Frage von vdohenze, 19

Sozialarbeiterin eines Krankenhauses hat Mutter(76)nach Klinikaufenthalt ohne ihre Zustimmung für Kurzzeitpflege angemeldet,rechtens?

Heute sollte sie nach Dialyse ins Heim gebracht werden,die schicken sie wieder weg,haben kein Dialyseplan,keinen Arztbrief,wußten nicht,daß sie Insulinspritzen braucht,dürfen kein Blut abnehmen,Spritzen...wurde ins Krankenhaus zurücktransportiert,Kosten dafür soll sie tragen...Ich glaub das einfach nicht...unterlasende Hilfeleistung?...Anzeige...anderes Heim suchen?...Beschwerde?...Hat jemand einen Rat?Danke!

Antwort
von Griesuh, 9

Was hat die verantwortliche Pflgefachkraft des Heimes daran gehindert, den evtl. fehlenden Klinikbericht mit den Diagnosen und der erforderlichen weiteren Maßnahmen, so wie den Überleitungsbogen ( der Grundsätzlich von den Kliniken mitgegeben wird)  per Mail oder Fax von der Klinik anzufordern?

Diese Pflegeeinrichtung wurde bestimmt von der Klinik über die Kurzzeitpflege im Vorfeld  informiert.

Diese Kurzzeitpflge ( meist 3 Wochen)  ist eine Art Reha um deine Mutter wieder soweit zu mobilisieren, dass sie zu Hause versorgt werden könnte.

Was spricht aus deiner Sicht dagegen?

Und kann es ein, dass deine Mutter sich nicht mehr an ihre Zustimmung erinnern kann.?

Gibt es einen schriftlichen Antrag zur Kurzzeitpflege mit ihrer Unterschrift? Den sollte der Sozialdienst der Klinik in seinen Akten haben.

Die Kosten des Rücktransportes soll mal schön die Pflegeeinrichtung tragen, denn aus meiner Sicht haben die das vermasselt.

Kommentar von vdohenze ,

Hallo,es spricht nichts dagegen,wenn Muttern ihre Zustimmung gegeben hat,sie sich aber nicht erinnern kann,wie sie sagt,wir haben auch keinerlei Vollmachten,um in Papiere zu sehen,das Heim wußte  seit Freitag,daß sie  am Dienstag  direkt von der Dialyse kommt.Daß das Heim es vermasselt hat,ist mir klar,half meiner Mutter aber gestern nicht weiter...Dem Heim haben wir mehrmals telefonisch mitgeteilt,daß sie Dialysepatientin ist und Zuckerkrank ist...Danke!

Kommentar von Griesuh ,

Da müsst ihr unbedingt das Gespräch mit der dortigen Pflegedioenstleitung suchen.

Und was die Vollmachten anbelangt, rate cih an, dass ihr mit euerer MUtter darübersprecht und die entsprechenden Vollmachten euch erteilt werden.

Auskünfte zu den Vollmachten erteilt der Pflegestützpunkt, der VdK, das örtl. Seniorenbüro, oder ein fachanwalt für familienrecht.

den wie schon selbst erkannt, ohne Vollmachten dürft ihr nichts unternehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten