Frage von sonecko, 122

Sonderkündigung DSL?

Ich habe im Juli 2015 einen DSL Vertrag Abgeschlossen, in der Wohnung mit meinem ex. In März haben wir uns plötzlich getrennt, ich war von einem Tag auf anderen weg, wohne bei meinen Eltern wieder. In unserem Dorf bietet dieser Anbieter kein DSL Vertrag an, also die können mir die gleiche Leistung nicht anbieten. Und meine Eltern haben vor allem einen DSL Vertrag schon. Ich habe sofort im März eine Kündigung abgeschickt, mit Meldebescheinigung, dass ich wieder bei den Eltern wohne. Sie haben die Kündigung zwar bestätigt, aber erst zum Juli 2017 und schicken mir als Mahnungen, weil mein ex hat den Vertrag gezahlt und anscheinend das Bankkonto gelöst hat. Ich kann das auch nicht zahlen, weil ich eine schulische Ausbildung mache und finanziell nicht flüssig bin. Was soll ich machen? Wie kann ich es trotzdem sofort kündigen? Bitte um Hilfe:/

Antwort
von Panazee, 40

Da kannst du nur auf ein entgegenkommen des DSL Anbieters hoffen, wenn du ihm noch einen Brief schreibst und deine Situation erklärst. Manchmal lassen sie sich erweichen, aber du hast nun einmal einen Vertrag mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten unterschrieben und an den bist du gebunden.

Allerdings besteht ein Sonderkündigungsrecht, wenn du umgezogen bist und dein Anbieter am neuen Wohnort die Leitung nicht schalten kann. In so einem Fall kann man die Kündigungsfrist auf 3 Monate herab setzen. Wenn du also heute mit dieser Begründung kündigst, dann könntest du "schon" zum 31.09.2016 aus dem Vertrag raus. Da muss es aber so sein, dass es für den Anbieter wirklich technisch nicht möglich ist irgendeinen Anschluss zu schalten. Ich glaube es reicht nicht, dass am neuen Wohnort die Geschwindigkeit nicht erreicht wird, oder es nicht geschaltet werden kann, weil die Leitung schon durch den Anschluss deiner Eltern belegt ist.

Es hängt aber auch davon ab, ob dein Freund in der Wohnung weiter wohnt und dort der DSL Anschluss weiter funktioniert und genutzt wird. Ist das der Fall sieht es da vielleicht auch schlecht aus.

Antwort
von DerHans, 54

Wieso haben deine Eltern denn DSL, wenn das in eurem Dorf nicht angeboten wird?

Dass du dich von deinem Freund trennst, ist doch kein außerordentlicher Kündigungsgrund

Kommentar von sonecko ,

Die haben dsl von einem anderen Anbieter. Aber warum soll ich zahlen wenn sie mir das nicht liefern können ?

Kommentar von DerHans ,

Sie liefern ja. Aber eben an deine frühere Wohnung. Da musst du schon sehen, dass du dein Geld von deinem Ex zurück bekommst.

Kommentar von Pucky99 ,

Schwachsinn. Der Vertrag läuft auf sie, also muss an sie geliefert werden.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

Schwachsinn ...

das DSL wurde für eine bestimmte Adresse beantragt .......

und es ist NICHT Schuld des Telefonunternehmens, wenn am neuen Wohnort bereits ein anderer DSL-Vertrag besteht ......

Antwort
von Jewi14, 40

Der Anbieter verhält sich rechtswidrig. Gemäß §46 Absatz 8 TKG hast du ein Sonderkündigungsrecht bei Umzug, wenn der Anbieter am neuen Wohnort keine oder nicht gleiche Leistung anbieten kann. In deinem Fall kann der Anbieter gar keine Leistung anbieten.

Aber du hast eine Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Monatsende. Für mich bedeutet das Ende am 30.06.2016.

Kommentar von Pucky99 ,

Wochen

Kommentar von wurzlsepp668 ,

richtig, bei Umzug besteht ein Sonderkündigungsrecht ....

allerdings besteht die Wohnung durch den Ex-Freund weiter ....

und somit scheidet meines Erachtens das Sonderkündigungsrecht aus ...

da im Vertrag das DSL für Adresse xx beantragt wurde ...

Antwort
von Bonanca1302, 59

Private Probleme gehen deinen DSL Anbieter nichts an.
Man kann zwar auf Kulanz hoffen, aber ein 2 Jahresvertrag ist ein 2 Jahres Vertrag.

Und wenn er auf deinen Namen läuft bis du zur Zahlung verpflichtet.

Kommentar von Pucky99 ,

Stimmt so nicht. Wenn der DSL-Anbieter seine Leistung nicht anbieten kann, weilz.B. schon ein anderer Anbieter den Anschluss nutzt, begeht er Vertragsbruch.

Kommentar von Bonanca1302 ,

Nein, dann begeht er keinen vertragsbruch, da mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Vertrag eine Adresse festgelegt ist, auf die sich der Vertrag bezieht.

Im Übrigen halte ich es für fragwürdig zu sagen, dass der Anbieter "seine Leistung nicht anbieten kann", wenn ich selbst die umstände dafür geschaffen habe (z,B, "ich hab schon einen vertrag")

Antwort
von Pucky99, 67

Ja, in der Regel ist das möglich. Habe ich auch so gemacht. Nettes Schreiben, in dem steht dass du immer sehr zufrieden warst, aber aus den un den Gründen die Leistung nicht nutzen kannst. Auch schreiben, dass du später gerne wieder Kunde werden möchtest, bzw du dir das vorstellen kannst.


Kommentar von wurzlsepp668 ,

sehe ich anders .....

lt. Fragestellung besteht die Wohnung noch, der Ex wohnt dort noch ...

somit ist das DSL an die Wohnung gebunden  .......

ob Fragestellerin ausgezogen ist oder nicht interessiert den DSL-Anbieter nicht ....

Anschluß wird weiterhin bereitgestellt und auch anscheinend genutzt ...

deshalb Kündiung zum Juli 2017 bestätigt ...

Kommentar von Pucky99 ,

Meine Wohnung wurde nach meinem Auszug auch nicht abgerissen, trotzdem konnte ich kündigen :D Wenn sie Vertragspartner ist, ist es unerheblich, wer jetzt in der Wohnung lebt.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

aber des Ex lebt weiter in der Wohnung und nutzt das DSL .......

und falsch: ein DSL-Anschluß "klebt" in erster Linie an einer Wohnung, dann an einer Person .... (da im Vertrag eine Adresse angegeben wurde ....)


Kommentar von Pucky99 ,

Vertragspartner ist in erster Linie sie selbst. Wenn sich ihre Adresse ändert, muss auch die Leistung in die andere Wohnung gebracht werden. Ist das aus welchen Gründen auch immer nicht möglich, hat sie ein Sonderkündigungsrecht.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

es ist aber NICHT das Problem des Telefonanbieters, dass am neuen Wohnort kein DSL angeboten werden KANN, da bereits ein DSL-Vertrag besteht ....

Kommentar von Pucky99 ,

http://www.chip.de/news/DSL-Sonderkuendigungsrecht-Bei-Umzug-Vertrag-kuendigen_7...

Aber du hast recht, dass nicht zwangsläufig ein Recht besteht. Aber ich kenne keinen seriösen Anbieter, der eine solche Kündigung nicht durchgehen lässt

Antwort
von happyfish2, 26

Wenn der Anbieter an deiner neuen Anschrift nicht liefern kann hast du ein Anspruch auf das Sonderkündigungsrecht. Ob noch jemand in der alten Wohnung wohnt oder nicht ist egal. Genauso egal ist es, wer da wohnt - der Ex, der Nachmieter, der Eigentümer... vollkommen schnuppe, solange der Vertrag auf dich läuft. Und ob deine Eltern schon einen Anschluss haben ist ebenfalls irrelevant. Entscheidend ist, ob der alte Anbieter an der neuen Anschrift liefern kann oder nicht.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

Problem:

der Anbieter aus der "alten" Wohnung KANN am neuen Wohnort nicht liefern .....

da bereits ein DSL-Vertrag besteht .....

und somit hätte der Telekomunikationsanbieter jedes Recht der Welt, dass er auf den Vertrag besteht .... Begründung: er würde ja liefern, er kann durch den anderen Vertrag nicht ...

Kommentar von happyfish2 ,

Welche Rolle spielt denn der andere Vertrag an der neuen Wohnung? Üblicherweise sollte es kein Problem sein, einen zweiten Anschluss zu schalten wenn Bedarf besteht: https://www.internetanbieter.info/ratgeber/zwei-dsl-anschluesse-in-einem-haus/

"Generell müssen keine speziellen Voraussetzungen für die Inanspruchnahme von zwei DSL Anbietern vorhanden sein. Auch wenn normalerweise nur eine Telefonleitung zu einer Wohnung oder einem Haus führt, sind in diese Leitung im Normalfall vier Adern integriert (z. B. schwarz/rot und gelb/weiß). Weil für jeden DSL Anschluss allerdings nur maximal zwei Adern von Nöten sind, ist ein Adernpaar zumeist frei. Besteht für dieses Adernpaar eine durchgängige Verbindung bis zum Übergabepunkt, dem Kellerverteiler der Telekom, kann darüber problemlos ein zweiter Anschluss genutzt werden."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community