Frage von unispawn2010, 65

Solospieler reizt Rot bis 30, Mit_1_Spiel_2_auf Schneider_3! Die Gegenseite gibt beim 2. Stich falsch zu, hat aber schon 32 Augen. Wie wird das Spiel gewertet?

Die Frage ist, gewinnt der Solospieler trotzdem sein 30er Spiel, also mit ein Spiel 2, Schneider 3, rot, weil er das ja so spielen wollte und musste, und die Gegenseite schließlich im noch laufenden, nicht abgebrochenem Spiel, falsch zugegeben hat..?
Wertung - Alternative A: 30+

Oder gewinnt er zwar (aus o. g. Grund), jedoch nur einfach, also mit ein Spiel 2, rot - weil er ja auch nur das ansagt und tatsächlich auf der Hand hat? Was aber unlogisch klingt, weil er ja da überreizt und selbst verloren hätte..?
Wertung - Alternative B: 20+

Oder verliert der Solospieler einfach, also mit ein Spiel 2, weil die Gegenseite ja schon ohne es zu wissen gewonnen hatte, als sie nach dem 1. Stich aus dem Schneider raus war, der spätere Spielfehler also gar keine Rolle mehr spielte?
Wertung - Alternative C:  -40

Oder verliert der Solospieler (aus selben Grund wie zuvor), jedoch das real gespielte Spiel, also mit ein Spiel 2 Schneider 3, weil er ja nix anderes hätte spielen können?
Wertung - Alternative D:  -60

Zusatz:
Wie würde das Spiel gewertet, wenn die Gegenseite noch im Schneider gewesen wäre, der Solospieler also noch auf Siegkurs?
Alternative A oder B

PS.: Ohne Relevanz...:
Wir haben im vorliegenden Fall während der Diskussion 2(!) Runden Bier bestellt und am Ende neu eingemischt, das Spiel mit "0" gewertet und der Nächste war mit geben dran...

Antwort
von DerHans, 34

Ein bereits verlorenes Spiel kann durch einen Fehler der Gegenseite nicht mehr gewonnen werden.

Kommentar von unispawn2010 ,

Doch. Ein nach Augen bereits verlorenes, aber noch nicht beendetes Spiel, kann auch von der Gegenseite noch verloren werden. Eben durch Spielfehler (z.B. falsch abwerfen) oder auch gar durch falsch spielen, weil dann die Augenzahl nicht zur Bewertung herangezogen wird.
Wenn z.B. nach einem angesagten Schneider, den man aber verpasst hat, das Blatt aufgibt, hat man üblicherweise verloren. Gibt man das Blatt nicht auf muss zu Ende gespielt werden.

Kommentar von DerHans ,

Sorry, aber das ist Unsinn. Auch ein bereits gewonnenes Spiel kann nicht mehr verloren gewertet werden. es zählen die Augen beim Verwurf. Nach diesem Spielstand wird abgerechnet

Kommentar von FrageSchlumpf ,

Wenn Du es doch angeblich besser weißt, wieso fragst Du dann ?

Wenn eine Gewinnstufe erforderlich ist, muss sie dem Alleinspieler ausnahmsweise zugebilligt werden, wenn sie noch nicht erreicht wurde. 4.1.5 ISkO.

In dem Moment, in dem die Gegenpartei das 31. Auge erreicht ist das Spiel für den Alleinspieler, wenn der die Gewinnstufe Schneider benötigt, verloren.

Regelverstöße "beenden" in der Regel Spiele, sie entscheiden sie aber nicht.

http://skatverband.de/fileadmin/matthiasbock/ISkO_2014.htm

DerHans hat mit seine Aussage vollkommen Recht. Jeder DSKV-Schiedsrichter der anders entscheiden sollte, sollte sich mal Gedanken über seinen Schiedsrichterausweis machen.

Kommentar von unispawn2010 ,

In Ordnung, revidiere meine Aussage. DerHans hat recht.
Der Solospieler hätte gewonnen, wenn die Gegenpartei noch im Schneider gesteckt hätte, als diese sich verworfen hat.
Wertung: mit 1, Spiel 2, Schneider 3

Da diese aber schon raus war, war das Spiel mit den bisherigen Augen schon entschieden. Der Solospieler verliert also, nach Zählung der Augen. Das Verwerfen führt hier nur zum vorzeitigen Spielabbruch.
Wertung:
Verloren hätte er Mit 1 Spiel 2, ohne Schneider. Da er sich aber überreizt hat, und rot angesagt hat, und bis 30 gereizt hat, und das niedrigste Vielfache von 10 für Rot genau auf 30 landet, bekommt er die Wertung:

Herz mit 1, überreizt:   -60

eingeschrieben. - Bekäme er übrigens auch, wenn er nur bis 24 gereizt hätte.
Überreizt er sich z.B. bis 33 bekäme er die Wertung:

Herz; mit 1, Spiel 2; überreizt; -80

So korrekt ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten