sorgerechtsstreit mit dem jugendamt kann mir da jemand helfen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

1. Wie schon empfohlen sofort einen Anwalt einschalten.

Und dann zitiere ich mal von http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/PRM-24081-SR-Band-231

Von der „Bereitschaftspflege“ zur „Familiären Bereitschaftsbetreuung“
Ein übergreifendes Resultat des Projektes zeigt sich in der Neubenennung der Hilfeform:

„Familiäre Bereitschaftsbetreuung“ statt „Bereitschaftspflege“. Die Namensähnlichkeit von „Bereitschaftspflege“ und „Familienpflege“ entspricht zwar der historischen Zuordnung zum Pflegekinderbereich, überdeckt jedoch wesentliche Unterschiede zwischen diesen Formen.

• Die Familiäre Bereitschaftsbetreuung ist eine Form der zeitlich begrenzten Notunterbringung
für gefährdete Kinder und Jugendliche aufgrund einer akuten oder chronischen
Krisensituation.

• Vollzeitpflege ist eine zeitlich befristete Erziehungshilfe oder eine auf Dauer angelegte Lebensform für gefährdete und entwicklungsverzögerte Kinder und Jugendlicher zu deren allgemeiner Betreuung und Förderung.

• Kurzzeitpflege wird von den Sorgeberechtigten aufgrund eines vorübergehenden und zeitlich einschätzbaren Ausfalls, wie z. B. einer Entbindung, Kur oder eines Krankenhausaufenthalt der betreuenden Person, beantragt; eine Kindeswohlgefährdung liegt dabei
nicht vor.

Kinder- und Jugendrecht ist Landesrecht welches kommunal umgesetzt wird. 

Wenn ich jetzt in die Suchmaske des Browsers eingebe

bereitschaftspflege §

und dann die Seiten umblättere finde ich entsprechende Anwälte. Sinnvoll ist erst mal Kontakt aufzunehmen um sich zu erkundigen ob sie Erfahrung bezüglich 

Artikel 6

(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.

(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.

(3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.

haben. Der Artikel steht im Grundgesetz, auch Verfassung genannt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hertajess
01.02.2016, 15:39

Ihr könnt Euch selbst einen Anwalt nehmen. Fehlt es an Geld so schaut online beim örtlichen Amtsgericht nach "kostenloser" Rechtsberatung. Wird Euch da zugestimmt beantragt gleich Prozesskostenhilfe. 

Weiter könnt Ihr für das Kind selbst rechtlichen Beistand beim Familiengericht beantragen. Das Gericht ist verpflichtet hier die Interessen des Kindes an erste Stelle zu setzen. Ein auf die Thematik spezialisierter Anwalt kann Euch erklären warum ein rechtlicher Beistand für das Kind selbst sinnvoll sein kann - zusätzlich zu Eurem. 

Bitte beachtet auf jeden Fall: 

Selbstverständlich und nachvollziehbar schlagen bei Euch die Gefühle hohe bis sehr hohe Wellen. ABER lasst Euch auf gar keinen Fall provozieren!!!! 

Versucht so weit als möglich nur schriftlich mit dem Jugendamt zu verkehren und sorgt dafür dass Ihr Kopien behaltet. 

Bei mündlichen Begegnungen verlangt ein Gesprächsprotokoll oder nehmt für persönliche Zwecke auf. Ton- und Bildaufnahmen sind mittlerweile gerichtlich zugelassen wenn sie den Nachweis eines erlittenen Unrechts dokumentieren. 

Noch mal weil wirklich sehr wesentlich:

Anwalt

0

Laien im Internet können dir leider nicht helfen. Nicht einmal ein Internet-Rechtsanwalt könnte dir jetzt auf die Schnelle nur aufgrund deiner 4-zeiligen Frage helfen. Er müßte die gesamten Akten gelesen haben, um genau im Bilde zu sein. Suche dir ganz schnell einen Rechtsanwalt. Wenn du den nicht bezahlen kannst, kannst du Prozeßkostenhilfe beantragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich kann dich beruhigen. Zu mindestens vorerst. 

So hop la hop kann das Jugendamt euch das Erziehungsrecht nicht entziehen auch wenn sie das gerne so möchten. Sie können bei Gefahr im Verzug auf das Wohlbefinden des Kindes, es sofort entwenden und in einem Heim oder Pflegeeltern unterbringen. Aber wie ich das lese ist das ja nicht gegeben. Sondern ihr befindet euch gerade in einem Momentanen Engpass.

Meiner Ansicht nach berechtigt das den Jugendamt nicht euch das Erziehungsrecht zu entziehen. 

Auch wenn es ein Amt ist hat es nicht immer recht das Jugendamt. Das beweist schon das sie nicht jeden Rechtsstreit gewinnen.

Wunder mich aber immer wieder, das das Jugendamt bei manchen Familien mit Kanonen auf Spatzen schießen. In anderen Fällen wird ein Kind schwerst Drogenabhängigen Eltern das Kind wieder gegeben.

Sorry vergessen zu erwähnen sofort Anwalt einschalten!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hilft nur ein Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wie sollen wir jetzt auf die Schnelle helfen. Das kann nur ein Anwalt, der Akteneinsicht hat und die Gegebenheiten genau erfragen kann. Letztendlich wird am besten helfen wenn ihr über die Vorwürfe wirklich nachdenkt und auch das eine oder andere an Schwierigkeiten zugebt und ändert. Hey es geht um euer Kind!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von belo88
01.02.2016, 08:39

hi

Ich versteh was du sagen willst und ich erwarte auch keine hilfe im eigentlichen sinn das hier nicht möglich ist, ist mir auch klar. Seit bald 8 Monaten kämpfen wir darum unseren Sohn wieder zu bekommen und haben bis jetzt das Sorgerecht auch noch. Wir hatten probleme mit der Wohnung( Räumungsklage vom Vermieter der gleichzeitig auch mein Stiefvater ist) das war der Grund unseren Sohn in Bereitschaftspflege zu geben. Mittlerweile sind aber einfach Dinge von seiten des Jugendamts gekommen die wir nicht mehr auf uns sitzen lassen können und somit gehen wir jetzt vors Gericht. Die frage war eigentlich nur ob man da eine realistiche Chance hat oder nicht.

0