Frage von TomNarv, 118

Sonderkündigung wegen Mieterhöhung?

Hallo Comunity,

habe leider im Internet kein exaktes Beispiel gefunden. Ich habe jetzt Mitte März von meinem Vermieter eine Mieterhöhung ab 01.06. erhalten. Nun bin ich damit nicht einverstanden und habe am 23.03. (per Mail und per Einschreiben) gekündigt zum 31.05. (also 2 Monate zum Monatsende hin). Bei meiner Recherche finde ich immer nur die Beispielkonstellation, dass ich 2 Monate warten KANN, und dann immer noch 2 Monate zum Monatsende hin kündigen kann. Jetzt habe ich aber direkt eine Sonderkündigung geschickt. damit sollte der 31.05. doch korrekt sein, oder?

Vorab danke für die Antworten.

Viele Grüße

EDIT: Mietrecht in Deutschland, ja. Sobald ich schlauer bin, was das Ergebnis eingebracht hat, bewerte ich die Top-Antwort (Versprochen). Bedanken tu ich mich jedenfalls schon mal für jede hilfreiche Antwort =) 

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo TomNarv,

Schau mal bitte hier:
Mietrecht sonderkuendigung

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BS3BM, 59

Bei Erhalt der Mieterhöhung im März gilt die Mieterhöhung ab 01.06. - das ist richtig.

Wer nicht mit der Mieterhöhung einverstanden ist, hat ein Sonderkündigungsrecht. Man muss nicht bis zum Ende dieser Frist warten und dann erst mit einer Frist von 2 Monaten kündigen, sondern man kann auch sofort nach Erhalt der Mieterhöhung kündigen. In Deinem Fall ist es korrekt -Kündigung noch im März zum 31.05.16. Man muss die Überlegungsfrist nicht voll ausschöpfen und dann erst kündigen. Hoffentlich kappt es dann auch mit einer neuen Wohnung. Die Gefahr ist halt da, dass man kündigt ohne eine neue Bleibe zu haben - daher die Überlegungsfrist und die Zeit eine neue Wohnung zu finden. Ich beziehe mich auf das Mietrecht in Deutschland.

Antwort
von DrMarkusT, 33

Sonderkündigungsrecht als Mieter bei Mieterhöhung:

Der Mieter erhöht die Miete. Ein Sonderkündigungsrecht hat man allerdings nicht bei Staffelmiete (§ 557a BGB) oder lndexmiete (§ 557b BGB). Der Mieter muss bis zum Ablauf des zweiten Monats nach Zugang des Vermieterschreibens kündigen (§ 561 BGB).

Beispiel: Der Mieter erhält das Mieterhöhungsverlangen am 9. April. Dann muss der Mieter die Kündigung bis spätestens 30. Juni erhalten. Der Auszug erfolgt dann am 31. August. Die erhöhte Miete muss in diesem Zeitraum nicht gezahlt werden.

Siehe www.immobilien-einblick.de/kuendigung

Gruß

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 12

Bis zum Ablauf der Überlegungsfrist nach Erhalt des Mieterhöhungsverlangens hast du Zeit dich zu entscheiden, ob du zustimmst, widersprichst oder teilweise widersprichst oder kündigst. Du willst kündigen, dann muss bis zum Tag des Ablaufes der ÜF deine Kündigung beim Vermieter nachweisbar (Einwurfeinschreiben) zugegangen sein. Du kannst da mit einer Frist von zwei Monaten (Sonderkündigungsrecht) kündigen, aber auch zu einem späteren Zeitpunkt. Die Mieterhöhung wird infolge der Kündigung nicht wirksam.

Bei Zugang des MEH im März läuft deine ÜF bis 31. Mai.

Antwort
von ChristianLE, 39


damit sollte der 31.05. doch korrekt sein, oder?

Genau, das ist korrekt.

Nach § 561 BGB kannst Du mit Erhalt des Mieterhöhungsverlangens sofort zum Ablauf des übernächsten Monats kündigen.

Wenn Du schon im März gekündigt hast, endet das Mietverhältnis folglich am Ende des übernächsten Monats, sprich zum 31.05.2016.

Im Übrigen hättest Du Dir die Kündigung per E-Mail sparen können. Diese bedarf nach § 568 BGB immer der Schriftform.

Antwort
von gregorwlr, 46

Mieterbund würde ich auch vorschlagen! 

Antwort
von meini77, 56

1. das Mieterhöhungsverlangen ist IMO formal falsch. Im März kann der Vermieter eine Mieterhöhung zum 1.7. schicken.

2. Du hast eine 3-monatige Kündigungsfrist. Demnach kannst Du im März zum 30.6. kündigen; es sei denn, der Vermieter hat etwas anderes angeboten.

Kommentar von BS3BM ,

Leider falsche Antwort!

Kommentar von meini77 ,

Um das Mieterhöhungsverlangen des Vermieters zu prüfen, hat der Mieter mehr als 2 Monate Zeit (der Monat, in dem er  das Vermieterschreiben erhält sowie die beiden folgenden Monate).

-> stimmt, die Miete kann zum 1.6. erhöht werden, sofern der Mieter zustimmt.

Verlangt der Vermieter eine höhere Miete, darf der Mieter bis zum Ende des zweiten Monats nach Zugang der Erhöhungserklärung bis Ende des vierten Monats außerordentlich kündigen.

-> Mieterhöhung Mitte März erhalten + Ende des zweiten Monats = Ende Mai -> Kündigung auf Ende Juli möglich.

Kommentar von ChristianLE ,


Mieterhöhung Mitte März erhalten + Ende des zweiten Monats = Ende Mai -> Kündigung auf Ende Juli möglich.

Leider auch falsch. Der Mieter kann mit Erhalt des MEV sofort fristgemäß kündigen. Aktuell wäre dies noch zum 31.05.16 möglich.

Kommentar von anitari ,

1. das Mieterhöhungsverlangen ist IMO formal falsch. Im März kann der Vermieter eine Mieterhöhung zum 1.7. schicken.

Nein, mit Beginn des 3. Monats nach Zugang des Mieterhöhungsverlangens.

Zugang März

1. Monat April

2. Monat Mai

3. Monat Juni

Antwort
von Farridio, 58

geh zum mieterbund. die beraten dich kompetent und vertreten dich rechtlich, wenn nötig.

Kommentar von Gerhart ,

Für die Inanspruchnahme eines eindeutigen Rechtes braucht es keinen Mieterbund > Aufnahmegebühr > Jahresgebühr etc.

Kommentar von ChristianLE ,

Warum eigentlich? Das Sonderkündigungsrecht ist im § 561 BGB geregelt. Dazu braucht es keinen Mieterbund, der ja auch Geld kostet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten