Frage von Freeride125, 142

Sondergenehmigung Autofahren mit 17?

Hallo ich BF17 gemacht und mache seit 2 Wochen eine AUSBILDUNG. Der Betrieb liegt 25 Km von Zuhause entfernt die Schule 40. Ich habe Schichtdienst das heißt mal morgens von 7 bis 15 Uhr oder Spätschicht 17 Uhr bis 02:30 Arbeitszeiten können auch sich auch mal ändern. Ich habe 2 mal pro Woche Berufsschule Bisher konnte ich immer gefahren werden weil meine Eltern Urlaub hatten doch die Zeiten sind bald vorbei. Ich hab zwar ein 50ccm Roller aber damit hab im Winter keine Chance zur Arbeit zu kommen und wenn ich Nachts muss ist es ebenfalls gefährlich wegen dem Wildwechsel ( Und nein diese Stelle lässt sich nicht umfahren ich muss sowohl zum Betrieb als auch zur Berufsschule mit nem Auto wäre es nur halb so wild aufm Zweirad hat man beim Wildunfall keine Chance unverletzt rauszukommen ).

Habe ich Chancen für eine Sondergenehmigung? Mit meinem Ausbildungsgehalt kann ich mir keine Wohnung leisten und sind auch keine Verfügbar es reicht grad so ein Auto zu decken. Fahrgemeinschaften gibt es auch keine.

Ich danke für eure Antworten

Expertenantwort
von 19Michael69, Community-Experte für Führerschein, 32

Hallo,

auch ich frage mich, wieso und warum dich dein Betrieb bis 2:30 Uhr arbeiten lässt. Das ist verboten.

https://www.gesetze-im-internet.de/jarbschg/\_\_14.html

Bezüglich der Sondergenehmigung hast du vergessen anzugeben, ob es eine Möglichkeit gibt, den Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzulegen.

Wenn es diese gibt und du nicht gerade erst noch mehrere Kilometer zur Haltestelle oder zum Bahnhof laufen musst und dann mehrere Stunden unterwegs bist, ist die Chance auf eine Sondergenehmigung eher gering.

Versuchen würde ich es auf jeden Fall. Wende dich ans Landratsamt bzw. die Führerscheinstelle.

Die können dir auch sicher in einem ersten Gespräch über die Voraussetzungen aufklären.

Viele Grüße

Michael

Kommentar von Freeride125 ,

Es gibt keine Busverbindungen erst recht nicht in der Nacht 

Kommentar von 19Michael69 ,

Wie ich schon geschrieben habe, einfach mal versuchen und den Antrag auf die Sondergenehmigung stellen.

Mehr als dass du sie nicht bekommst, kann DIR nicht passieren.

Ob aber deinem Arbeitgeber was passiert, wenn du die Arbeitszeiten angibst, weiß ich nicht. 

Gruß Michael 

Antwort
von Antitroll1234, 55

Habe ich Chancen für eine Sondergenehmigung?

Eher nicht, Du hast ja die Möglichkeit neben Bus und Bahn auch ein Kleinkraftrad der Klasse AM zu fahren um zur Ausbildungsstelle zukommen, winterliche Straßenverhältnisse sind an einzelnen Tagen dort kannst Du dann noch immer z.B. mit Bus, Bahn, Taxi fahren, ist für diese einzelnen Tage günstiger und zumutbar.

Aber versuchen einen Antrag zu stellen kannst Du bei der Fahrerlaubnisbehörde, wenn der genehmigt wird kommt noch eine MPU auf dich zu.

Aber oben aufgeführte Fragen werden dir gestellt.

oder Spätschicht 17 Uhr bis 02:30

Der Ausbildungsbetrieb darf dich mit deinen 17 Jahren bis um 2:30 Uhr gar nicht beschäftigen, maximal bis 23 Uhr, da wird der Betrieb aber massig Ärger bekommen wenn Du diese Ausbildungszeiten bei der Behörde angibst als Grund für eine Ausnahmegenehmigung.

Antwort
von hlnn99, 12

Ja du hast sehr Gute Chancen damit stell den Antrag wenn du das Ja bekommst muss du nur noch eine MPU machen

Antwort
von wilees, 75

Was für eine Ausbildung machst Du überhaupt?

Kommentar von Freeride125 ,

Bäcker und ich werde erst nächtes Jahr Juli 18

Kommentar von Freeride125 ,

Und die Busverbindungen kann man auch knicken

Kommentar von wilees ,

Wenn ich hier das Jugendschutzgesetz richtig interpretiere, darfst Du als 17jährige(r) überhaupt nicht bis 2.30 Uhr beschäftigt werden.


Gesetz zum Schutze der arbeitenden Jugend (Jugendarbeitsschutzgesetz - JArbSchG)
§ 14 Nachtruhe


(1) Jugendliche dürfen nur in der Zeit von 6 bis 20 Uhr beschäftigt werden.(2) Jugendliche über 16 Jahre dürfen 1. im Gaststätten- und Schaustellergewerbe bis 22 Uhr,2. in mehrschichtigen Betrieben bis 23 Uhr,3. in der Landwirtschaft ab 5 Uhr oder bis 21 Uhr,4. in Bäckereien und Konditoreien ab 5 Uhrbeschäftigt werden.


(3) Jugendliche über 17 Jahre dürfen in Bäckereien ab 4 Uhr beschäftigt werden. 
(4) An dem einem Berufsschultag unmittelbar vorangehenden Tag dürfen Jugendliche auch nach Absatz 2 Nr. 1 bis 3 nicht nach 20 Uhr beschäftigt werden, wenn der Berufsschulunterricht am Berufsschultag vor 9 Uhr beginnt.  
(5) Nach vorheriger Anzeige an die Aufsichtsbehörde dürfen in Betrieben, in denen die übliche Arbeitszeit aus verkehrstechnischen Gründen nach 20 Uhr endet, Jugendliche bis 21 Uhr beschäftigt werden, soweit sie hierdurch unnötige Wartezeiten vermeiden können. Nach vorheriger Anzeige an die Aufsichtsbehörde dürfen ferner in mehrschichtigen Betrieben Jugendliche über 16 Jahre ab 5.30 Uhr oder bis 23.30 Uhr beschäftigt werden, soweit sie hierdurch unnötige Wartezeiten vermeiden können.    
(6) Jugendliche dürfen in Betrieben, in denen die Beschäftigten in
außergewöhnlichem Grade der Einwirkung von Hitze ausgesetzt sind, in der warmen Jahreszeit ab 5 Uhr beschäftigt werden. Die Jugendlichen sind berechtigt, sich vor Beginn der Beschäftigung und danach in regelmäßigen Zeitabständen arbeitsmedizinisch untersuchen zu lassen. Die Kosten der Untersuchungen hat der Arbeitgeber zu tragen, sofern er diese nicht kostenlos durch einen Betriebsarzt oder einen überbetrieblichen Dienst von Betriebsärzten anbietet.    
(7) Jugendliche dürfen bei Musikaufführungen, Theatervorstellungen und anderen Aufführungen, bei Aufnahmen im Rundfunk (Hörfunk und Fernsehen), auf Ton- und Bildträger sowie bei Film- und Fotoaufnahmen bis 23 Uhr gestaltend mitwirken. Eine Mitwirkung ist nicht zulässig bei Veranstaltungen, Schaustellungen oder Darbietungen, bei denen die Anwesenheit Jugendlicher nach den Vorschriften des Jugendschutzgesetzes verboten ist. Nach Beendigung der Tätigkeit dürfen Jugendliche nicht vor Ablauf einer ununterbrochenen Freizeit von mindestens 14 Stunden beschäftigt werden.
Kommentar von InternetJunge ,

im Jugendschutzgesetz gibt es Ausnahmen für besondere Berufe. Weiß aber nicht ob Bäcker dazu gehört

Kommentar von wilees ,

Am besten hättest Du dann einmal den vorstehenden §14JArbSchG durchgelesen.

Antwort
von sabbsi, 48

Ich meine da mal was gelesen zu haben, dass es solche Sondergenehmigungen gibt, weiß aber leider nichts mehr genaueres.

Frag doch mal auf dem Rathaus, der Führerscheinstelle oder bei deiner alten Fahrschule nach, da muss es ja jemanden geben, der sich auskennt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community