Sollten wir (beispielsweise in der Schule) über die DDR sprechen oder sollten andere Themen präferiert werden?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die deutsche Teilung, der Kalte Krieg und somit auch die DDR sind ein Thema, das heute noch aktuell ist und deswegen natürlich relevant für das Abitur und den Unterricht ist.

Ob es jetzt im Abi stattfinden muss ist eine andere Frage, ich hab die deutsche Teilung in meinem Geschichtsabi ausgeschlossen, weil ich andere Themenbereiche interessanter fand und auch besser drauf hatte, aber das ist ja individuell. Wichtig ist es auf jeden Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey :)

Ich finde es sehr wichtig, dass in der Schule darüber gesprochen wird, da ich der Meinung bin, dass man über die Vergangenheit des eigenen Landes Kenntnisse haben sollte.

Da sich die Existenz der DDR zudem auch noch auf unserheutiges Leben auswirkt, ist es nicht nur geschichtlich ein wichtiges Thema, sondern auch ganz aktuell.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hairbrush
02.10.2016, 17:18

Inwiefern denkst du, dass die DDR auch noch Auswirkungen auf unser heutiges Leben hat?

0

Ich persönlich halte sie für sehr relevant. Das ist 40 Jahre deutsch-deutsche Geschichte. Diese Vergangenheit gut zu kennen, ist Grundvoraussetzung um deutsche und europäische Zukunft zu gestalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Hairbrush, 

ich würde es sehr wichtig finden über die DDR zu sprechen, denn es muss endlich mal akzeptiert werden, dass Deutschland sich zusammen geschlossen hat und aus DDR und BRD besteht. Allerdings finden wir darüber nicht viel in den Lehrbüchern. Klar wir können Lesen, wie es mit dem Mauerfall war oder mit der Luftbrücke. 

Jedoch wird wohl glaube ich keiner die Präsidenten der DDR lernen müssen. 

Mir ist es völlig egal, ob sowas im Abitur dran kommen sollte oder nicht. Jedoch ist es wichtig über die DDR zu reden, weil es einfach zur Geschichte Deutschlands dazugehört. Das kann man nicht einfach so verschweigen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So platt: Nein.

Wenn aber dem zuständigen Landesministerium die Ursache auch eine Vermittlung wert ist, dann unbedingt. 

Mir persönlich fällt halt auf, dass zwar über die Existenz einer DDR Wissen vermittelt wird, aber die Ursache wird ausgeblendet. Und damit wird über Mehlmotten in der Küche gesprochen, aber die Frage, wo die Mehlmotten her kommen, wird aus geblendet. Mehlmotten erscheinen in der Küche aber nicht aus dem Nichts heraus. 

Und da sollte mit den Gründen angefangen werden, welche dahinter steckten, dass Lenin mit einigen Genossen aus Mitteleuropa nach Russland verfrachtet wurde. 

Von da aus sollte dann auch beleuchtet werden, welch wechselnde Koalitionen während des 2. WK gelebt wurden von welchen Mächten. 

Gleich nach dem 2. WK sollte dann weder Churchill noch der Marshall-Plan ausgeblendet werden. 

So ergibt sich für mich ein anderes Bild über die DDR, ihre Entstehung und ihren Untergang. 

Dazu gehört dann auch, als noch heute in unsere Gesellschaft stark hinein wirkend, die schlichte Tatsache, dass Stalin Adenauer bei dessen Besuch in Moskau anbot, alle Deutschen, Kriegsgefangenen und Russlanddeutsche, auf Russlands Kosten bis an die deutsche Grenze zu verbringen. Was Adenauer ablehnte. Adenauer war nur bereit, einen Teil der Kriegsgefangenen in D willkommen zu heißen. 

Ansonsten hat die gewesene Existenz der DDR natürlich bis heute massive Auswirkungen auf unsere Gesellschaft. Wollte ich nur in Stichworten hier aufschreiben, säße ich bis morgen hier. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also bei mir wurde darüber im Abi 2016 gesprochen aber ab 2017 gabs ja wieder neue Themen fürs Abitur :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hairbrush
02.10.2016, 17:12

Und findest du, dass es gut war, darüber zu sprechen? Hast du was mitnehmen können oder hättest du lieber andere Themen gehabt?

0