Frage von sukuma, 89

Sollte man Windräder oder Wasserkraftwerke auch dann bauen, wenn sie die Natur zerstören?

Auf der einen Seite ist es ein wenig zweifelhaft, Umwelt zu zerstören, und dies mit Umweltschutz zu rechtfertigen, zumal wir noch nicht wissen, wie stark der Klimawandel uns wirklich trifft.

Auf der anderen Seite ist die Natur, die durch diese Kraftwerke zerstört wird, winzig im Gegensatz zu dem, was der Klimawandel anrichten kann. Also, was denkt ihr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von voayager, 22
Nein, in keinem Fall

Wir haben allemal Ausweichmöglichkeiten, müssen folglich nie die gesamte Flußlandschaften mit Wasserkraftwerken zerstören. Auch die Zahl der Windräder kann nicht ins ZUnendliche wachsen, auch da gibt es eine Obergrenze, wo dann mal Schluß sein muß, wenn wir die Landschaft nicht völlig verschandeln und den Vögeln das Leben nicht gar zu schwer machen wollen.

Kommentar von sukuma ,

"Wir haben allemal Ausweichmöglichkeiten"

Na das wäre aber zu schön um wahr zu sein.

Was für Auswahlmöglichkeiten haben wir denn? Atomkraft?

Kommentar von voayager ,

Das Wichtigste wird oft übersehen, nämlich die Energieeinsparung, die ist nämlich der wichtigste Umweltschutz.

Kommentar von sukuma ,

Das ist nicht so einfach. Sowas müsste per Gesetz geregelt werden.

Außerdem ist soweit ich weiß der Hauptverbraucher die Industrie, und da kann man nur sehr schwer Energie einsparen. Allein, um Kosten zu sparen, halten die Firmen den Energieverbrauch so gering wie möglich. Weniger ging nur, wenn wir die stromfressenden INdustiren wie Stahl oder so lahmlegen. Ist das dein Lösungsweg?

Kommentar von voayager ,

Eine erfolgreiche Energieeinsparpolitik wird z.Z. schon dadurch verhindert, als private und öffentliche Versorgungsunternehmen und Industriezweige am Verkauf von Energie verdienen.

Was genau wäre u.a. zu tun?

  • Wärmedämmung in Häusern
  • Umrüsten von KFZ und Industrieanlagen
  • Einbau von Doppelfenstern
  • Thermostatventilen an Heizkörpern
  • mehr Bahnverkehr statt riesige LKW-Kolonen
  • mehr heimische Produkte zum Verkauf anbieten, statt sie von weit her heranzukarren
  • Energieverschwendung in der Landwirtschaft, z.B. zu vile und zu große Gewächshäuser
  • Milchkühe im vollelektrifiziertem Stall
  • steckdosenabhängige Zuchtsau
  • zu viel Lebensmittel landen auf dem Müll
  • Fernwärem, die viel Abwärme verpuffen läßt, statt regionale Blockheizkraftwerke
  • Wärme-Kraft-Kopplung, die es zu nutzen gilt
  • vermehrte Nutzung von Fahrrädern statt unnötigetr Autofahrten
  • geschlossene Wasserkreisläufe
  • verstärkte Nutzung regenrativer Energien wie z.B. Solarenergie und ggf. Erdenwärme
  • Sonstiges

Fazit: dein/euer Spätkapitalismus so wie in den indutrillen Hochburgen gelbt, erweist sich als energieverschwendend und umweltschädlich in einem.

Kommentar von sukuma ,

Sind gute Vorschläge, deswegen auch der Stern, aber ich denke, das geht nicht so einfach, wie das hier dargestellt wird. Das meiste kann nämlich die Politik nicht verändern, sondern die Menschen selbst

  • Wärmedämmung: Wird schon gemacht, vielleicht noch nicht genug, aber gerade bei neuen Bauten immer mehr. Allerdings ist die Erzeugung und Entsorgung dieser Materialien nicht so einfach, und oft auch umweltschädlich.
  • Umrüsten von KFZ-und Industrieanlage: Wie soll das denn genau aussehen? Jeder Industriebetrieb versucht, so stromsparend wie möglich zu arbeiten, um Konkurenzfähig zu sein. Alles, was sich auf energiesparend umrüsten lässt, wird schon gemacht.
  • Einbau von Doppelfenstern: prinzipiell eine gute Idee, bedeutet halt mehr Aufwand, aber das hat Zukunft
  • Thermostatventilen an Heizkörpern: Das hat doch heutzutage eh schon fast jeder
  • mehr Bahnverkehr statt riesige LKW-Kolonen: Das wäre eine Aufgabe der Firmen selbst. Allerdings kann die Politik da nicht viel machen. Wenn sie LKW-Überlandfahrten verbieten würden, würden alle wieder gleich wieder rumheuelen, Arbeitsplätze und so. Außerdem muss die Ware vom Bahnhof auch zur Firma, und spätestens dann brauchen wir LKWs.
  • mehr heimische Produkte zum Verkauf anbieten, statt sie von weit her heranzukarren: Das heißt Importe und Exporte verringern? Ist aber sehr schlecht für die Wirtschaft. 
  • Energieverschwendung in der Landwirtschaft, z.B. zu vile und zu große Gewächshäuser, Milchkühe im vollelektrifiziertem Stall,steckdosenabhängige Zuchtsau: Da hast du Recht. das sollte man regulieren. Aber mit Hand melken hat halt niemand Bock.
  • zu viel Lebensmittel landen auf dem Müll: Ja, weil sie schlecht sind. Ich schmeiß nie was gutes weg. Wer macht denn sowas? (Sorry, klingt jetzt vielleicht so als hätte ich keine Ahnung vom Leben, aber echt jetzt, wer schmeißt Essen weg?)
  • Fernwärem, die viel Abwärme verpuffen läßt, statt regionale Blockheizkraftwerke: Ich denke, einzelne Kraftwerke lassen auch sehr viel Wärme verpuffen. Ein Zentralkraftwerk ist doch viel Energieeffizienter als ganz viele einzelne.
  • Wärme-Kraft-Kopplung, die es zu nutzen gilt: Guter Vorschlag, damit hab ich mich auch schon beschäftigt
  • vermehrte Nutzung von Fahrrädern statt unnötigetr Autofahrten: Da hast du Recht - Man kommt mit Fahrrad und Bahn fast überall hin, zumindest in der Stadt. Auf dem Land dagegen seh ich wenig Einsparmöglichkeiten.
  • geschlossene Wasserkreisläufe:Was soll das denn bitte sein?
  • verstärkte Nutzung regenrativer Energien wie z.B. Solarenergie und ggf. Erdenwärme: Leider bringt Solarenergie ohne Wasserkraft nichts, weil man es nicht speichern kann. Und Erdwärme sorgt oft für Hebungen im Boden. Dadurch können ganze Städte zerstört werden, Staufen zum Beispiel ist auf dem besten Weg dahin. Bei diesem Vorschlag seh ich keine Zukunft

Dazu kommt noch, dass die Industrieen um einiges mehr verbraucehn als landwirtschaft, Haushalte und Transporte zusammen. Selbst, wenn alle Haushalte energiesparend leben würden, hätte das noch keinen großen Effekt.

Egal, das ist wenigstens die einzige Antwort, die wirklich brauchbar war.

Kommentar von voayager ,

- es kommt auf die Materialien an

- 3 Liter Auto, Hybridantrieb

- die Überlandfahrten sollte man auch nicht verbieten, sondern durch regionale Subventionierung sowie über entsprwechende Besteuerung regulieren

- wir sollten mehr die Binnenwirtschaft fördern, es gibt allerlei Staaten wo das ganz gut klappt, Deutsachland muß nicht Vizeexportweltmeister sein

- ziemlich viel Lebensmittel landet auf dem Müll, Frankreich hat dies nun verboten, es geht also auch anders

- benutztes Wasser z.B. der Industrie aber nicht nur dort, erneut benutzen

- du denkst wahrscheinlich an Sonnenkollektoren, ich meine indes mehr an Solarzellen, da hebt sich rein garnichts, Biogasanlagen sind auszubauen im größeren Umfang als jetzt

- Energie läßt sich auch daurch einsparen, in dem die Tarife der öffentlichen Verkehrsmittel gesenkt werden, dadurch sinkt der Autoverkehr

- drstisches Energieeinsparen bringtr ausgesprochen viel, mit meiner Auflistung ist noch lang nicht alles abgedeckt, schließlich bin ich kein Ingenieur!

Kommentar von voayager ,

Danke für den Stern

Antwort
von juergenkrosta, 30
Nein, in keinem Fall

Hallo,

Wasserkraftwerke richten nicht nur millionenfachen Tiermord an, sondern sie zerstören durch die Querverbauung und den Aufstau von Flüssen unsere letzten natürlichen Fließgewässer und nehmen damit den darauf angewiesenen Arten den Lebensraum.

Es gibt heute noch keine technische Möglichkeit, das Eindringen von unzähligen Fischen und anderen Wasserlebewesen in die Turbinen zu verhindern. Umgehungsgerinne sind ein Tropfen auf den heißen Stein und können - wenn überhaupt - nur Wanderfischen den Aufstieg von unten nach oben ermöglichen.

Wer die zerhäckselten Fische, die teilweise noch leben, wenn sie aus den Turbinen herauskommen, mal gesehen hat, wird keinen "Ökostrom", der zu einem großen Prozentsatz eben aus Wasserkraft kommt, mehr beziehen wollen.

Das Verwerfliche hierbei ist auch noch, dass die Ökostromanbieter "grünen Strom" vorheucheln, obwohl man diesen als "blutigen" Strom bezeichnen müsste, wie es Naturschutzverbände auch tun.

Da inDeutschland die Auflagen sehr hoch sind und kaum neue Kraftwerke genehmigt werden, kaufen die den Strom aus dem Ausland und scheren sich einen Dreck darum, wenn dort weiter Umwelt zerstört wird - allen voran greenpeace-energy. :-(

Bei den Windkrafträdern ist es nicht ganz so dramatisch, wie bei den Wasserkraftwerken, aber dennoch arbeitet hier eine Stromlobby im Hintergrund und erwirkt Genehmigungen, wo diese eigentlich versagt werden müssten, z.B. wenn Kranich-Zugrouten berührt werden usw. Vom Flächenfraß in sensiblen Waldgebieten ganz zu schweigen.

Zu beobachten ist auch, dass viele Windräder immer öfters still stehen, weil eine Überproduktion da ist. Gleichzeitg wird nach immer mehr Ökostrom geschrien?

Was ich nicht verstehe ist, das die US-Firma Tesla es gelöst hat, Strom für Autos und Haushalte im größeren Ausmaß zu speichern, und bei uns das angeblich noch nicht geht. In Deutschland, einem Land der Techniker und Erfinder? Ich lach mich schlapp ... da wird was verhindert, was nicht sein soll ;-)

LG Jürgen

Kommentar von PaddyOfficialLP ,

Naja, man kann Strom halt einfach nicht in größeren Mengen Speichern. Auch Tesla kann das nicht. Das sie es für Haushalte geschafft haben, ist vielleicht gerade noch so möglich, aber sehr teuer. Und viel größere Mengen kann man nicht speichern. Ist einfach technisch sowie physikalisch unmöglich.

Antwort
von Buckykater, 17
Nein, in keinem Fall

Alle Kraftwerke zerstören die Natur. Auch Kohlekraftwerke und neue Gewerbegebiete sowie die Landwirtschaft. Die intensive Landwirtschaft ist sogar der größte Flächenverschlinger in Deutschland. Die Verbraucher wollen eben möglichst viel zu niedrigsten Preis.  Windräder gibt es schon sehr viele und viele stehen still. Wenn könnte man den Bau von Solaranlagen auf Dächern zumindest fördern. Auch der  Biosprit ist alles andere als Umweltfreundlich. Da er auch Palmöl enthält. Mehr als der übliche. Für den Anbau von Ölpalmen werden ganze Regenwaldgebiete vernichtet oder es werden Ackerflächen nur für seine Gewinnung gebraucht zb Raps. er erhöht den CO2 Ausstoß sogar.  Man sollte selbst versuchen zu sparen zb Geräte nicht auf Standby lassen und ;wenn man Kraftwerke baut dann so umweltfreundlich wie möglichUmweltfreundliche Energie: Der Biosprit führt ... es gibt viele Lügen die der Bevölkerung in der Politik erzählt werden. Gastbeitrag: Wie Windräder die Umwelt zerstören .... Das meiste ist nur Geldmacherei.

Kommentar von sukuma ,

Also beim Biosprit stimm ich dir zu, das ist nur Augenwischerei.

Aber mit dem STrom machst du es dir zu einfach. Was würdest du machen? Einfach ganz auf Strom verzichten wirst du ja wohl auch nicht wollen, oder?

Antwort
von Clonk, 25
Ja, in jedem Fall, auch wenn es direkt vor meiner Haustür ist

Wir wissen noch nicht, welche Auswirkungen der Klimawandel haben wird. Deswegen sollten wir vorsichtig sein. Du würdest schließlich auch nicht über die Gleise laufen, wenn du nicht weißt, ob ein Zug kommt.

Antwort
von Mikkey, 29

Zunächst einmal kann man nichts bauen ohne dabei ein Stück Natur zu zerstören. Deshalb muss man halt einen Kompromiss finden.

Deine Auswahlmöglichkeiten haben allerdings nicht wirklich etwas mit Natur zu tun, deshalb nur die Anmerkung, dass die Windräder einen gewissen Abstand zu Wohngebäuden halten müssen. Ansonsten sollten die dort stehen, wo sie den besten Nutzen bringen.

Kommentar von sukuma ,

ja das ist ein anderer Aspekt. Ich meinte eigentlich, dass sie halt schaden anrichten, nicht nur in der Umwelt, sondern vielleicht auch bei Bewohnern. Hab ich aber in der Frage nicht so deutlich gemacht. Danke für die Anmerkung.

Aber welche von den Auswahlmöglichkeiten würdest du dann wählen? "Ja, aber nur, wenn sie sehr wenig Natur zerstören"

Kommentar von Mikkey ,

"Ja, wenn  der Nutzen in einem gesunden Verhältnis zum Schaden steht."

Kommentar von sukuma ,

Wenn wir davon ausgehen, dass der Klimawandel wirklich so stark kommt, wie vorhergesagt, müsstest du dann "Ja, in jedem Fall" ankreuzen.

Kommentar von Mikkey ,

Nein, wenn der Großteil der Energie regenerativ erzeugt wird, kann man durch weiteres Steigern keinen Effekt auf die Klimaveränderung mehr bewirken.

Wenn die technische Entwicklung entsprechend fortschreitet ließen sich sicher auch Antikohlekraftwerke bauen, die CO2 aus der Atmosphäre in Kohle (und Sauerstoff) umwandeln. Die Kohle könnte dann endgelagert werden.

Kommentar von sukuma ,

Ja, aber reden wir doch mal über die gegenwärtige Situation. 

"wenn der Großteil der Energie regenerativ erzeugt wird"

Wird er nicht - heutzutage kommt weniger als ein Drittel des produzierten Stromes aus Erneuerbaren Energien

"Wenn die technische Entwicklung entsprechend fortschreitet"

Und was machen wir bis dahin?

"ließen sich sicher auch Antikohlekraftwerke bauen"
Die wären aber nur für die Speicherung gut, nicht für die Erzeugung.

Kommentar von Mikkey ,

Die Antwort soll nicht weiter heißen, als: Es gibt noch genug Standorte mit geringem Schaden für "die Natur". Deshalb ist es eben nicht sinnvoll, Windräder in Naturschutzgebieten auszustellen (Beispiel).

Antwort
von juergenkrosta, 16
Nein, in keinem Fall

Begründung siehe Beitrag ...

Antwort
von Grautvornix, 32
Nein, in keinem Fall

Einen Schaden beheben zu wollen indem man einen anderen anrichtet, ist nicht effectiv.

Die meisten Windräder werden gebaut um danit Geld zu verdienen, der Umweltaspekt wird nur voegeschoben.

Antwort
von SafeG, 54

Also das mit den windrädern und den Wasserkraftwerken ist nur Geldmacherei vom Staat. Wenn den Regierungen die Natur so am Herzen liegen würde dann würden sie umstellen auf freie Energie die von dem Erfinder Nikola tesla entdeckt wurde weswegen er auch ganz schnell ermordet wurde... tja zu schade für uns als Bevölkerung dass wir dumm gehalten werden und uns mit dem Klimawandel schön angst gemacht wird damit wir für "neue umweltfreundlichere" Sachen ordentlich abdrücken können ... herzlich willkommen im staat :D

Kommentar von sukuma ,

Was für freie Energie? Was ist das denn? Und wo hast du das her?

Kommentar von SafeG ,

Freie Energie ist Energie die jeder einzelne Mensch auf der Erde zur Verfügung hätte ohne dafür abdrücken zu müssen. Die Wissenschaft ist schon lange an diesem Punkt angelangt seit Nikola tesla eben nur hat es den Menschen "da oben" nicht gefallen und er war ihnen ein dorn im Auge weswegen er ganz schnell kalt gemacht wurde ich würde dir empfehlen dich damit zu befassen und selber nachzuforschen denn der mensch ist von Natur aus rechthaberisch und lehnt andere meinungen gerne ab

Zu der Frage woher ich das habe ... von alternativmedien die nicht wie beispielsweise massenmedien (Nachrichten, Zeitungen etc.) Von bestimmten Familien und lobbyisten gelenkt wird es heißt nicht umsonst Nachrichten da wird etwas nachgerichtet 

Kommentar von Mikkey ,

weswegen er ganz schnell kalt gemacht wurde

... im Alter von 86 Jahren?

es ist offensichtlich immer noch extrem leicht, Leute, die von der Materie nichts verstehen, mit Verschwörungstheorien zu begeistern.

Kommentar von SafeG ,

Genau deswegen habe ich gesagt dass der/die fragesteller/in sich selbst damit befassen soll ... die Medien haben es geschafft jeden als Verschwörungstheoretiker abzustempeln der eine andere Meinung hat als in der Öffentlichkeit vorgegeben

Kommentar von sukuma ,

in welcher form liegt die energie denn vor? Chemisch, elektrisch, geschwindigkeit, höhe, thermisch? 

Kommentar von SafeG ,

in elektrischer Form ... es ging bei seiner erfindung um drahtlose energieübertragung

Kommentar von sukuma ,

Also irgendwie wirkt das alles sehr verworren. Darf ich fragen wie gut du in Physik bist/warst? Oder haben uns möglicherweise die ganzen Physiklehrer Quatsch erzählt?

1. Drahtlos und elektrisch gleichzeitig? wie soll das denn gehen? Eigentlich ist elektrische Energie die Energie, die entsteht, wenn man die Elektronen auf engen Raum zusammendrückt. Das passiert in einem Generator, und funktioniert nur, weil es in einem Kabel ist, das die Elektronen zusammen hält. Drahtlos würden sie sich in alle Richtungen wild durcheinander ausbreiten, und die Energie wäre verloren.

2. Woher kommt die Energie? Nach dem Energieerhaltungssatz muss diese freie Energie irgendwoher kommen. Es gibt nur 2 Möglichkeiten, auf der Erde eine signifikante Menge Energie zu bekommen: Entweder durch die Energie, die die Sonne zu uns transportiert, oder durch Umwandlung von Masse in Energie (z.B. Atomkraftwerk). Woher kommt also die Energie? Aus Masse oder aus der Sonne?

3. Wie wird die Energie angezapft? Stecke ich einfach einen Draht in die Erde, und schon leuchtet die Glühlampe? Irgendwie muss die Energie zu mir gelangen, und nur dann wirken, wenn ich sie brauche, sonst richtet sie furchtbaren Schaden an. wie wird das verwirklicht?

4. Warum wirst du nicht kaltgemacht dafür, dass du die Wahrheit verbreitest?

Die physikalischen Ausführen sind recht knapp gehalten. Wenn etwas unverständlich erscheint, einfach nachfragen

Hast du zu den Windkraftanlagen eine Meinung? Wäre gut, wenn jeder Antworter abstimmt, nicht nur einer.

Kommentar von SafeG ,

Ich War sehr gut in Physik allerdings habe ich das fach nur 5 Jahre gehabt meiner Meinung nach zu wenig aber ich informiere mich gerne selber über solche Sachen und es ist ein Riesen Hobby von mir da ich es sehr interessant finde ... die physiker haben uns keinen quatsch erzählt das habe ich ja nicht behauptet nur waren die Physiker von denen wir lernen vielleicht nicht so weit wie nikola tesla ... Ich denke ich kann mich gut mit dir unterhalten da du was von deinem Bereich verstehst freue mich schon dass wir uns austauschen können zu 1: mittels hochfrequenter wechselströme ... tesla hat hierfür mit geißlerröhren, auch gasentladungsröhren genannt, gearbeitet. er hat in einem Raum elektroden angebracht und dazwischen eine geißlerröhre ohne Kabelanschluss zum leuchten gebracht ... Du hast doch bestimmt mal was von freie energiegenerator oder so gehört die kann man heute selber bauen und eine Glühbirne zum leuchten bringen ohne jeglichen Anschluss da gibt auch genug tutorials im i.net zu 2: im Normalfall hast du recht aber das ist das geniale an seiner erfindung denn es ging um elektromagnetische felder ... Ich weiß nicht ob dir die Begriffe innere Energie; entropie; elektrische und magnetische feldstärke und flussdichte was sagen zu 3: ich denke die frage ist bei 1 und 2 beantwortet zu 4: ich werde nicht kaltgemacht weil ich mit meinen aussagen nichts bewirken kann ich bin keine hoch angesehene Person in der Öffentlichkeit und habe keinen Einfluss auf Politik gesundheitswesen oder auf weltverändernde Ereignisse ich werde sowieso als Verschwörungstheoretiker abgestempelt deswegen lacht man sich schlapp über mich und vergisst das ganz schnell is leider so kein Problem Ich habe erkannt worauf du hinauswillst aber trzdm Danke kannst mich natürlich auch gerne fragen ja meine Meinung zu den windkraftanlagen ist, dass man sie abschaffen sollte und mit freier Energie ersetzen soll

Kommentar von juergenkrosta ,

..fest steht, das Tesla Lösungen zum besseren Energiespeichern gefunden hat, diese auch erfolgreich vermarktet (s. Autos und Hausspeicherwerke) die jedoch bei uns "angeblich" technisch noch nicht machbar sind. Für mich sind die Energiekonzerne einschließlich der grünen "Heuchler" mit ihrem angeblichen Ökostrom die Drahtzieher hinter den Kulissen, die das verhindern wollen.

Bei uns hier in Bayern hat man versucht, neue, gigantische Überland-Stromleitungen mit der sauberen Windenergie aus offshore-Anlagen zu verkaufen -  der Witz war, dass die noch gar nicht an das neue Stromleitungsnetz angeschlossen sind und auch nicht angeschlossen werden. Dann hat man festgestellt, dass dort tatsächlich der Kohle-Strom aus Ost und West transportiert werden soll ;-)

Kommentar von sukuma ,

1. Ne, hab noch nichts davon gehört. Schick doch mal ein Link! Damit eine Geißlerröhre leuchtet muss ja erst mal Spannung an ihr anliegen. Dafür brauch ich Ladungen. Wie kommen die Elektronen an die Anode? Das machen sie ja nicht von selbst oder?

Hast du so einen Generator schon mal selbst gebaut? Und hat es funktioniert?

2. Ja die Begriffe sagen mir schon was, aber du scheißt sie jetzt gerade wild durcheinander in den Raum. Ich kann sie aber gerne mal abarbeiten: 

- Elektromagnetische Felder: Es ist tatsächlich so, dass jeden Tag von der Sonne aus genug Elektromagnetische Energie auf die Erde kommt, um uns ein ganzes Jahr lang zu versorgen. Das Problem ist nur, diese Energie ist gleichmäßig auf die ganze Erde verteilt, und man müsste sie überall anzapfen, damit sie was bringt. Außerdem brauchen die Geräte, die diese Energie einfangen und zu Strom machen auch schon extrem viel Energie. Das lohnt sich zwar auf lange Sicht, ist aber ein wenig ineffizient. Und es funktioniert natürlich nur tagsüber.

- innere Energie/Entropie: Aus Temperatur Strom zu erzeugen ist meines Wissens heutzutage nur bedingt möglich. Man braucht einen großen Temperaturunterschied, der ist aber schwer herzustellen und aufrechtzuerhalten, und ist auch sehr ineffizient. Erst wenn wir über sehr hohe Temperaturren reden funktionier das ganze. Allerdings sind sehr hohe Temperaturen nicht jederzeit jedem Menschen zugänglich. 

- Elektrische Feldstärke/Flussdichte: Daraus kann man nur Energie erzeugen, wenn es ein Wechselfeld ist. Ansonsten geht es nicht, in einem Feld allein steckt schließlich noch keine Energie. Vor allem braucht man aber einen Erzeuger. Wer/Was ist das?

- Magnetische Feldstärke/Flussdichte: Auch hier bräuchte man ein Wechselfeld. Ein Stabmagnet allein kann schließlich auch keine Energie erzeugen. Wir haben zwar das Erdmagnetfeld, aber das ist statisch, nicht wechselnd, kann also nicht dafür herhalten.

Also wie genau funktioniert das? So, wie es jetzt für mich aussieht, widersprechen die physikalischen Gesetze der Theorie von der freien Energie.

Kommentar von SafeG ,

Danke! Dem ist nichts zuzufügen 👍 Schön zu wissen, dass es auch andere "aufgewachte" Menschen gibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community