug und die Zeit bis zum ersten Gehalt leisten. Mit einem Arbeitsvertrag kann sie sich ja auch eine Wohnung anmieten.

Nach Deutschland kommen ohne festen Arbeitsvertrag sollte sie nicht tun.

Antwort
von isomatte, 16

Dann sollte sie soviel Kapital haben,dass sie eine gewisse Zeit überbrücken kann und sie muss schon einen festen Arbeitsvertrag haben !

Wer zur reinen Arbeitssuche nach Deutschland kommt,der hat keinen Anspruch auf Sozialleistungen.

Antwort
von GerdausBerlin, 16

Für Deutsche im Ausland gibt es zur Arbeitssuche nur eine Art der Förderung:

Man geht zur Agentur für Arbeit (oder zum Jobcenter) und beantragt Geld, um bis zu drei Monaten im EU-Ausland nach Arbeit zu suchen.

Falls der Staat Jugoslawien auch eine solche soziale Errungenschaft eingerichtet hat, kann sich deine Freundin darum bewerben.

Falls nicht, dann nicht ...

Der deutsche Staat vergibt lediglich eine Arbeitserlaubnis - für Nicht-EU-Bürger per "Greencard", die kriegen Leute mit einem Arbeitsvertrag mit einem Gehalt von über 50.000,- im Jahr (oder ist die Zahl veraltet?).

Mit einem solchen Arbeitsvertrag kann man dann sicher auch einen Kredit bei einer Bank erhalten, bis man sein erstes Gehalt erhält. Ansonsten kümmern sich Arbeitgeber gerne um Wohnungen und dergleichen, wenn es sich um sehr gefragte Arbeitnehmer handelt.

Üblich ist es auf der ganzen Welt, sich aus der Ferne zu bewerben - auch für Jugoslawen in D. Und wenn man zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird, muss der Arbeitgeber die Reisekosten übernehmen - falls er dies nicht ausdrücklich ausgeschlossen hat.

Und wenn er hat, dann kann die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter (zumindest in D.) diese Kosten übernehmen. Es gibt also keinen triftigen Grund, vorher einen Aufenthalt zu finanzieren.

Gruß aus Berlin, Gerd

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community