Frage von mumsum, 103

Sozialamt entbindung schweigepflicht ARZT?

Hallo ihr lieben
Mein bester Freun hat mich vorhin verzweifelt angerufen (er ist momentan auf dem Sozialamt -Schweiz- und bezieht Geld) er ist krank und schickt immer pünktlich die arztzeugnisse ein und hält auch thermine ein.

da sozialamt will jetzt aber das er etwas unterschreibt damit die schweigepflicht seines arztes aufgehoben wird. Und sie wollen das er zu einem vertrauensarzt geht.

Er ist damit aber nicht einverstanden weil er eine ziemlich komplizierte krankheitsgeschichte hat und somit sowieso noch nicht klar ist wann er wieder arbeiten darf (und die ärzte noch eine lösung suchen und sie nicht sagen können sie lange)

Dürfen die das??? Muss mein freund das unterschreiben????
Ist man verpflichtet dazu? Darf man sich weigern??

Ein vertrauensarzt was will der bei der sache den sagen? Der kennt ja die ganze geschichte nicht und begleitet ihn ja nicht auf seinem weg. Vorallem habe ich das gefühl das der dann zu gunsten des sozialamtes handelt....

Ich kann ihm da leider nicht weiterhelfen ich war selber noch nie aufm soz und kenne die regeln nicht wirklich was meint ihr???

DANKEEE❤️

Antwort
von EuleVanDark, 46

Ich weiß nicht wie die Rechtslage in der Schweiz ist, aber ich (in Deutschland) unterschreibe gar nichts an Unterlagen was nicht von mir gewollt ist bzw was ich nicht weiß. Und wenn ich was unterschreiben soll, dann nehme ich das Schreiben erst einmal mit nach Hause, lese es mir durch und bei Bedarf lege ich es meinem Anwalt vor. Sehen die nicht so gerne, mucken dann auch immer auf, aber das ist mein Recht und plädiere darauf.

Kommentar von mumsum ,

Vielen dank ich werd es ihm ausrichten

Kommentar von EuleVanDark ,

Gerne. Weiß halt nur nicht, ob das auch in der Schweiz so klappt. Einfach mal beim Anwalt erkundigen. Viel Glück!

Antwort
von brummitga, 49

wenn er in der Schweiz ist, müsste er sich dort kundig machen; ich glaube kaum, dass da die deutschen Gesetze gelten.

Kommentar von walthari ,

Denke auch...vor allem ist das Sozialamt in Deutschland nur für Leute zuständig die nicht mehr auf dem Arbeitsmarkt vermittelt werden können, für alle anderen ist das Arbeitsamt zuständig.

Kommentar von EuleVanDark ,

Oder das Jobcenter ist dafür zuständig, Leute zu vermitteln.

Antwort
von Marshall7, 41

Wenn man nichts zu verschweigen hat ,dürfte das doch kein Problem sein.Ich finde das ist denen ihr gutes Recht das sie einen Vertrauensarzt haben wollen.

Kommentar von mumsum ,

Es geht bei ihm nichts um "etwas verschweigen" aber er selber kann auch noch nicht viel dazu sagen so wie die ärzte auch nicht weil die ursache noch nicht gefunden wurde

Antwort
von Zytglogge, 32

In welchem Kanton lebt er denn?

Kommentar von mumsum ,

Bern

Kommentar von Zytglogge ,

Okay. Er muss theoretisch nichts unterschreiben, allerdings ist es ratsam sich so kooperativ wie möglich zu verhalten. Er soll sich nicht zu viele Gedanken machen, und die Forderungen des Sozialamts nicht persönlich nehmen.

Wenn er nicht unterschreibt, und nicht zum Vertrauensarzt des Amtes geht, können seine Leistungen auf das absolute Existenzminimum gekürzt werden,das sind bei einer alleinstehenden Person ca. 930 Franken plus Wohnungsmiete und Krankenkasse. Wenn er kooperiert, was im Moment wohl durch das Vorweisen der Arztzeugnisse der Fall ist, gibt es 100 Franken extra.

Das Existenzminimum steht einem im Kanton Bern so oder so zu, es sei denn man wird des Sozialhilfebetrugs überführt.

Kommentar von mumsum ,

Ok danke

Antwort
von Alex1992112, 17

Ich würde zum Anwalt gehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community