Frage von innas75, 22

Sozial Frage?

Hallo alle wer Ahnung hat! Ich bin 41 Jahre, zurzeit in Bundesfreiwilligendienst, wohne mit den Eltern (Rentnern) in 3 Zimmer Wohnung, habe Antrag zum Lebensunterhalt gestellt. Lieder habe absage bekommen nach § 7 Absatz 3 Nummer 3SGB II; §9 Absatz 1 Nummer 2; und §12, habe ca. 4000,00 Ersparnis. Ist das zu viel???? Sollen wirklich die Eltern mich in meine Situation unterstutzen. Bekomme 250Jobcenteruro im Monat

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 6

Du hast doch keine Ablehnung bekommen,wenn du 250 € vom Jobcenter monatlich bekommst !

Dein Taschengeld aus dem freiwilligen Dienst wird bis auf 200 € Freibetrag auf deinen Bedarf angerechnet und mit deinen 250 € vom Jobcenter wirst du dann deine Regelleistung ( Regelsatz ) von derzeit 404 € erreichen.

Du hast in deinem Antrag dann sicher nicht angegeben das deine Eltern Miete von dir möchten,dir würde dein KDU - Kopfanteil zustehen,dass sind die Kosten für Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) und wird durch die Personen im Haushalt geteilt,dass würde dann 1/3 Kopfanteil ergeben.

Die 4000 € Ersparnis nicht nicht zu viel,dein so genanntes Schonvermögen liegt bei min. 3100 € + einmalig 750 € für notwendige Anschaffungen = 3850 €,allgemein sind es pro vollendetem Lebensjahr 150 € + diese einmaligen 750€.

Du dürftest also 41 x 150 € = 6150 € + einmalig 750 € = 6900 € haben ohne das es auf deinen dir zustehenden Bedarf / Leistungen angerechnet würde.

Antwort
von herzilein35, 9

Nein du bildest deine eigene Bedarfsgemeinschaft und das Geld deiner Eltern ost irrelevant. Darüber hinaus stehen dir 150 Euro pro Lebensjahr als Vermögen zu.

Kommentar von herzilein35 ,

Das Bfd Gehalt werden bis auf 200 Euro komplett angerechnet. Daher nur 250Euro. Miete bekommst du zusätzlich keine, da angenommen wird, dass du bei deinen Eltern kostenlos wohnst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten