Sollten die Schüler nur lesen,schreiben und rechnen lernen und sich die anderen Fächer freiwillig aussuchen dürfen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Erinnert mich an die Oberstufe :) nur eben früher.
Naja ich würde es etwas mehr eingrenzen. Deutsch und Mathe als einzige für alle verpflichteten Fächer halte ich für etwas wenig. Und ab der Grundschule würde ich das auch n hat wollen, da die Kinder noch nicht weit genug blicken um das ernst zu nehmen und eh von den Eltern sehr beeinflusst werden.

Denn es ist, finde ich, mehr wichtig als das. Auf alle Fälle Sport und Geschichte! Denn auch wenn einem da nicht alles liegt oder interessiert es ist und bleibt wichtig. Auch Politik und Wirtschaft, da es allein schon wichtig ist wenn wählen anstehen, wenigstens etwas Durchblick in Sachen Politik zu haben.

Sonst wäre ich da absolut für.  So ein System nicht erst ab den letzten 4 Semestern wäre schon cool. Da ist Deutsch, Mathe, Sport, Geschichte u. Politik sowie eine Fremdsprache, eine Sozialwissenschaft und eine Naturwissenschaft Pflicht. Wir haben da eben die Wahl bspw. bei den Sozialwissenschaften  zw Geo, Philosophie, Religion, Sozialkunde, Wirtschaft. So ähnlich stellst du es dir doch vor oder verstehe ich was falsch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als fünfzehnjähriger, der 1. Klasse Sprach-, 2-4 Klasse Sonder, 5, 6-8 2/5 Haupt- und 8 3/5 - 9. Klasse Realschule ist, wäre das freiwillige Aussuchen der Fächer ein Schritt in der richtigen Richtung.

Ich habe die Hölle gesehen und bin noch immer drin' hoffentlich geht es früher raus als vorgesehen von dem deutschen Staat...

(Wobei ich eher Freilernen bevorzugen würde, weshalb ich noch mehr begünstigen würde, wenn die Schulpflicht abgeschafft wird.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist genau das, was ich mir seit Jahren wuensche!!
Aber es wäre schwer umzusetzen ... Eltern, die nicht wollen, dass ihr Kind ausser Deutsch und Mathe nur Sport, Kunst, Musik macht ...
Und letztendlich das ganze Gymnasium, Real- Hauptschule  Schulsystem, dass auf den Lehrplänen und allem anderen basiert. Es wäre organisatorisch schlichtweg eine Katastrophe - leider!!! Ich hätte das auch gerne so!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Helmi91
20.11.2016, 17:45

Die starren Lehrpläne können doch flexibler gestaltet werden. Kann doch nicht so schwer sein, oder ? 

0

Ja normale Weise aber unser Lehrer sag immer dass die andere Fächer sind wichtig nur für eine gute Ausbildung zu machen (wenn du gute Note hast in andere Fächer kannst dein mittlere Reife machen und wenn du das schaffst kannst du eine bessere Job finde)
Es ist echt kake aber so ist halt Mann kann nichts ändern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Helmi91
20.11.2016, 17:38

Wieso sollte man sich durch Fächer quälen, wenn schlicht kein Interesse da ist ? 

0
Kommentar von Flawles
20.11.2016, 17:45

keine Ahnung ich Frage mich das auch aber was soll es hilf dir nichts es Anfang so sch***e

0
Kommentar von Flawles
21.11.2016, 21:42

ja okee 😂🙈diega mach dein Ding ich uterschtuzt dich voll 👌

0
Kommentar von Flawles
22.11.2016, 23:01

entschuldige das war ich nicht eine Freude von mir hat irgend eine sche**ße geschrieben😂

0

Wäre auf jeden Fall besser. Die Hauptfächer Englisch, Mathe und Deutsch sollten Pflicht bleiben. Ansonsten sollte man 3 Fächer wählen müssen von Geschichte, Biologie, Chemie, Physik, Wirtschaft, Kochen, Nähen, Technik und eventuell eine zweite Fremdsprache je nach Schulart. Sport sollte ebenfalls Pflicht bleiben, mit dem Unterschied, dass nur Verhalten und Mitarbeit benotet wird und nicht die Leistung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist mal eine wirklich gute Frage.

Ich antworte darauf mit "ja".

Allerdings sollten sich ale Fächer vorstellen dürfen, bevor gewählt wird und es muss in gewissen Abständen eine Neu- bzw. Abwahl möglich sein.

Außerdem sollte ein Minimum an zu wählenden Fächern festgelegt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im allgemeinen wird unterstellt, dass Freiwilligkeit bedeutet, dass sich dann alle faul um das Lernen druecken wollen.

Das ist aber der falsche Ansatz.

Lernen sollte so spannend sein, dass die Kinder mit Begeisterung bei der Sache sind.

Und dann wissen sie auch selber am besten, was sie brauchen  - nicht vom Kopf her natuerlich, aber das Leben zeigt es ihnen.

Zum Beispiel muss man keinem Kleinkind das Laufen, Sprechen und Fragenstellen muehsam beibringen, es draengen, mit Laufwagen, mit Vokabelkaertchen, mit regelmaessigen Leistungskontrollen. Sondern die Motivation ist im Kind selber und die Vorbilder erlebt das Kind taeglich.

Ich kann dazu die Vortraege von Prof. Huether empfehlen, der hat diesbezueglich sowohl fundierte Ansichten als auch eine angenehme Art des Vortragens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, eine gute Grundlage hilft dir später in dieser Welt zu überleben. 

In jungen Jahren fehlt sowohl die Disziplin wie die Erfahrung und entsprechende die Motivation sich durch wichtige Fächer zu kämpfen, die einem nicht liegen oder wo du eine schlechten Lehrer hast. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?