Frage von South1990, 65

Sondereigentum am Dachboden erwerben?

Hallo liebe Mitglieder,

wir, noch ein recht junges Pärchen, wollen nach meinem beendeten Studium nun wieder zusammen ziehen. Zur Miete wohnen wollen wir nicht und ein Haus erst in ca. 2-3 Jahren gebaut werden. Deshalb möchten wir eine günstige ETW erwerben, diese erst selbst nutzen und später dann vermieten.

Wir haben auch schon eine Immobilie im Blick, die Besichtigung und vor allem die Bestandsaufnahme der vorgenommen Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen (Baujahr 1956) stehen aber noch aus. Interessant ist die Immobilie für uns aus vier Gründen: 1. Dachgeschoss (ich bin sehr hellhörig) 2. sehr günstig auch für unser Nest (51 m²; 44 Tsd. sind aufgerufen- wollen 40 Tsd. bezahlen) 3. zentral gelegen 4. ein unausgebauter Dachboden befindet sich über der Wohnung.

Wir würden zur Kaufbedingung machen, dass der Verkäufer von sämtliche Eigentümer die Zustimmung für einen Dachausbau einholt. Dieser wird aktuell nur von einer der Partien (12 Stück) genutzt. Der zu erwerbende Anteil entspricht ca. 1/4 der gesamten Dachbodenfläche (Bodenfläche ca. 50 m²).

Meine Frage: wie würdet ihr vorgehen? Ich dachte daran ein schriftliches Einverständnis der Eigentümer zu verlangen und danach einen Notartermin (würden wir zahlen) zu vereinbaren. Das wird bei 12 Eigentümern sicherlich nicht ganz einfach, aber nun ja, man muss ja auch was tun. Müssen aber alle Eigentümer zur selben Zeit anwesend sein, oder kann ich auch zwei Termine einberaumen?

Und dann: Welche Summe haltet ihr für gerechtfertigt bzw. sollte ich bieten? Kurze Fakten: Makro: Einwohner: 25 Tsd, Oldenburg und Bremen (größere Städte) in 45-60 min erreichbar. Bahnanschluss. Industriestandort. Größe Stadt im Landkreis. Mikro: Seitenstraße einer gut befahrenen Straße (Verkehrslärm auf dem Balkon noch hörbar). Zentral. Normale Wohngegend. Immobilie: Bj: 1956, zmd. von außen einen dem Alter entsprechenden normalen Zustand. 12 Parteien. Zwei Erschließungskerne. Wohnung: 51 m², guter Zustand. Kaufpreis der Wohnung: 44 Tsd; 862 €/m² (Wohnung im EG einer baugleichen Immobilie: 33 Tsd. bei 45 m²; 733 €/m²)

Wir würden mit dem Ausbau automatisch das Dach dämmen und zusätzlich 5 Tsd bezahlen wollen. Haltet ihr unser Angebot/Vorstellungen für realistisch?

Antwort
von miezepussi, 47

Oje, ihr wollt Gemeinschaftseigentum, zu Eurem Eigentum machen? Ich weiß nicht ob alle eiverstanden sein müssen, oder nur die Mehrheit. Aber alle Eigentümer müssen im Grundbuch etwas ändern, schließlich gibt jeder etwas ab! Da will bestimmt auch jeder Geld haben. 

Die Teilungserklärung muss geändert werden. 

Möglich ist es vermutlich schon, aber ben nicht ganz einfach. Redet doch mal mit einem Notar.

Antwort
von D2000, 46

Hallo, 

ich halte das alles für nicht haltbar.

Das Dach ist ein wesentlicher Bestandteil des Hauses.

Ich verstehe nicht warum  Sie es sich so kompliziert machen wen Sie eh später ein Haus kaufen wollen.

Aber ok die Unterschriften mit dem Notar Termin ist ein klacks.

Sagen Sie einfach Hallo ich bin der denjenige der euch die ausstehenden Modernisierungen bezahlt ( de facto schreiben Sie das hier).

Aber es kommt noch besser , Instandhaltungen wurden auch nicht durchgeführt.

Natürlich geht alles über den Preis aber bitte Bj 1956 ein Albtraum für nicht durchgeführte Bauarbeiten.

60 Jahre !

Wenn Sie mir den Vorschlag machen würden wehre ich begeistert.

Ich halte dieses Projekt für sehr Kosten intensiv und unübersichtlich.

Wenn Sie es unbedingt machen wollen:

Schauen Sie sich den Rücklagenkontostand an, die Protokolle der Eigentümerversammlung der letzten 3 Jahre und die Wohngeldabrechnungen der letzten 3 Jahre.

Dieses Objekt könnte ich nicht ohne ein schlechtes Gewissen in mein Portfolio aufnehmen deswegen rate ich jeden davon ab.

Viel Glück und alles Gute 

 

Kommentar von miezepussi ,

Und wenn die neuen Eigentümer den Dachboden ihr eigen nennen, wollen sie womöglich die Dachsanierung von der Gemeinschaft bezahlt haben.... Die werden sich bedanken.

Antwort
von soissesPDF, 42

Aha, den Kaufpreis von 44.000€ auf 40.000€ reduzieren wollen, dann auch noch billig Gemeinschaftseigentum umwandeln wollen.
Wer so nachbarn erhält brauchte sich um nichts mehr wundern.

Dazu brauchte es eine Eigentümerversammlung die einstimmig beschließt.
Am Dach sanierst Du gar nichts, nicht mit und nicht ohne Angebot, das bleibt Gemeinschaftseigentum.

Das dürfte Sci Fi werden, diese Vorstellung.

Antwort
von webya, 39

Sehr unrealistisch, dass da alle Eigentümer zustimmen. Warum sollten sie auf den Dachboden verzichten?

Außerdem muss alles im Grundbuch geändert werden. Das geht nicht ohne Notar. 

Sucht euch lieber ein anderes Objekt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten