Sollten die Gefängnisse strenger sein?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wir brauchen in Deutschland weder amerikanische, noch russische Verhältnisse in den Haftanstalten.

Der Kern der Freiheitsstrafe ist eben der Entzug der Freiheit. Es ist, auch wenn sich Außenstehende es sich kaum vorstellen können, schlimm genug wenn man nicht frei entscheiden kann was man tut, wohin man geht und sich sein Leben auf 10 qm (oftmals weniger) einrichten muß.

Allerdings wäre es sinnvoller den Vollzug an sich etwas anders zu gestalten und sich von der derzeitigen Vorgehensweise zu lösen, indem man eben nicht versucht den zweiten vor dem ersten Schritt zu tun. Derzeit setzt man die Behandlung/Therapie dort an wo vermeintlich und auch tatsäschlich große Defizite herrschen. Man stürzt sich mit einem Heer von Psychologen und Sozialarbeitern auf z. B. Gefangene mit Gewalt- und/oder Sexualproblematik. Das geschieht meist ohne großartig zu überprüfen ob der Proband überhaupt in Frage kommt. Für eine erfolgreiche Therapie reicht es nicht aus das der Proband Therapiewillig ist, er muß auch Therapiefähig sein.

An Teherapiefähigkeit muß der Betreffenden langsam herangeführt werden und das beginnt in Bereichen die augenscheinlich wenig mit der eigentlichen Therapie zu tun haben. mindestens 80 % der Inhaftierten stammen aus asozialen, oder zumindes sehr einfachen sozialen Verhältnissen. Das Wichtigste was ihnen fehlt ist Bildung und Sozialverhalten, alles das was in "normalen" bürgerlichen Verhältnissen vermittelt wird. Was hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr ist nicht ganz richtig. Hans lernt sehr viel schwerer. Somit sollte die Ausgestaltung des Vollzuges zunächst absolut auf diesen Bereich konzentriert werden. Erreichen kann man das mit einem Angebot an sinnvoller Freizeitgestaltung, regelmäßiger Arbeit und sehr viel Sport. Inhaftierte die in diesen Bereichen regelmäßig positiv teilnehmen können dann, nach einer gewissen Zeit, auch an ihren weiteren Defiziten argeiten. Die Erfolgssaussichten sind dann sehr viel höher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf gar keinen Fall

Warum sollten wir das Strafvollzugssystem der USA "übernehmen" das bekanntermaßen absolut schwachsinnig ist?

In den USA platzen die County-, State- und Bundesgefängnisse aus allen Nähten. Das Justizsystem muss nun die Konsequenzen ihrer bescheuerten "Kampf der Kriminalität (und insbesondere der Drogen)" Politik der 80er und 90er Jahre ausbaden das mitunter die Einführung der "mandatory minimum sentences" zur Folge hatte. Diese "mandatory minimum sentences" sind gesetzlich verankerte "Mindeststrafen" für Straftaten egal unter welchem Kontext und unter welchen Bedingungen eine Straftat begangen wurde. Die Mindestrstrafe muss bei einem Schuldspruch verhängt werden.

Daher gibt es beispielweise Menschen die heutzutage noch immer eine Haftstrafe wegen Drogenhandel absitzen obwohl selbige Substanzen (wie Cannabis) heutzutage defacto entkriminalisiert oder gar ganz legal sind.

Außerdem wird, nicht wie in Deutschland, eine Haftstrafe ab 15 Jahren gedeckelt und als Lebenslang verhängt (wobei die meisten bei guter Führung bereits vorher entlassen werden) sondern in den USA werden die Straftaten häufig einzeln bestraft und das gesammte Strafmaß einfach zusammen addiert. Somit können verurteilte Kriminielle beispielweise 3 oder 4 mal zum Tode verurteilt werden oder 200-300 Jahre lange Haftstrafe erhalten ohne Aussicht auf Bewährung.

Mit der Aussicht erst nach 300 lächerlichen Jahren freizukommen haben die Insassen innerhalb der Gefängnisse natürlich auch nichts mehr zu verlieren weshalb es eine erschreckende Kriminalitäts und Mordrate aufgrund von Gangbildung und Gangrivalitäten gibt, gegen die die Gefängnisleitung quasi Machtlos ist.

Wenn ein verurteilter Straftäter es doch mal schaffen sollte seine Haft unbeschadet zu überstehen und irgendwann aus dem Gefängniss kommt steht er vor einer rosigen "Rückfälligkeitsquote" von 50% und einer Gesellschaft die ihn, unabhängig von seiner eigenen Geschichte, als Ex-Knacki abstempelt was zur Folge hat das die Job- und Wohnungssuche einen bis zur Verzweiflung treiben.


Wir haben in Deutschland vielleicht auch mal wieder ein überholungsbedarf des Strafgesetzbuches.

Dennoch lebe ich lieber in einem Land das "laxere" Strafen verhängt und sich um die Wiedereingliederung der Ex-Häftlinge in die Gesellschaft kümmert, als in einem Land das sich total überschätzt und mit seiner Politik eine "Mastfarm" für quasi Lebenslängnlich eingesperrte Tiere unterhält.

Lg, Anduri87

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich war schon einige Jahre im Gefängnis (wegen Drogen-Beschaffungskriminalität) und mir reicht´s. Ich hab das als äußerst hart empfunden und werde wahrscheinlich mein Leben lang einen Schaden davontragen. Die Leute die nach härteren Strafen rufen sollten selbst mal in den Knast gehen. Die Psyche wird dort einfach zerstört. Wenn das nicht reicht, weiß ich auch nicht, was die noch wollen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katari543
09.11.2015, 19:31

Ja manche wollen auch gleich Konzentrationslager oder sowas..

1
Kommentar von pn551
09.11.2015, 20:04

Ich nehme an, Du hast auch mit den Drogen gedealt? Du denkst aber schon daran, welchen Schaden Deine Opfer davongetragen haben? Und die durften sogar noch dafür viel Geld hinlegen.

0

Nein, um so Brutaler und Strenger um so weniger bringt es etwas. Das heißt nicht sie sollen machen was sie wollen, aber es muss ein ausgleich da sein. Obwohl die Gefängnisse offiziell ja der Resozialisierung dienen, sind sie eigentlich doch dafür gedacht, "schlechte" Menschen aus der Gesellschaft zu entfernen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die im den USA find ich übertrieben. Die ganze USA ist Sch ei ss e! In deutsxh Land soll einfach alles bleiben wie es ist und die ammis sollen sich um ihren Dreck kümmern!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland sind die Gefängnisse nicht so streng wie in vielen anderen Ländern, als Luxus würde ich das aber nicht bezeichnen. Richtige Luxusgefängnisse gibt es aber in Schweden, dort kann sich jeder im gesamten Gebäude und auf dem Gelände komplett frei bewegen, es gibt sogar Geschäfte zum einkaufen und man versorgt sich selber (kocht Essen etc.), nur zum schlafen wird die Zellentür abgeschlossen. Laut Statistik, werden die Gefangenen in Schweden sogar weniger oft rückfällig als in Deutschland und anderen Ländern, obwohl sie machen können was sie wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katari543
09.11.2015, 19:26

Also sollte man die Gefängnisse nicht möglichst brutal machen? Weil es eh nichts bringt?

0
Kommentar von Digarl
09.11.2015, 19:40

Auch in Deutschen Gefängnissen kann man 1 mal Monatlich einkaufen

0

Im Strafvollzug sollte die Resozialisierung im Vordergrund stehen. Weil 99% kommen ja auch wieder raus, und müssen dann, im besten Falle ohne weitere Straftaten, unter uns leben.

Strengere oder "brutalere" Gefängnisse machen ja auch keine besseren Menschen. Eher im Gegenteil...... Meine Meinung.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katari543
09.11.2015, 19:25

Sind russische Gefängnisse brutal?

0

Es sollte zumindest nicht so toll im Gefängnis sein, dass sich Verbrecher denken: "Gefängnis? Joa das ist es mir wert, ist ja nix dabei."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katari543
10.11.2015, 06:18

Auch für eher harmlose Verbrecher? Also solche die nur mal geklaut haben? Oder ähnliches.

0

Ich hab (bisher) noch kein Gefängnis von innen gesehen :-D. 

Freiheitsentzug bleibt Freiheitsentzug, egal, unter welchen Konditionen. Für mich wäre ein Freiheitsentzug undenkbar und die größte Strafe überhaupt. Daran würden auch bessere oder strengere Umstände oder Gesetze in den Gefängnissen nichts ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?