Frage von AtlasLady, 41

Sorgen um meinen Bruder wegen Zukunft. Was tun?

Hey, in dieser Frage geht es um meinen jüngeren Bruder. Er ist seit kurzem 16 und geht in die 10. Klasse einer Realschule. Meine Sorgen begannen schon, als er in der 9. Klasse war. Während sich alle aus seiner Klasse irgendwo beworben haben, hat er sich nen Dreck drum gekümmert, was heißt, er hat sich nirgends beworben. Naja, bleibt ja noch die Schule übrig. Er hat wenigstens seinen Ar*** hoch bekommen und 1 (!) Bewerbung abgeschickt. An ein Gymnasium. Leider kann ich voraussagen, dass er es niemals schaffen wird. Er hat in Mathe eine 2 und in Deutsch und englisch eine 4. Er ist faul und denkt, dass ihm alles einfach so zufliegt. Er rafft nicht, dass er was tun muss. Dazu ist sein Verhalten manchmal einfach dumm. Ich hab mehrmals versucht ihm klar zumachen, dass das so nichts wird, doch er sieht es einfach nicht ein. Sein Klassenlehrer hat mir letztes Jahr auf meiner Abschlussfeier gesagt "Tritt ihm in den Hintern" ich hab es versucht, doch es hat nichts gebracht. Selbst meine Eltern haben langsam keine Ideen mehr. Ich hab eben nochmal mit ihm gesprochen er meinte "was soll ich da und da?" Auf die Frage hin, warum er sich nicht an weiteren Schulen beworben hat. Immer wenn ich weiter rede blockt er komplett ab. Ich weiß langsam auch nicht mehr weiter. Noch dazu legt er ein arrogantes Verhalten wie sonst was an den Tag. Er macht mich selber wegen meiner Noten fertig, weil ich nicht mehr so gut wie auf der Realschule bin (hab nämlich selbst nach der Realschule auf ein Gymnasium gewechselt). Er ist doch mein Bruder und ich liebe ihn, doch ich bin mit den Nerven am Ende. Ich selbst weiß wo von ich spreche. Was kann ich noch tun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Polepolepolska, 14

Ach ja, die allgeliebte Pubertät.
Was kann man da tun. Tja,.... eine gute Frage...

Vielleicht ist es wirklich besser, wenn du ihn einfach machen lässt. Und wartest, dass er auf dich zurück kommt. Vielleicht braucht dein Brunder einfach mal einen "Arschtritt" von externen Personen (Lehrer etc.). Oder ein einschneides Erlebnis, wie zum Beispiel, dass er nicht angenommen wird oder sitzen bleibt...

Die Pubertät-Phase ist ja bekannt dafür, dass man rebellisch ist und alles abblockt. Lass ihn vielleicht einfach machen...
Und wenn er Probleme bekommt, biete ihm  deine Unterstützung an. Er wird sie dankend annehmen.


Eine Frage:
Hat er Hobbys, welche er regelmäßig ausführt? Fußballtraining etc.?
Trifft er sich mit Freunden etc.?
Falls nicht und er sich wirklich isoliert, dann müsste man ernsthaft überlegen, wie man weiter vorgeht.
Aber wenn er Hobbys und Freunde hat, wird das schon. ;-)


Bleibe einfach offen und sei "immer für ihn da". Bestärke und Unterstütze ihn vielleicht auch in Sachen, die er gut kann.
Vielleicht könntest du auch deinen Brunder fragen, was er später machen möchte. Und was er für Ziele verfolgt? Vielleicht wird ihm ja dann selbst bewusst, dass er sich mehr anstrengen muss, um seine Ziele zu verwirklichen. z.B. um ein Studium in einem bestimmten Beriech anzufangen. Du könntest ihm Ziele anbieten. z.B. vorschläge geben, was er mit seinen Stärken machen könnte. Aber zwinge ihm nichts auf. Das bring nichts, merkst du ja selbst.

Aber wie gesagt: Du kannst ihn nur unterstützen und Anregungen geben. Er muss schon selbst darauch kommen, wie er weiter vorgehen möchte.


Hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen.
Freue mich über Kritik und weitere Fragen bei Unklarheiten ;)

LG :)

Kommentar von AtlasLady ,

isoliert lebt er nicht, aber er liebt sein Handy und das Internet einfach sehr, sagen wir mal so. Er will irgendwas mit Geschichte machen, aber was genau weiß er noch nicht.

Kommentar von Polepolepolska ,

Ist doch super :)
Könntest ihn ja mal fragen und ihm anbieten, sich zusammen ranzusetzen und sich genauer zu informieren, was man mit Geschichte machen kann. Oder ihn fragen, ob es sich schon nähere Gedanken gemacht hat ;)
Kann gut sein, dass er das ablehnt. Aber wie bereits in den anderen Beiträgen auch schon gesagt: Das ist ganz normal, dass man in der Pubertät so drauf ist, wie dein Brunder es ist.

Solange er sich nicht isoliert, ist alles noch im Rahmen :)

Antwort
von Pauli1965, 20

Nichts mehr. Das ist Aufgabe deiner Eltern.

Kümmere dich um dein eigenes Weiterkommen. Wenn er sieht, das man auch was dafür tun muss, wenn man was erreichen  will, wird er schon aufwachen.

Er ist gerade mitten in der Pubertät. Da sind viele Jugendliche so.

Die meisten kriegen aber noch die Kurve.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten