Frage von Bobik2012, 136

Sorgerecht und Erziehung?

Hallo eine Frage habe ich, ich habe mich von meine Frau getrennt, unsere Sohn ist 15,5 und ist, bei meine Frau. Wir haben uns vor 3 Monaten getrennt und bis jetzt war unsere Sohn jede Wocheende bei mir , ist super , habe nichts dagegen, ist mein Sohn. Aber jetzt kamm meine Frau auf eine Idee dass, der Sohn für ein bis zwei Monate bei mir bleiben soll, damit sie sich erhollen kann. Schlisslich ist das auch mein Sohn und sie hat ihn über ganze woche und ich nur am Wochende. Sie bekommt ein Unerhalt für unserem Sohn von mir, wenn er bei mir ist brauche ich nicht zu zahlen. Das geht nicht um das Geld, sondern kann sie sich immer neue sachen überlegen ? Manchmal sagt sie er, soll pro Monat 2 Wochen bei ihr bleiben und zwei Wochen bei mir, dann wieder eine woche hier und eine Woche da. und jetzt kommt sie mit 1-2 Monaten hier und da. Das Kind ist doch kein Spielball , er braucht eine Ruhe und zu Huase. Kann sie immer neue Idee zu haben , nur um mir versuchen zu nerven und mich unter druck zu setzten ?

Antwort
von Kitharea, 28

Also ich kenne das auch - ich brauchte auch eine längere Auszeit und mein Exmann hat sie mir auch gegönnt. Es tat mir gut und den Kindern auch. Er hatte in der Zeit etwas mehr Stress dafür war ich danach wieder etwas belastungsfähiger.
Prinzipiell bin ich der Meinung man sollte so gut es geht zusammenarbeiten und jeder sollte sich noch etwas zuständig und verantwortlich für das Wohlbefinden des Anderen fühlen. Geht es einem nicht gut hat das auch Auswirkung auf die Kinder. Natürlich besteht die Gefahr dass eine Seite das ausnützt aber man sollte davon nicht unbedingt ausgehen.
Faktisch ist vor dem Gesetz alles möglich zu regeln und nein sie darf das nicht. Ob es sinnvoll ist sich da in so einem Fall mit der Rechtslage auseinander zu setzen bezweifle ich. Für den Notfall maximal.
Dass es so hin- und her geht liegt vielleicht daran dass deine Ex auch noch nicht weiß wie es am Besten wäre. Vielleicht setzt ihr euch noch einmal zusammen und besprecht wie es am geregelsten auch auf Dauer funktionieren kann. Dass du dann mal die Kinder "ausnahmsweise" einen ganzen Monat hast ist in Ordnung. Eine Regelung für Standardzeiten wäre aber ganz ok.
Dass Kinder ein zu Hause brauchen mag wohl stimmen - aber die kommen auch super klar mit einem 2. zu Hause. Davon abgesehen wachsen Kinder mit und in der Situation. Für mich sind das Ausreden um Dinge, die man selbst nicht will mit dem Willen der Kinder abzufertigen. DU willst das so nicht. Bin sicher dein Sohn ist gern bei dir und auch bei seiner Mama. Ihr müsst jetzt nur noch dafür sorgen dass er beide Eltern hat - es beiden gut geht und er beide als zu Hause sehen kann.

Kommentar von Bobik2012 ,

Danke

Antwort
von autmsen, 6

Wie wäre es wenn der Junge dann wenn Du da bist bei Dir ist und wenn Du diese zwei Wochen unterwegs bist bei seiner Mutter? 

An Deiner Stelle würde ich mit dem Sohn erst mal besprechen wie er dazu steht denn sicherlich wird er einsehen dass er noch zu jung ist um alleine bei Dir zu wohnen. Vermittle ihm ruhig dass seine Mutter nun längere eigene Zeit braucht, ihre Liebe zu ihm deswegen aber nicht kleiner wird. 

Ist Dein Sohn einverstanden mache Deiner Ex diesen Vorschlag und sorge dafür dass der auch gleich schriftlich festgehalten wird. Denn so hat sie dann unter dem Strich eine klare Struktur und reichlich Zeit für sich. 

Geht es nicht ohne Hilfe geht zum Jugendamt. Da aber wird Deine Frau dann auch erfahren dass der Junge auch gefragt wird. 

Antwort
von kiniro, 10

Es gibt unterschiedliche Regelungen, wann das Kind bzw. die Kinder bei wem sind.

Die einen haben sich für "alle 14 Tage übers Wochenende beim Vater und 2 Wochen in den Ferien" entschieden. Andere bevorzugen das sog. "Wechselmodel" sprich "2 Wochen bei der Mutter, dann 2 Wochen beim Vater".
Dann gibt es noch die "Vater hat absolut keinen Bock, sich ums Kind zu kümmern"-Variante.

Egal, welche Variante davon genommen wird, es sollte aufs Kind Rücksicht genommen werden.
Und je jünger das Kind ist, umso mehr.

Antwort
von Goodnight, 47

Nein sie kann sich nicht ständig etwas Neues überlegen. Man schubst Kinder nicht hin und her wie es einem passt. Euer Sohn muss jetzt auch zur Ruhe kommen. Die Frau weiss nicht was sie will , das kann man aber nicht auf dem Rücken eines Scheidungskindes austragen. Jetzt wäre ja erst mal Normalität und Konstanz angesagt.

Vielleicht solltest du deinen Sohn ganz zu dir nehmen.

Kommentar von Bobik2012 ,

gerne, nur ich bin beruflich viel unterwegs,

Kommentar von Mewchen ,

für mich klingt das nur nach Vorschlägen. Bis jetzt ist davon ja noch nichts umgesetzt worden. Ich finde die Ideen eigentlich gut, sodass der Junge gleich viel Zeit bei seinen Eltern verbringt.

Antwort
von diroda, 29

Ihr solltet eine verlässliche und eindeutige Regelung finden die auch eingehalten wird. Damit euer Sohn nicht auf die Idee kommt er sei euch beiden lästig, keine/r will ihn. Das könnte zu psychischen Problemen führen. Euer Sohn muß wissen wo er hin gehört. In seinem Alter sollte sein Wunsch auch eine Rolle spielen. Wenn du dich mit deiner Frau nicht einigen kannst dann bittet das Jugendamt um Mediation/Unterstützung. Laßt ihn nicht unter eurem Streit leiden.

Antwort
von Centario, 40

Sprich mal mit deinen Sohn wie er das findet? Notiere alles und dann kannst du villt am Sorgerecht etwas machen

Kommentar von Bobik2012 ,

er würde am besten für immer bei mir bleiben, aber ich bin alle 6- 7 wochen unterwegs für 2 Wochen

Kommentar von Centario ,

dann geht es nicht ohne sie, versuche mal sie etwas zu beruhigen, ist ja auch ihr Sohn den sie diese Querelen aussetzt. Das kann sie doch nicht übersehen.

Antwort
von Mewchen, 60

Klingt für mich eigentlich nur so, als ob sie will, dass du mehr Kontakt zu deinem Sohn hast. Und das was du als letztes aufzählst, scheinen ja nur Vorschläge gewesen zu sein, die noch nicht in die Tat umgesetzt worden sind. Deswegen kann ich auch nicht erkennen, wo dein Sohn ein Spielball ist.

Freu dich doch lieber, dass sie sich so um das Verhältnis zwischen dir und deinem Sohn sorgt. Sie ist ja eindeutig nicht aufs Geld aus und will nur, dass du noch mehr im Leben deines Sohnes eingebunden bist.

Wohnt ihr denn weit auseinander, sodass du denkst, dass deinem Sohn ein 2Wochenwechsel nicht bekommt? Er müsste natürlich immer zur selben Schule gehen, ansonsten ist es nicht machbar.

Kommentar von Bobik2012 ,

Wir wohnen nicht weit weg, er müsste alle 2 Wochen oder 1 Monat immer wieder seine Sachen packen.

Kommentar von Mewchen ,

das is ja nicht schlimm. Das ist ein Koffer und gut. Er hätte ja sicher auch ein paar Sachen bei dir, sodass es eigentlich immer nur die Klamotten sind.

Ich finde die Idee gut.

Antwort
von wilees, 49

Trefft in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt eine vernünftige  Umgangsregelung bzw. Wohnregelung. Fragt Euren Sohn, was er möchte.

Beachte jedoch beim Wechselmodell, lebt der Junge weniger als die Hälfte des Monats in Deinem Haushalt, zahlst Du wahrscheinlich trotzdem 100% des Kindesunterhalts an die Mutter.

Denn richtig:

Das Kind ist doch kein Spielball , er braucht eine Ruhe und zu Huase.

Deine Frau bestimmt nicht alleine, und schon gar nicht nach Lust und Laune.


Kommentar von Kitharea ,

Dass die Kinder gleich lang bei Papa und Mama sind ist im Gesetz nicht vorgesehen. Ich kann mich noch an den Termin damals beim Jugendamt erinnern. Wenn du das so handhaben willst musst du dich mit dem Expartner einigen. Das Jugendamt hat keine rechtliche Grundlage um da was festzulegen wo beide Teile gleich berücksichtigt werden. Einer hat immer das Unterhaltsbestimmungsrecht und der Andere hat immer die Zahlungsverpflichtung.
Davon abgesehen kann man in dem Alter auch den Sohn fragen was er will. Setzt euch einfach zusammen.

Kommentar von wilees ,

Diese Wechselmodelle sind heutzutage gar nicht einmal selten.

Ich will auch gar nichts handhaben, ich habe lediglich etwas zu bedenken gegeben.

Ein Unterhaltsbestimmungsrecht gibt es nicht. Da hat wohl das Fehlerteufelchen zugeschlagen.

Eine Zahlungsverpflichtung kann auch aufgehoben werden, wenn beide zu gleichen Teilen für das Kind sorgen ( Natural ).

Zudem ist seine Fragestellung eine andere.

Antwort
von berlina76, 32

Der Junge ist über 14. Damit hat er ein mitspracherecht. was will er denn?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten