Frage von tonii1502, 21

Sondergenehmigung BF17?

Hallo ihr Lieben, Ich hab mal eine Frage zur Sondergenehmigung für alleiniges Fahren mit 17. Ich hab am 01.08 eine Ausbildung begonnen und muss jetzt 2 mal die Woche in nach Bremervörde. Das ist mit dem auto 45 Minuten entfernt. Ich besitze meinen Führerschein und muss aber noch bus fahren weil ich 17 bin. Morgens fahre ich um 6 zuhause mit dem Auto und meiner Mutter los in eine 17 Kilometer entfernte Stadt um da den Bus nach BRV zu bekommen. Dieser fährt um 6:20. Dann bin ich eine Stunde unterwegs und muss zusätzlich eine Stunde in der Schule warten. Mittags habe ich um 13 Uhr Schluss und fahre um halb 2 mit dem bus zurück von Bremervörde nach Zeven. Da ich dort den Bus nachhause immer um 2 Minuten vepasse ( bus fährt um 14:15. Ich komme aber erst um 14:17) muss ich bis um 15:40 in den bus steigen kann. Dieser kommt nach weiteren 25 Minuten an und ich bin um halb 5 zuhause. Das sind 3 1/2 Stunden für eine Strecke die in knapp 40 Minuten zu bewältigen ist. Dazu kommt, dass meine Mama in einem Monat wieder arbeiten muss und mich somit nicht mehr zum Bus fahren kann. Das heißt dass ich den ersten Bus nach Zeven nehmen muss, der aber erst um 7:00 fährt. Da dieser aber erst um 7:34 ankommt, komme ich zu spät zur Schule da der nächste Anschluss bus erst um 7:47 fährt. Dazu kommen die Kosten. Ich zahle für 2x in die Schule und zurück knapp 32 Euro die Woche. Das sind 120€ im Monat.

Nun ist meine Frage: wo kann ich so eine Sondergenehmigung beantragen und wie hoch sind meine Chancen ? Vielen dank im Vorraus (:

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 9

So ein Antag ist nicht mal eben gemacht und da wird auch ganz streng geprüft ob es nicht auch eine Mitfahrgelegenheit über die Online-Mitfahrzentrale www.new.mifaz.de oder www.mifaz.de gibt .

Muster 

https://www.google.de/search?q=Sondergenehmigung+BF17&rlz=1C1VFKB_enDE629DE6...{google:bookmarkBarPinned}sourceid=chrome&{google:omniboxStartMarginParameter}ie=UTF-8#q=ausnahmegenehmigung+fahren+mit+17+antrag

/Downloads/Führerschein_Ausnahmeantrag_Klasse_B%20(1).pdf 

1. Mindestalter Erteilung: 17 1/2 Jahre für die Klasse B 17 ¼ ab Erteilung BF 17 (frühestens)!

2. Datum der Antragstellung: Ab Vollendung des 17. Lebensjahres 

3. Nachweis Fahrpraxis Ab Erteilung der Fahrerlaubnis der Klasse B im Rahmen
begleitetes Fahren ab 17 ist eine 3-monatige Fahrpraxis
nötig

4. Mindestentfernung für Fahrerlaubnis der Klasse B
Zwischen Wohnort und Arbeits-/Ausbildungsplatz mindestens 5 km

5. keine zumutbare öffentlicheVerkehrsverbindung
Die öffentliche Verkehrsverbindung zum Arbeits-/Ausbildungsplatz ist nicht zumutbar bzw. Unterstützung der elterlichen Betriebes ist unabdingbar!

6. bestandene medizinischpsychologische Untersuchung (MPU)
Nach Genehmigung der Behörde ist die Vorlage der MPU (im
Gesamtergebnis positiv) nötig, um von der Ausnahme
Gebrauch machen zu dürfen!  

Allgemeines
Nach den gesetzlichen Vorgaben beträgt das Mindestalter für die Erteilung der Fahrerlaubnis der Klasse B 18 Jahre. 

Von den Mindestaltersvorschriften kann die Verwaltungsbehörde auf Antrag Ausnahmen genehmigen. 

Auf die Ausnahmegenehmigung besteht jedoch kein Rechtsanspruch.
Bei der Erteilung von Ausnahmen für Kraftfahrzeugführer tragen die Fahrerlaubnisbehörden ein hohes Maß an Verantwortung. 

Den Anliegen der Antragsteller stehen die Interessen der Verkehrssicherheit gegenüber. 

Bei der Prüfung von Anträgen auf Ausnahmen vom Mindestalter muss immer berücksichtigt werden, dass die Gruppe der jungen Fahranfänger weit überdurchschnittlich an Verkehrsunfällen beteiligt ist, weil sie aufgrund eines allgemein sehr risikoträchtigen, altersspezifischen "Erprobungsverhaltens" nachweisbar schneller fährt als andere Personengruppen, was zusammen mit einem noch unterentwickelten Gefahrenbewusstsein und nicht ausreichender Fahrzeugbeherrschung häufig zu schweren Unfällen führen kann. 

Das  Staatsministerium des Inneren hat die Fahrerlaubnisbehörden daher angewiesen, im Interesse der Verkehrssicherheit einen
strengen Maßstab anzulegen.

Hinweis:
Die Ausnahmegenehmigung wird nur für Fahrten zur Hauptstelle erteilt (Stelle, an der „gewöhnlich“ die Ausbildung absolviert wird, Betrieb muss Fahrten zu den Ausbildungsstellen selbst ermöglichen können). Eine Ausnahmegenehmigung zu verschiedenen Ausbildungsstellen (z.B. Bankfilialen, Baustellen, Bäckereifilialen) kommt nicht in Betracht

Antwort
von Kirschkerze, 18

Chancen gleich null weil eine Busverbindung existiert und die Zeit, die du brauchst auch absolut zuzumuten ist. Wie lange du in der Schule noch warten musst interessiert keinen, Fakt ist dass du nur eine Stunde brauchst. Und die Fahrkosten sind auch absolut tragbar. 120 € im Monat sind nichts an Fahrkosten

Kommentar von tonii1502 ,

Fakt ist aber auch, dass ich morgens garnicht hinkomme und wenn, dass ich dann 1 Stunde zu spät bin. Weil es einfach nicht anders geht. Und das erklär mal der Schulen wie dem Betrieb .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community