Sony Alpha 6000 - gute Alternativen oder doch Spiegelreflex?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo MK492,

eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen passen muss. Deshalb empfehle ich Dir, nicht zu sehr auf andere zu hören bei der Kamerawahl. Meistens empfiehlt jeder seine eigene Kamera, ohne überhaupt andere aus eigener Erfahrung zu kennen. Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und sie muss zu Deinen fotografischen Schwerpunkten und Ansprüchen passen, und die kennen wir nicht bzw. nur teilweise.

Auch wissen wir nicht, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dich für eine Systemkamera (DSLR oder DSLM) interessierst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme eventuell auch eine gute Kompakt- oder Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere Pluspunkte: Du musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs nicht mit Objektivwechseln zu plagen - und Du hast weniger Probleme, innerhalb Deines Budgets zu bleiben.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer Systemkamera automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine Systemkamera bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger aber gar nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt), lässt Dich dort beraten und probierst verschiedene Modelle aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität hat das Objektiv. Deshalb solltest Du auch das mit Bedacht auswählen, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheidest.

Eine spiegellose Systemkamera käme dabei vor allem dann in Frage, wenn Du auf ein kleines und leichtes Gehäuse Wert legst und Dich der z. T. kleinere Sensor, der fehlende optische Sucher und die teureren Objektive nicht stören.

Und wenn Du viel auf Feiern fotografieren willst, dann vergiss nicht, einen Teil des Budgets für einen vernünftigen Blitz einzuplanen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von torfmauke
04.12.2015, 16:03

Wobei der Unerfahrene meiner Meinung nach besser mit einem preisgünstigen Kitobjektiv auslotet, wohin die Reise gehen soll. Die Auswahl des geeigneten Objektivs hängt doch sehr von dem Bereich ab, in dem man fotografieren möchte. Für Feste und Parties reicht das allemal. Da ist ein Blitz günstiger als ein available light-Objektiv.

0

Für den privaten Bereich, wenn es nicht antike Fotografie als Hobby werden soll, würde ich überhaupt keine DSLR empfehlen, denn die Zeit der Spiegel geht langsam zuende! Es fing damit an, dass der Film durch elektronische Sensoren ersetzt wurden, Autofokus und kristallklare Displays, auch als elektronische Sucher, machen heutzutage eine Scharfstellung durch die Optik langsam völlig überflüssig und sonst hat ein Klappspiegel nur Nachteile (Kosten, Verwacklung durch Spiegelschlag, Geschwindigkeit).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die 6000 kannste nehmen, aber wenn du drinnen und auf Partys fotografieren möchtest , sollte noch ein lichtstarkes Objektiv dazukommen, da du sonst schnell enttäuscht wirst. Das gilt natürlich nur für Available Light.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fotografie kostet. Spiegelreflex kostet mehr. Überdies sage ich... mit einer Spiegelreflex macht man trotz aller eingebauter Automatiken noch lange kein gutes Bildmaterial. Wenn ich nun von Bildmaterial schreibe, dann meine ich, dass gute Bilder nur durch Nachbearbeitung von gutem Bildmaterial erst entstehen. Neben die Sony 6000 durchaus gut, wobei man auch noch die Sony 5100 in Augenschein nehmen kann, wenn man auf einen Lichtschacht verzichten kann. Dass System- oder Bridgekameras oder Spiegellose Kameras schlecht sind, dass ist Unsinn, sondern kommt immer auf den Fall an. Doch auch Profis wie Pavel Kaplun greifen gerne auch mal zur System- bzw. Bridgekamera.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MK492
02.12.2015, 20:36

Wie sieht es denn mit der Haltbarkeit aus ?
Kann man pauschal sagen, dass eine System haltbarer als eine Spiegelreflex ist, bzw Wartungsfreier ?

0

Fujifilm xt10, ist der kleine Bruder von der x10 (für Proffesionelle). Preis auf ebay 600-800.Nur kaufen wenn du dich sehr gut mit Kameras auskennst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen, da reicht die Systemkamera.

Bei einer Spiegelreflexkamera solltest du darauf achten ein TOP Objektiv dazu zu nehmen und eben diese Objektive sind sehr teuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung