Frage von Bingespannt2, 31

Sondertilgung eines noch länger lfd. Darlehens durch einen BSV oder durch ein Bankdarlehen?

Für den "Altkredit" zahle ich mom. 4,35 % Zinsen p.a.! Ich habe mir nun überlegt, die Sondertilgungsmöglichkeit in Höhe von 50.000,- p.a. durch einen neuen Kredit in Höhe von 100.000,- € (Sondertilgung Dezember 2015 + Januar 2016 = 100.000,-€) zu machen. Ist es Sinnvoll dafür einen BSV in dieser Höhe abzuschließen, um mir die niedrigen Zinsen für 20 Jahre zu sichern, aber gleichzeitig die Möglichkeit habe, es nach 10 Jahren zu beenden! Oder macht ein 'normales' Darlehen bei der Hausbank mehr Sinn?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Rabusi, 29

Auf jeden Fall würde ich klären, zu welchen Konditionen der Umschuldungskredit (egal, bei welcher Bank auch immer) angeboten werden kann. Bitte beachte nämlich dabei, dass, falls der Kredit im Grundbuch dinglich abgesichert ist, das Umschuldungsdarlehen nachrangig abgesichert werden muss. Nachrangige Darlehen sind in der Regel vom Zinssatz teurer als die erstrangigen. Es ist also ein Rechenspiel. Einen Bausparer für die Rückzahlung der Sondertilgungen ist aufgrund der Kurzfristigkeit an sich nicht ratsam. Hier empfiehlt es sich, wenn überhaupt, den BSV später für die komplette Ablösung des Darlehens zu verwenden. Aber auch hier bitte aufpassen. Die Tilgung des Bauspardarlehens ist entsprechend hoch, sodass Du von der Liquidität trotz des günstigen Zinssatzes her später stärker belastet werden kannst. Auch hier gilt es, genau zu rechnen.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community