Frage von darkrainx, 37

Soziale Angststörung?

All das ist eine lange Geschichte. Ich (14/w) weiß ehrlich gesagt nicht mal mehr wann genau es angefangen hat. Vermutlich irgendwann in der Grundschule. Immer wurde an mir rumgenörgelt und ich war nie gut genug. All diese Sätze brannten sich so sehr in meinen Kopf ein, dass ich wirklich anfing daran zu glauben. Ich fing an mich immer mehr in den Hintergrund zu stellen. Mich anders zu kleiden (weite Klamotte, sehr unauffällige langweilige Sachen), fing an alles an mir zu hassen. Es hat bis jetzt noch nicht aufgehört. Ich fühle mich zu dick umd auch kein bisschen hübsch. Ich hasse es in der Nähe von Fremden zu sein, da mir dann immer übel wird und ich Angst habe etwas Falsches zu tun oder zu sagen. Ich kann nichts sagen oder tun ohne mir vorher darüber den Kopf zu zerbrechen was schief laufen könnte oder was die Anderen über mich denken könnten. An manchen Tagen schlafe ich weinend ein, weil ich mir wünsche eine ganz andere Person zu sein. Eine Person die Selbstbewusstsein hat, hübsch und schmal ist und von Jedem gemocht wird. Meine Epochalnoten in der Schule leiden mehr als extremst darunter und ich werde richtig panisch wenn ich erfahre, dass ich einen Vortrag halten muss. Mir wird dann übel, ich fange an zu schwitzen, habe Herzrasen, werde rot und muss pinkeln. Außerdem stottere ich dann wie ein Vollidiot oder bekomme ein Blackout. Ich war vor knapp 4 Monaten im Krankenhaus und habe mich immer nur dann im Zimmer bewegt, wenn es nötig war oder wenn meine Zimmernachbarin auf Toilette war. Genauso war es im Krankenhaus auch was essen und trinken angeht. Denn ich wollte einfach nicht auffallen oder nerven. Das beeinflusst meinen Alltag einfach mehr als alles Andere, weil ich nichts tun kann ohne gefühlte zwei Stunden darüber nachzudenken. In allem was ich tue bin ich nicht zufrieden mit mir selbst. Ich weiß, dass ich noch sehr jung bin. Aber ich möchte jetzt nicht irgendwelche Sätze hören von wegen 'Das geht jedem so in der Pubertät.' 'Du übertreibst. Das ändert sich noch.' oder 'Trau dich einfach.' hören. Wenn all das so einfach wäre, dann würde ich das hier jetzt nicht schreiben. Ich kenne zwar ein paar Leute die ein wenig schüchtern sind, aber bei mir ist es nahezu krankhaft. Ich denke in über 75% des Tages nur an dieses krankhafte Problem und ich kann fast keine Situation mit Freunden genießen, weil es eher wie eine Qual ist. Also habe ich im Internet recherchiert und bin auf den Begriff 'Soziale Phobie' gestoßen. Ich habe mir dutzende Seiten durchgelesen und immer wieder bin ich auf meine Symptome gestoßen. Ich habe schon mit meiner Mutter darüber geredet, weil auch sie gemerkt hat, dass ich gegenüber mir immer extremst kritisch und selbstzweifelnd bin. Wir haben über eine Therapie nachgedacht, aber das Thema wurde irgendwie immer wieder unter den Teppich gekehrt. Ich will sie auch nicht mehr darauf ansprechen, weil ich mir sowieso schon wie ein Psycho vorkomme.

Antwort
von Milb3, 23

Hallo:)

Das klingt wirklich ernsthaft bei dir...ich habe eine sehr gute freundinn, der es sehr ähnlich ging, als wir uns kennenlernten. Ihr hat damals geholfen jemanden zu haben mit dem sie über alles reden konnte (ich), auch wenn man sich nicht persönlich getroffen hat. Ich habe i´mmer ein offenes Ohr für ihre Probleme gehabt, habe ihr Rat erteilt und sie in Dingen unterstützt wo sie unsicher war oder sich nicht entscheiden konnte. Dadurch ist sie viel selbstbewusster geworden und hat heute keine der Probleme von damals mehr. Ich weiß nicht ob du so jemanden hast oder ob es dir helfen wird, aber das wäre zumindest mein Rat an dich:)

Antwort
von Winni12345, 25

Dein Problem wäre leicht zu erklären:

Du lebst für die Anderen und nicht für Dich selbst. Das musst du ändern. Die Anderen nicht bevorzugen. Versuch nicht hübsch zu sein, lass einen Dich als Lügner zu beschimpfen, oder auszulachen....

Aber am wichtigsten ist: Mach über dich selbst Witze vor den Anderen und lach darüber. Also etwas lustiges, was dir passiert, erzähl den Anderen, und lass sie lachen. Lach auch selber. Lerne Witze, Humor, zuerst auswendig. Mit der Zeit kommen Witze von alleine. So wirst du dein Bewusstsein stärken. Lebe schön und freudig.

Ich hoffe, dir geholfen zu haben.

Antwort
von Lunora, 23

Psychotherapie hilft da gut :) schildere ihr dein Problem und das darfst du als Tochter

Antwort
von heracless123, 18

Ich hatte eine ähnliche Vergangenheit nur es ging nicht soweit bis zum Krankenhaus, was mir dabei half war, mir gedanken über alles zu machen, zu Philosophieren. Denk immer vorher nach bevor du was sagst und denke nach was diejenigen gesagt haben überhaupt wert sind( jeder ist ein Mensch unterscheiden kann man uns nur an unseren Handlungen). Somit lass dich nicht einschüchtern und ärgen denk immer dran wenn diese Leute dich so behandeln scheinen sie weder reif noch Intilligent zu sein!

Kommentar von heracless123 ,

P.S. was auch hilfst wenn du einen Sport betreibst, falls dir das denken nicht so spaß macht, welcher dir zeigt wie stark du bist (Kamsport - Karate, Nahn Vo Dao etc.)

Antwort
von darkrainx, 26

Ich habe Angst, dass dieses Problem weiter wächst und von Tag zu Tag immer schlimmer wird. Ich habe Angst vor meiner Zukunft. Ich wollte schon immer Psychologin werden und Menschen damit helfen. Aber wenn ich selbst so ein Fall werde, dann kann ich meinen Traum in die Tonne werfen. Ich wollte auch später mal einen Freund haben, erster Kuss und so...das klingt kindisch, aber ich will all das herausfinden und wie eine normale Jugendliche leben können und Erfahrungen machen. Aber, wenn ich mich nicht mal traue Menschen kennen zu lernen oder aus Angst den Kontakt abbreche, weil ich glaube, dass sie mich nur verarschen, da ich es nicht wert bin respektvoll oder gut von ihnen behandelt zu werden, wie soll ich dann jemals solche Erfahrungen machen? Mich verlieben, studieren. Wenn all das von selbst nicht SCHWUPS verschwindet, weil es anscheinend doch nicht so schlimm ist, oder es doch so schlimm ist und ich auch keine Chance momentan auf eine Therapie habe, dann wird all das nicht passieren. Dann war es das mit Erfahrungen und meinen Träumen.

Kennt jemand dieses Problem auch? Und wie kann ich mir endlich selbst helfen? Ich hoffe, dass ich keine blöden Antworten bekomme, da ich davon schon reichlich habe.

Danke im Vorraus...

Kommentar von Milb3 ,

Fang wirklich damit an dir online eine Bezugsperson zu suchen, die dich versteht. Versuche eine/n Vertraue/n zu finden mit der/dem du über alles reden kannst. Ich denke wirklich das könnte dir helfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten