Frage von Lukas1996Lukas, 224

Sollten wir(EU) mehr Flüchtlinge aufnehmen oder weniger?

Also ich wollte hier fragen wie Ihr zum Thema Flüchtlinge steht.

Jede Meinung ist hier Willkommen.

Frage Punkte:

-Sollte die EU mehr Flüchtlinge aufnehmen oder weniger ?

-Sollte die EU garkeine Flüchtlinge mehr aufnehmen ? -Sollte die EU ein teil der aufgenommenen Flüchtlinge(sagen wir mal bis zu 50%) wieder wegschicken ?

-Sollte die EU rund 90% der hier lebenden Flüchtlinge wieder wegschicken?

Sollte die EU das Asylrecht so verschärfen wie es die Länder Australien oder Japan und etc. haben ? .

Antwort
von voayager, 76

Das Thema wurde mehr als hinreichend hier abgearbeitet, warum stets neu ein entsprechendes Faß aufmachen?

Antwort
von frider123, 107

Man muß das Asylgesetz konsequent anwenden.

Menschen aus anderen Nicht Kriegsländern, sollten an der Grenze abgewiesen werden.

Die EU muß es akzeptieren, wenn andere Länder, nicht so viele Migranten aufnehmen wollen.
Man sollte die Ursachen bekämpfen und in Zukunft solche Konflikte vorbeugen

Kommentar von tanztrainer1 ,

Befasse Dich mal mit dem deutschen Asylrecht! Aus Deiner Antwort erkenne ich nur, dass Du gar keine Ahnung hastm was da drin steht!!

Kommentar von frider123 ,

Schon fast beleidigend, wenn man sagt was im Art. 16a GG steht.

Keiner kann sich auf das Recht berufen, wer aus einem Land der EG oder einem anderen sicheren Herkunftsland kommt.

Nächstes mal besser das GG aufschlagen!

Antwort
von Ifosil, 115

Man sollte sie gerechter Verteilen. Nicht das Schweden und Deutschland die Hauptlast tragen.

Kommentar von asrin35 ,

Vorallem die Türkei

Antwort
von itzr3ckt, 37

Ich finde, wir sollten keine mehr aufnehmen.

Antwort
von HansH41, 56

Zu deiner Frage zuerst zwei Gegenfragen:

Warum gehen die Flüchtlinge nicht in Länder, die ihnen geografisch, kulturell und religiös näher stehen als wir?  Dann hätten sie weniger gefährlichere Zuwege und könnten sich leichter integrieren.

Warum haben einige westliche Länder (nicht Deutschland) mehrere arabische Staaten militärisch angegriffen, um ihnen eine andere Regierungsform aufzuzwängen. Nun, da man siehst, dass das nicht funktioniert hat: Warum nehmen diese Verursache der Flüchtlingsströme keine Flüchtlinge auf?

Es gibt viel mehr Gegenden der Erde, wo aus klimatischen oder politischen Gründen Not herrscht. Ich denke da zuerst an Afrika. Wenn auch diese Menschen ihr Heil in Europa suchen würden, dann würden unsere Systeme zusammenbrechen.

Kommentar von kayo1548 ,

"Warum gehen die Flüchtlinge nicht in Länder, die ihnen geografisch, kulturell und religiös näher stehen als wir? "

Weil diese mitunter keine aufnehmen oder nicht die Leistungen bieten wie wir.

Es ist natürlich nachvollziehbar, dass man sich die Länder heraussucht, die die besseren Leistungen bieten und damit schafft man natürlich enorme pull Faktoren;

einheitlichere Regelungen fände ich da wesentlich besser, obgleich es schwierig ist welche zu definieren.

"Warum nehmen diese Verursache der Flüchtlingsströme keine Flüchtlinge auf?"

weil sie nicht wollen und niemand sie dazu zwingen kann

"Es gibt viel mehr Gegenden der Erde, wo aus klimatischen oder politischen Gründen Not herrscht."

richtig und wie du schon sagst: man kann nicht jedem helfen der Hunger leidet und ein besseres Leben will  - und sollte man auch nicht - langfristig hilft da nur Hilfe zur Selbsthilfe, obwohl auch hier einem klar sein muss das es nie überall denselben Standard geben wird.

Ist es da dann nicht eigentlich unfair wenn man Kriegsflüchtlingen hilft aber die Menschen in Afrika trotzdem Hunger leiden? Oder Wirtschaftsflüchtlinge, die mitunter nicht nur bessere Lebensbedingungen wollen (was auf viele sicher zutrifft), sondern zum Teil auch Hunger leiden?

Prinzipiell ist das denke ich schon unfair, aber anders leider nicht machbar; man muss selektieren und jedes Kriterium ist da natürlich subjektiv und damit auch unfair.

Kommentar von Apfelkind86 ,

In den Nachbarländern Syriens sind seit Ausbruch des Bürgerkriegs (vor 5 Jahren!) inzwischen über 4 Mio Menschen. Die Betreiber dieser Flüchtlingscamps rufen seit JAHREN international um Hilfe, weil sie die Flüchtlinge nicht mehr vorsorgen können, die Weltgemeinschaft versprach viel und tat...nichts!

Und jetzt wundern sich die menschen ernsthaft, dass Flüchtlinge bis zu uns kommen?

Ganz abgesehen davon, dass es mich erschreckt, dass selbst nach so langer Zeit noch immer so viele Menschen die obigen Fakten nicht kennen und eine Frage stellen wie:

Warum gehen die Flüchtlinge nicht in Länder, die ihnen geografisch, kulturell und religiös näher stehen als wir? 

Kommentar von HansH41 ,

Zu den Fakten, die du kennen wirst , zählt die fragende Feststellung:

Wie viele Flüchtlingen haben die reichen Golfstaaten und Saudi-Arabien aufgenommen?

Antwort
von Suggestion, 10

Auch wenn es spät kommt, würde ich auch noch was mitteilen.

1. Ich finde es in Ordnung, diesen Menschen zu helfen, solange es in einem Maßstab ist, mit welchem man umgehen kann. Hunderttausende von Flüchtlingen in Turnhallen, Lagerhallen oder Ähnliches zu stecken, würde ich definitiv nicht als Helfen bezeichnen.

2. Viele Flüchtlinge, NICHT alle, sind komplett desinteressiert in unserer Kultur und der Sprache. Warum sollten wir uns anpassen? Das mit der Integration kann nur klappen, wenn die Menschen willig sind und wir auch die nötigen Ressourcen haben.

3. Leute in meinem sozialen Umfeld und in diesem Forum denken, es sei doch nur vorübergehend, bis wieder Friede in ihrer Heimat herrscht. Ich bin wirklich ungern pessimistisch aber Folgendes: Wenn man einen Blick auf die Geschichte wirft und etwas Verstand einsetzt, sollte schnell klar werden, dass dort niemals Friede herrschen wird. Es ist ein Gebiet, dass religiös komplett gespalten ist. Es wird vermutlich solange Krieg um das heilige Land geben, bis die gesamte Menschheit ausgerottet ist. Die gesamte Illusion vom Weltfrieden, so schön auch ist, wird für immer eine Illusion bleiben, damit wir uns besser fühlen. Doch wie schon ein weiser Mann einmal sagte: "Richtig" ist der größte Feind von "Falsch", weshalb sie sich bekriegen. Jedoch muss es ein Falsch geben, damit ein Richtig überhaupt existieren kann.

Das sollte es auch gewesen sein. Ich wollte hier keinen angreifen, sondern ich hoffe, vielleicht ein paar Menschen die Augen geöffnet zu haben. Ich finde es super, dass man sich auch sachlich über ein solch wichtiges Thema zu unterhalten.

Antwort
von asrin35,

Meiner Ansicht nach sollten wir Flüchtlinge aufnehmen da sie auf uns angewiesen sind. Nur halt sollte man drauf achten dass man besser kontrolliert wer rein kommt und wer nicht.( Terrormitglieder nutzen das ja aus)
Ich meine wenn in Deutschland Krieg wäre müssten wir ja auch flüchten, womit wir auf Hilfe anderer angewiesen sind...

Antwort
von smileserious, 87

Ich bin definitiv dafür, dass wir in allen Ländern unseres reichen Europas so vielen Menschen, ob sie nun vor Krieg oder anderen lebensunwürdigen Umständen geflohen sind, wie möglich Schutz bieten.

Wichtig ist aber erstens, dass Deutschland das nicht allein kann. Eine gerechte Verteilung ist wichtig. Wenn sich alle außer Merkel weigern, mehr Flüchtlinge aufzunehmen, nur, weil sie Stimmen verlieren könnten, schicken sie damit viele Menschen in den Tod oder in unwürdige Lebensbedingungen.

Und es ist wichtig, dass wir die Menschen hier gut integrieren. Das kann nur funktionieren, wenn sie sich aktiv für unsere Kultur interessieren und sich einleben wollen. Wir müssen aber auch einen Schritt auf sie zumachen. Man sollte die kulturellen Unterschiede nicht unterschätzen. Genau deshalb sollten wir einander annähern, um die andere Seite zu verstehen und keine Klassengesellschaft zu werden.

Und PEGIDA, die pessimistischen Einheimischen gegen Identität durch Anderssein sollten akzeptieren, dass wir viele Kulturen in Deutschland haben, und Muslime ebenso wie Juden, Christen und Atheisten zu unserem "Volk" gehören.Und wenn es dann irgendwann mal wieder friedlich im nahen Osten werden sollte, dann sollten wir den Menschen offen lassen, ob sie hier bleiben wollen oder in ihre Heimat zurückkehren wollen.

Antwort
von ManuViernheim, 84

Die EU sollte prüfen wem Asylrecht zusteht und wem nicht.

Antwort
von heimlichhier, 103

Ich habe bislang kein Problem mit den Flüchtlingen in unserer 16000 großen Kleinstadt. Allerdings finde ich eine Sache ein bisschen nervig:
Wir jungen Leute haben eigentlich nur einen Platz zum Fußball spielen, und das ist so ein kleiner Kunstrasen (also der ist wirklich sehr klein). Und zur Zeit spielen da meistens an die 20 Flüchtlinge. Manchmal dürfen wir mitspielen und wir machen z.B. 4 Mannschaften mit je 5 Leuten, obwohl 5 gegen 5 auf dem Platz schon verdammt eng ist. Und dann kommt man halt sehr selten ran und die spielen sehr aggresive. Außerdem kommt finde ich hinzu, dass sie ihren eigenen Hartplatz in ihrem Heim haben. Aber auf dem spielen sie irgendwie nicht, keine Ahnung wieso.

Meiner Meinung sollte man ein kleinen Teil wieder "abschieben" oder einfach gar keine mehr in Deutschland lassen.

Antwort
von Immofachwirt, 50

Selbstverständlich sollte die EU mehr Flüchtlinge aufnehmen.

Alles andere wäre eine Aufgabe unserer bislang geltenden Werte, nämlich Hilfe- und Schutzsuchenden Obdach und Schutz zu gewähren. Diese Tradition ist im christlich geprägten Europa so alt wie das Christentum in Europa selbst.

Ich sehe keinen vernünftigen Grund, weshalb wir diese Tradition aufgeben sollten, nur weil einige wenige Angst davor haben ein zu kleines Stück vom Kuchen abzubekommen. Wenn man Angst davor hat, sollte man sein Engagement viel eher auf die asozialen Globalplayer konzentrieren, die sich das größte Stück des Kuchens unter den Nagel gerissen haben.

Aber das erfordert Wissen um die Strukturen und Mut. Gegen Schwächere indessen zu hetzen ist feige und zeugt von sehr viel mangelndem Wissen.

Antwort
von TheWolflord, 119

Meiner Meinung nach soll die EU gerne mehr Flüchtlinge aufnehmen, gerne auch hier in Deutschland. Nur, dass einige Länder die Flüchtlingsaufnahme trotz guter wirtschaftlicher Lage verweigern verstehe ich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community