Frage von SonnenscheinRE, 55

Sonderregelung bei Todesfall für die Umsatzsteuererklärung?

Hallo,

aufgrund eines Todesfalles, musst man aktuell die Umsatzsteuererklärung für 5 Jahre nachholen (Aufforderung vom Finanzamt). Gibt es Sonderregelung, wenn man nicht mehr alle Belege findet? Man findet viele Eingangsrechnungen (teilweise Rechnung/ Teilweise nur auf dem Kontoauszug) aber sehr wenig Ausgangsrechnung bzw. Quittungen. Es wurde aber viel verkauft. Hat jemand einen Tipp für mich?

Vielen Dank

Antwort
von Norina78, 19

Das ist eine harte Nuß. Ich würde beim Finanzamt anrufen und denen sagen, wie es ist. Man kann sich ja nun nichts aus der Nase ziehen. Zur Not muss es so gemacht werden, wie es sich aufgrund der dürftig vorhandenen Zahlen eben machen lässt.

Kommentar von SonnenscheinRE ,

genau das denke ich mir auch. Aber das Finanzamt will es haben. Haben sogar schon geschätzt :-(

Antwort
von Norina78, 23

Immerhin Kontoauszüge, aufgrund dessen lässt sich ja schon was machen. Wer hat denn bisher die Buchhaltung gemacht? Es muss doch irgendwelche Auswertungen geben, die auf den Ertrag schließen lassen.

Kommentar von SonnenscheinRE ,

Die verstorbene Person hat die Buchhaltung bis dato gemacht. Und leider existiert nicht mehr als die gefundenen Rechnungen und ganz wenig Kundenquittungen/Überweisung von Kunden.

Antwort
von Norina78, 33

Dazu bräuchte man mehr Informationen. Ist der Betriebsinhaber gestorben? Gabe es denn überhaupt keine USt-Anmeldungen in den letzten 5 Jahren???

Kommentar von SonnenscheinRE ,

Ja leider ist der gestorben und man findet die letzte Meldung von 2012. Das Finanzamt fordert ab 2013 nun eine Umsatzsteuererklärung von den Erben.

Kommentar von Norina78 ,

Gibt es Kontoauszüge und ein Kassenbuch?

Kommentar von SonnenscheinRE ,

Kontoauszüge wurden nachträglich bei der Bank beantragt und liegen vor. Aber keine Kassenbücher, leider.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community