Frage von teyler, 30

Sorgerecht- Was kann ich tun?

Hallo liebe Gemeinschaft,

ich 23 Jahre (M) habe eine 3 Jährige Tochter und leider seit der Trennung vor 2 Jahren auch eine Menge Ärger mit der Kindsmutter (Unterhalt zahle ich voll).

Abgemacht war von vornerein, das die Kleine alle 14 Tage (Fr-So.) bei mir ist. Dazu kam das ich jeden Mittwoch mit der kleinen Telefonieren darf (ca. 1 Jahr her).

Sie hat das alleinige Sorgerecht, weil ich den Gang zum Gericht meiden wollte um die kleine nicht in dieses hin und her ziehen wollte, was auch zu diesem Zeitpunkt geklappt hatte. Nachdem ich wieder in einer Beziehung war schlug alles um, mit wurde der Umgang verwehrt (Vermutlich Eifersucht) und auch die Telefonate wurden mit gestrichen. Der Gang zum Jugendamt war damals für mich unumgeänglich. Auf dem Jugendamt wurde dann vereinbart das ich die kleine wieder Mittwochs anrufen darf, und die kleine wieder alle 14 Tage zu mir darf.

Leider ist nun seit einigen Wochen wieder alles wie zuvor, wenn ich Mittwochs anrufe geht sie nicht ans Telefon und meint immer die kleine schläft (Das stimmt nicht! Die kleine geht nicht um 18 Uhr ins Bett, ist sie noch nie).

Die Umstände bei meiner Tochter zuhause sind für mich unter aller Kanone. Die Wohnung ist nicht ordentlich, und es sind nach Aussagen von gemeinsamen Freunden einige Männer in der Woche da. Desweiteren ist die kleine jedes Wochenende bei Ihrer Oma, das die Kindsmutter feiern gehen kann.

Die kleine wird morgens bei der Uroma abgegeben, welche das Kind in die Kita bringt. Die Uroma holt die kleine auch wieder ab, und die Kindsmutter holt die kleine am Abend bei der Uroma. Die kleine ist damit (meiner Meinung nach) so überfordert das die kleine nun jeden Freitag so erschöpft ist, wenn ich sie hole und sogar weint wenn sie zu mir muss. Wenn Sie Samstag ausgeschlafen hat ist sie das glücklichste Kind und genießt die Zeit mit mir und meiner Freundin, wir unternehmen dann auch immer etwas, was die kleine Strahlen lässt. Wenn dann die kleine Sonntags wieder nach Hause muss, weint sie manchmal weil sie bei mir bleiben möchte.

Ich sehe nicht weiter zu wie das Verhältnis zu meiner Tochter abbricht (Derzeit alle 14 Tage und sonst nichts), habe mich nun dazu entschieden das Teilsorgerecht und dann sogar das komplette Sorgerecht einzuklagen. Bevor ich nun zum Anwalt und Jugendamt gehe möchte ich mir zuvor Tipps holen.

Unter welchen Umständen bekomme ich das alleinige Sorgerecht ?

Ich kann nicht beweisen das dass Kindswohl gefährdet ist, da ich keine Beweise habe, und ihre Familie und Freunde zusammen halten.

Ich muss meiner Tochter eine Zukunft bieten, das geht nur wenn Sie einen geregelten Tagesablauf hat und Ihr eine Zukunftsperspektive geboten wird :-(

Ich bitte um hilfreiche Tipps.

Vielen Dank.

Antwort
von Menuett, 3

Du bekommst die alleinige Sorge überhaupt nicht.

Die würdest Du bekommen, wenn die Mutter das Kind schwer mißhandelt, mißbraucht oder verwahrlosen lässt.

Das ist hier nicht der Fall.

Die Mutter darf Männerbesuch haben und das Kind am Wochenende zur Oma geben. Das ist ihr gesetzlich verbrieftes Recht und das schadet dem Kind auch überhaupt nicht.

Du kannst die gemeinsame Sorge bekommen. Mit der kannst Du aber nicht in den Alltag der Mutter zu Hause eingreifen.

Das ein Kind am Freitagabend müde ist vom Tag ist völlig normal.

Dass Du Dich damit nicht auskennst, spricht absolut gegen Dich.

Antwort
von scharrvogel, 6

1. wieviele männer die km hat und ob die in der wohnung sind oder nicht, geht dich garnichts an. dir wird unterstellt du bist eifersüchtig und bindungsintolerant und kontrollsüchtig. wäre a) ein indiz gegen umgang, b) gegen gemeinsames sorgerecht.

2. wie das betreuungskonzept der km aussieht geht dich weiterhin nichts an. sowohl uroma als auch oma haben umgangsrecht und das räumt mutti ihr ein. gewetter dagegen unterstellen wieder bindungsintoleranz, eifersucht und kontrollwahn.

3. wie es in der wohnung der km aussieht, entzieht sich deiner kenntnis, geht dich nichts an und es muss nicht perfekt aus - kontrollwahn, eifersucht

4. telefonanrufe für 3jährige? vergiss es. das kind ist damit völlig überfordert und legt nach 1-2 min. wieder auf ohne sich zu artikulieren, da es völlig desinteressiert ist an solchen sachen. nicht altersgerecht. - kontrollsucht und eifersucht deinerseits.

die km ist nicht verpflichtet dir eine telefonnummer ihrerseits zu nennen und wenn du nicht aufhörst, wird sie die nummer ändern oder telefon abschaffen. ein telefongespräch sollte durch einen zusätzlichen umgangsnachmittag ausgetauscht werden. weiterhin ist es nicht deine aufgabe anzuzweifeln wann ein 3 jähriges kind ins bett geht. kids meiner von bekannten gehen um 7 ins bett und sind 9 jahre alt.

deine kontrollsucht musst du dringend bearbeiten. was die km macht, wer die betreuung übernimmt und was auch sonst so im haus der km anfällt geht dich garnichts an.

daran ändert auch nichts, dass du demnächst vielleicht das gemeinsame sorgerecht beantragst. auch dann hast du kein mitspracherecht und nix zu melden. die situation für dich mit gsr ändert sich überhaupt nicht. die mutter trifft weiter die entscheidungen im rahmen ihrer alleinigen alltagssorge und du darfst mitbestimmen bei taufe, kontoeröffnung und nicht-lebenswichtigen op. mehr ist es nicht.

wenn du also etwas durchsetzen willst, dann ist es regelmäßiger umgang. damit fängt die geschichte an und wenn es eben nicht funktioniert, dann musst du zum anwalt und die geschichte in einen beschluss gießen:

- 2-3 nachmittage die woche mit einer übernachtung

- jedes zweite we von fr-mo

- hälftige feiertage und ferien,

- drei wochen sommerurlaub. - lass den beschluss beschweren mit strafen: ordnungsgeld ersatzweise haft, androhung entzug des sorgerechtes. sprich mit der km  nicht über das was du vorhast und geh dabei schritt für schritt vor und behutsam.

wenn du dann den umgang einige monate lebst, dann solltest du über das gsr nachdenken und es beantragen. erst einladen elterngespräch zur mediation im jugendamt, dann bei nichterreichen deines wunsches klage vor dem familiengericht. dann bekommst du es. aber nicht, wenn die  km dir massiv vorwürfe machen kann über kontrollsucht, eifersucht, bindungsintoleranz etc. dann hast du ein problem.

Antwort
von Fairy21, 9

Bei Kindeswohlgefährdung hast du gute Chancen. 

Du musst dir Zeugen suchen (richtige Zeugen, keine gekauften), es gibt bestimmt genügend Leute die das einwandfrei bestätigen können. 

Kommentar von scharrvogel ,

lol so ein unsinn. zeugen werden vor dem familiengericht nicht gehört. eine kindeswohlgefährdung beschreibt er hier nicht.

für jeden angeblichen zeugen, hat die km zwei gegenzeugen und nu?

Kommentar von Menuett ,

Nach seiner Beschreibung ist hier keinerlei Kindeswohlgefährdung zu erkennen.

Antwort
von Fairy21, 4

Es gibt eine Möglichkeit die Aussagen dritter schriftlich vorlegen zu lassen. 

Google: Werden Zeugen vor einem Familiengericht gehört? 

trennungmitkind.com

Eine Kindeswohlgefährdung beschreibst du in meinen Augen sehr wohl. 

Kommentar von Menuett ,

Wo soll denn das Kind hier gefährdet sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten