Frage von emani993, 217

Ich habe das Sorgerecht der Kinder an den Vater verloren. Was kann ich nun tun, damit ich das Teilsorgerecht bekomme?

Mein Exmann ist sehr aggro was mich betrifft. Er hat die Trennung als nicht gut empfunden, er ist am Tel. sehr agressiv, er beschimpt mich auf das Letzte, ich weis einfach nicht weiter. 

Mir fehlen die Kinder, die das wichtigste in meinem Leben sind.... er versteht mich nicht, bzw. will er es nicht verstehen... 

Ich hatte vorher ein Alkoholproblem, das sich geändert hat. Ich bin hundert %ig clean.... denn kindern geht es dort schlecht; mich hat heute meine Tochter informiert, dass sie vom Hochbett fiel und der Arm so schmerzt; das sie ins KH muss und ich sollte den Kindesvater anrufen, dass er es erledigen sollte. Jedoch wie ich ihm anrief, reagierte er mit Schimpfworten und legte einfach auf: ich habe auch angst vor ihm, da er in der Beziehung schon handgreiflich wurde... 

Als er bei meiner Tochter zuhause war war plötzlich nichts mehr er hat ihr eingerädet das sie sagen soll das alles passt... ich habe die sms auf whats app wo das gegenteil beschrieben ist... der Vater unterdrückt sie mündlich und sie traut sich auch nichts darauf sagen. ich bin nervlich fertig wenn man weis deinem kind geht es schlecht die letzte antwort meiner tochter war mama du hättest nicht anrufen sollen1 

Ich bitte um Hilfe, mich wundert nur, dass das Jugendamt nichts unternimmt!!!

Antwort
von blumenkanne, 81

es muss unglaublich viel schief gelaufen sein, dass dir die kinder weg genommen wurden und dir das sorgerecht entzogen werden musste. das problem wird im alkoholproblem deinerseits liegen und damit musst du erstmal fertig werden. du bist nicht clean, du bist trockener alkoholiker. hoffentlich hast du dich einer therapiegruppe angeschlossen, die dich die nächsten jahre begleitet und dir hilft trocken zu bleiben.

du hast das recht auf umgang. unter umständen vielleicht erstmal betreut, damit du beweisen kannst, dass du den kindern gut tust und damit zurecht kommst. sollte der kv dir kein umgangsrecht gewähren, dann schalte das jugendamt zur mediation ein. wenn du damit nicht weiter kommst, dann involviere einen anwalt in diese geschichte um dir gerichtlich weiter zu helfen.

was in der vergangenheit war ist geschichte und interessiert keinen mehr. die kinder haben gesprochen. der richter hat eine entscheidung getroffen und damit musst du leben.

wenn du meinst er vernachlässigt die kids, dann sprich mit dem jugendamt und melde die vorkommnisse dort. aber zieh die kinder nicht in einen loyalitätskonflikt hinein. mach den vater nicht schlecht, ergreife keine partei vor den kindern. höre zu, hilf ihnen mit rat und tat, melde was zu melden ist beim jugendamt. die kids werden vom vater oft genug hören, dass du schlecht für sie bist und nur negativ von dir reden, tue es nicht andersherum.

organisiere dir hilfe um den umgang durchzusetzen. das gemeinsame sorgerecht bekommst du jedoch nicht mehr.

Antwort
von himako333, 101

Das Gericht spricht, nach sorgfältiger Prüfung, den für die Kinder besser geeignetem Elternteil das alleinige Sorgerecht zu , somit kannst Du das nur gerichtlich ändern lassen..

Antwort
von brennspiritus, 124

Das JUgendamt unternimmt nichts? Weshalb? Geh dorthin und verlange mit Nachdruck, dass dort ermittelt wird. Außerdem sollen sie dir helfen den Kontakt zu deinen Kindern zu verbessern.

Wenn du ein Alkoholproblem hattest, wirst du nicht über Nacht die Kinder bekommen. Da musst du mit dem Amt zusammena rbeiten.

Antwort
von Kandahar, 83

Sorry, aber so ganz stimmig ist deine Aussage nicht. Keine Mutter verliert mal so eben das Sorgerecht für ihre Kinder. Da muss schon ganz massiv etwas vorgefallen sein.

Ich würde an deiner Stelle dafür sorgen, dass du und vor allem die Kinder zur Ruhe kommen können. Die haben schon genug durchgemacht und brauchen jetzt sicher nicht den permanenten Streit zwischen den Eltern.

Hör auf Unruhe zu stiften! Das Jugendamt muss involviert gewesen sein und wenn der Vater gewalttätig gegen die Kinder wäre, dann hätte er sie nicht bekommen.

Sollte es dennoch Vorfälle geben, die es erfordern, dass eingegriffen werden muss bzw. du den Verdacht hast, dann kläre das bitte mit dem Jugendamt und lass die Kinder außen vor. Die werden sich dann so darum kümmern, dass die Kinder erst mal nichts oder kaum etwas davon mitbekommen.

Kommentar von violatedsoul ,

Das Jugendamt muss involviert gewesen sein und wenn der Vater gewalttätig wäre, dann hätte er sie nicht bekommen.

Du hast offensichtlich keine Ahnung, was alles geht.

Ich kenne einen Fall, wo der Vater drogenabhängig ist und das Sorgerecht hat. Glaube bitte nicht, dass jeder auf dem Amt die Wahrheit sagt oder die Sachbearbeiter die Wahrheit hören wollen.

In vielen Fällen wird so entschieden: Er ist der Vater, was er treibt, ist dabei nebensächlich. Mal ein paar angekündigte Besuche," ah, scheint ja soweit alles zu laufen, und tschüß."

Von Manipulationen der Kinder ganz zu schweigen.

Kommentar von Kandahar ,

Sicher gibt es auch mal Negativbeispiele. Aber das sind Ausnahmen und man sollte auf Grund einer solchen Ausnahme nicht auf die Masse schließen.

Der Frau wurde das Sorgerecht entzogen, das bedeutet dass das Jugendamt schon länger mit der Familie zu tun hat. Denn so etwas geschieht nicht von heute auf morgen. Dazu war das Familiengericht involviert. Hätte es irgendwelche Zweifel an der Erziehungsfähigkeit des Vaters gegeben, dann hätte das Gericht die Kinder sicher nicht in seine Obhut gegeben. Er ist dann auch nicht von heute auf morgen  mit den Kindern auf sich gestellt, denn das Jugendamt ist weiter verpflichtet die Familie im Auge zu behalten.

Für den Fall, dass doch nicht alles rund laufen sollte, kann die Mutter jederzeit Mißstände schriftlich beim Jugendamt und beim Gericht darlegen. Dann wird sich auf jeden Fall darum gekümmert, denn da hängt nicht nur ein Sachbearbeiter dran, sondern mehrere Instanzen. Das geschieht allerdings zunächst ohne die Kinder völlig verrückt zu machen, so wie es die Mutter tut.

Kommentar von violatedsoul ,

Das sind leider Gottes keine Einzelfälle! Es wird gelogen, bis sich die Balken biegen, um das durchzusetzen, was man will. Was Frauen können und tun, tun Männer im Fall der Fälle mit derselben Inbrunst.

Und wie das Amt bekannte Fälle im Auge behält, durfte die Öffentlichkeit auch schon mehr als einmal erfahren. Plötzlich waren die Kinder tot. "Können wir uns nicht erklären, es war doch immer alles okay."

Die Ämter sind gnadenlos überfordert. Keine Handhaben, kein Personal. Selbst in einfachen Unterhaltsdingen braucht sich keiner darauf verlassen, dass das Recht zu seinem Recht kommt. Ich hab es Jahrzehnte diesbezüglich durch.

Bis manche Missstände bearbeitet werden, ist das Haus dreimal abgebrannt. Zumal, wenn alle Nachweise vernichtet werden. Wenn man alleine dasteht, weil alle auf der anderen Seite die Steigbügel halten. Kinder werden nicht befragt, die gelten immer als beeinflusst.

In meinen Augen hilft in solchen Fällen nur der Gang an die Öffentlichkeit. Dann können sich Ämter nicht mehr rausreden, dann werden auch mal ganz schnell Entscheidungen gefällt.

Wer da stillhält, spielt Quertreibern in die Hände. Man muss sich wehren! Denn die Kinder werden sonst verrückt und sind die nächste kaputte Generation, die beim Therapeuten sitzt und mit der Welt nicht klarkommt!

Kommentar von Kandahar ,

Ja, ja, die Bösen sind überall. Verstehe!

Kommentar von violatedsoul ,

Ja, das sind sie. Man kann es natürlich auch immer verharmlosen. Wohin die Augen-zu-macherei schon so hingeführt hat, sollte jeder wissen, dessen Augen und Ohren noch richtig funktionieren.

Die drei Affen mit "Augen zu-Ohren zu-Mund zu" kennst du? Diese Skulptur gibt es nicht umsonst.

Kommentar von blumenkanne ,

du schreibst mit einer alkoholkranken. hier haben richter, jugendamt, gutachter, verfahrenspfleger eine entscheidung getroffen. hier ist ein suchtkranker und will die kinder vom vater weghaben ohne grund. solche leute sehen keine klaren bilder und benötigen sehr lange zeit bis sie wieder normale zusammenhänge erkennen.

Antwort
von itsboring, 102

Ich denke mir immer, dass es einen deftigen Grund hat wenn der Mutter das Sorgerecht entzogen wird. Wenn man das so liest möchte man am liebsten, dass die Kinder bei ganz wem anders aufwachsen.

Kommentar von emani993 ,

stimmt nur ist es nicht mehr so einfach das ich so etwas einleiten kann... die kinder trauen sich ja auch nichts sagen was verständlich ist...

Kommentar von itsboring ,

Gibt es denn keine Großeltern die einschreiten können? Es muss doch jemand Interesse haben, dass es den Kids gut geht? 

Antwort
von kiniro, 53

Wann hattest du dein Alkoholproblem?
Seit wann bis du trocken?
Wie sieht es mit regelmäßiger Unterstützung der AA aus?
Wie kam es dazu, dass der Vater die Kinder zugesprochen kam?
War er davor aggressiv gegenüber den Kindern?

Es kommen immer wieder mal Fehlentscheidungen seitens des Jugendamtes sowie des Familiengerichtes vor.
Durch Fehleinschätzungen von gerichtlich bestellten Gutachtern wurden Familien auseinander gerissen, die - bestätigt durch andere Gutachter - vollkommen intakt waren.
Nur wurden diese Gutachten vom Gericht nicht berücksichtigt.

Alleine wirst du nichts ausrichten können.
Hier hilft nur ein gute Familienanwalt, falls sich dein Leben so entwickelt haben sollte, dass deine Kinder Platz darin haben.

Antwort
von violatedsoul, 86

Wenn du suchtkrank warst, bist du doch sicher in einer Suchtgruppe oder Suchtberatung, oder? Bitte diese Menschen da um aktive Hilfe, dass sie mit dir gemeinsam gewisse Dinge mit dem Jugendamt klären.

Und wenn du weißt, dass deine Tochter ärztliche Hilfe benötigt, die der Vater verweigert, dann ist das auch eine Sache, von der sich das Jugendamt nicht abwenden kann. Kümmere dich darum und lasse dich nicht einschüchtern!

Antwort
von Januar07, 86

Bevor einer Mutter das Sorgerecht zugunsten des Vaters entzogen wird, muß schon sehr, sehr viel passiert sein.

Ich würde gern mal die Version des Vaters hören.

Kommentar von Lavendelelf ,

Ich kann mir meine Antwort sparen. Du hast alles treffend gesagt.

Kommentar von violatedsoul ,

Und du meinst, die Aussage des Vaters wäre die Realität?

Sicher braucht es gewichtige Gründe, dass einem Elternteil das Sorgerecht entzogen wird. Alkoholmissbrauch ist ein Grund.

Aber wer die Augen davor verschließt, dass der andere Elternteil nicht minder unfähig ist, Kinder zu erziehen, der hilft in dem Fall auch nicht weiter.

Hier wurde wieder mal klassisch fehlentschieden vom Gericht. Die Kinder hätten zu einer Pflegefamilie vermittelt werden müssen. Denn bei zu Handgreiflichkeiten neigenden Vätern sind Kinder definitiv auch nicht gut aufgehoben!

Kommentar von blumenkanne ,

alkoholmissbrauch ist in der regel kein grund für sorgerechtsentzug. es wurde entzogen, damit der vater die kinder zu sich bekommt und alleinig die entscheidungen treffen kann. dazu war die km nicht mehr fähig.

woher bastelst du dir zusammen das der vater unfähig ist? das jugendamt, der richter etc sehen ihn als bestens an. warum sollten sie in eine pflegefamilie, wenn es den kids zu hause gut geht.

Kommentar von violatedsoul ,

Handgreiflichkeiten, im Knast wegen schwerer Körperverletzung, unterlassene Hilfeleistung bei Unfall der Tochter, Manipulationen der Kinder in ihren Aussagen.............sehr "fähig"!

Wie die immer wieder blinden Ämter und Gerichte, die immer wieder auch aus Überforderung solche Urteile und Maßnahmen fällen, ohne genau hinzuschauen.

Kommentar von blumenkanne ,

1. handgreiflichkeiten ggü. der km - völlig uninteressant.

2. eine abgessene strafe - geschichte und interessiert keinen mehr

3. angebliche unterlassene hilfeleistung. das kind ist runtergefallen. der vater schätzt ein, dass alles in ordnung ist und das kind hat blessuren, die weh tun. völlig in ordnung. - reaktion der mutter völlig überzogen.

wahrscheinlich ist - das kind ruft mama an und erzählt vom runterfallen und das ihr was weh tut. statt kind zu trösten und zu sagen, dass es beim nächsten mal weniger toben soll - reagiert mutti völlig über und manipuliert das kind indem es schlecht über vati redet.

4. manipulation? wenn vati sagt, dass mutti eine süchtige ist und alkoholiker? das sie deswegen nicht in der lage ist sich um kinder zu kümmern und das es kein umgang für die kinder ist im moment.

du solltest dir mit deinen hass auf väter und männer langsam hilfe holen.

Antwort
von Menuett, 43

Wenn Du das Sorgerecht an den Vater verloren hast, warum solltest Du jetzt wieder die gemeinsame Sorge erhalten?

Was sagt denn das Jugendamt dazu?

Wie alt ist Deine Tochter?

Antwort
von Samul2000, 95

Ich würde da einen Anwalt einschalten.

Antwort
von peoplelife, 107

Wenn er handgreiflich geworden ist, warum sind die Kinder dann überhaupt bei ihm gelandet?

Kommentar von emani993 ,

ich finde es so eig. besser als das sie bei pflege eltern währen...
nur ist es einfach nicht normal er beschimpft mich auf das lätze 
er war ja auch im gefängnis wegen schwerer körper verletzung...

Kommentar von peoplelife ,

?Nein, da wären sie erst mal bei Bekannten oder einer Pflegefamilie besser ausgehoben. Hast du das vor Gericht nicht angesprochen?

Kommentar von emani993 ,

ja hab ich alles angesprochen nur is es halt so das er vor einem Amt sich immer als super Vater herstellt und alles abstreitet das er mich angegriffen hat und ne beschimpft hätte und er mich auch in ruhe lässt...wenn er mich anruft nur unter unterdrückter Nummer..ich hab nichts n der Hand es im Nachzuweisen 

Kommentar von peoplelife ,

Aufnahme vom nächsten Anruf machen

Kommentar von blumenkanne ,

die aufnahme muss sie vorher ansagen und seine zustimmung haben. ansonsten ist derartiges strafbar und es ist nicht verwertbar.

Kommentar von peoplelife ,

Ich denke das gleicht sich aus, wenn man bedroht und beleidigt wird ;)

Kommentar von blumenkanne ,

er kann dich doch beschimpfen, wen interessiert ob er dich geschlagen hat? das hat doch mit den kindern nichts zu tun. du hättest ihn ja anzeigen können. selbst wenn du das in der hand hättest, es würde an der gesamten situation nichts ändern

Kommentar von peoplelife ,

Die Kinder kämen vom Vater weg und zwischen Frauen und Kindern machen so Leute keinen Unterschied.

Außerdem wäre dann wieder die Chance da, das sie ihre Kinder zurückbekommen würde unter strengen Auflagen natürlich.

Kommentar von blumenkanne ,

nein die kinder kämen nicht weg. er hat die kinder ja nicht geschlagen. red doch keinen unsinn, wenn du überhaupt keine ahnung hast.

ihr wurde aufgrund ihrer suchterkrankung und mangelnder einsicht das sorgerecht entzogen. in der regel wird das nicht gemacht, nur weil jemand psychisch krank ist. die kinder wurden ihr weg genommen, weil sie für die kinder eine gefahr darstellt und sie nicht versorgen kann. weil sie psychisch instabil ist. die kinder kehren nicht zu ihr zurück, sie bekommt auch kein sorgerecht mehr. die geschichte ist vorbei.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten