Frage von portobella, 33

Sondernutzung Altengerechtes Wohnen?

Meine Freundin 54Jahre bewohnt seit ca. 12 Jahren eine Sozialwohnung für altersgerechtes Wohnen, die man normalerweise erst mit 60 Jahren beziehen kann. Ihr wurde aber eine Sondernutzung gestattet, da ihre Mutter 84Jahre im gleichen Haus wohnt und sie sich so besser um sie kümmern kann, es handelt sich hierbei jedoch um 2 getrennte Wohnungen. Jetzt hat meine Freundin Angst, dass die Sondergenehmigung im Fall des Todes ihrer Mutter erlischt und sie ausziehen muss. Hat jemand so etwas schon einmal erlebt oder kennt die Rechtslage Gewohnheitsrecht oder ähnliches ?

Antwort
von Gustavolo, 33

Protobella:

Enthält der Mietvertrag eine bis zum Tode oder dem Wegzug der Mutter (z. B  in .ein Seniorenheim) begrenzte Mietdauer?

Die 84-jährige hat noch eine stat. Lebenserwartung von ca. 7 J., dann wäre die Tochter 61 J. alt.

Empfehlung: Mietvertrag prüfen.

Kommentar von portobella ,

Ich glaube nicht, das so ein Passus drinsteht und meine Freundin ist ein schrecklicher Pessimist, es ist aber auch eine sehr schöne Wohnung in einem sehr gepflegten Haus.

Kommentar von Gustavolo ,

Dann nimm der Pessimistin die Angst, eine neue Bleibe suchen zu müssen, in dem ihr beide in aller Ruhe den Vertrag überprüft. Auf keinen Fall solltet ihr den Vermieter fragen. Schlafende Hunde soll man bekanntlich ......

Kommentar von portobella ,

Ich habe die Frage hier eingestellt, weil sie immer den worst case annimmt und aus allem eine Katastrophe macht, eben eine Gedönsmarie, doch sonst ganz ok.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community