Frage von Nijori, 116

Sollte man Straßen umzäunen?

Ich bin grade mal wieder zu Fuß nach Hause gegangen und am Rand einer gut befahren Straße lag schonwieder ein armes Kanickel das wohl erwischt wurde.

Da kam mir doch der Gedanke, man könnte Straßen einzäunen.

Nicht wie es in Gebieten mit viel Wildwechsel oder zu Krötenwanderungen jetzt schon der Fall ist, denn diese Zäune sind meist schlecht gewartet und voller Löcher, sondern mit nem festen Zaun ganz Stahl 2m hoch und zumindist unten so eng das nichtmal ne Maus durchkommt.

Sicher sind das einiges an Kosten, man müsste Unterführungen für kleine Tiere einbauen und Durchgangstore für Menschen, mit entweder Autoverschluss oder nem Gesetz das offenstehen lassen unter Strafe stellt (muss ja nicht n Kapitalverbechen sein, ein Bußgeld wird wohl dafür sorgen können das jmd ne Tür zumacht), aber wäre es das nicht wert.

Es sterben so viele Tiere im Straßenverkehr und bei großem Wild bleiben auch die Autos nicht heile, auch wenn von miraus jedes Auto auf der Welt in Flammen aufgehen könnte wenn im Gegenzug auch nur eine Maus nicht geplättet wird.

Eure Meinung?

Antwort
von halbsowichtig, 28
Ganz andere Meinung lies meine Antwort.

Der Zaun würde die Tiere zwar vor Autos schützen. Er würde sie aber auch daran hindern, in den nächsten Wald oder auf die Wiese auf der anderen Seite zu laufen.

Das heißt, der Lebensraum wäre in kleine Teilräume getrennt. Rehe könnten weder Futter noch Partner außerhalb ihres "Straßenzoo-Geheges" suchen.

Brücken und Tunnel reichen nicht als Lösung. Schon weil sie zentrale Gefahrenpunkte wären: Katzen und andere Raubtiere lernen schnell, dass sie nur an der Brücke auf Beute lauern müssen.

Außerdem müssen Zäune immer wieder kontrolliert und repariert werden. Sonst werden kaputte Stellen zur Gefahr für Tiere, die sich daran verletzen.

Deshalb wäre es eine bessere Lösung, die Straßen entweder unterirdisch oder auf Pfählen zu bauen. Der Erdboden könnte dann normal genutzt werden, zum Beispiel als Wald oder Ackerland.

Das wäre jedoch noch teurer als ein Zaun, deshalb wird es nicht umgesetzt.

Kommentar von Nijori ,

Hmm ja hast gute Punkte und an Hochstraßen hatte ich auch schon gedacht aber da muss man ja jede  Straße abreißen und neu machen das wäre selbst selbst wenn mans finanzieren kann wohl zu umständlich.
Ich persönlich bin sowieso dafür das man Privatfahrzeuge viel mehr einschränkt und die öffentlichen Verkehrsmittel schmackhafter macht.
Man könnte Straßen ganz durch ne Bahn ersetzen zum Bespiel, aber da jammern ja wieder einige das die Bahn nicht vor ihrer Tür hält und sie 500m laufen müssen wie hier schon einer.
Hochstraßen, kostenlose öffentliche Verkehrmittel und Privatfahrzeuge nurnoch gewerblich, wenn man tatsächlich drauf angewiesen ist, das wärs.

Kommentar von halbsowichtig ,

Würde die vernünftige Infrastruktur erstmal stehen, dann bräuchte man wahrscheinlich gar keine Auto-Verbote mehr. Die Leute würden freiwillig Bahn und Fahrrad fahren, wenn die Fahrpläne und Radwege super wären.

In Holland funktioniert es schließlich auch. Dort gibt es vernünftig gebaute Radwege. Der Effekt ist offensichtlich: Alle fahren gerne Rad.

Aus Steuern finanzierte Öffis, realistische Linienplanung und Abfahrttaktung, Park&Ride-Stationen an jedem Ortsausgang. Dazu breite Radwege und Lastenrad-Leihstationen. Das dürfte reichen, um die Autos deutlich zu reduzieren. Bezahlen könnte man es aus einer erhöhten Benzin- und Kfz-Steuer.

Antwort
von timo1211, 63

Allein die Antwortmöglichkeiten sind der Hammer. Das soll der Staat zahlen ? Wer finanziert denn den Staat ? Da könnte auch grad jeder dazu verpflichtet werden an seiner Straße den Zaun zu bezahlen.

Halte von der Idee überhaupt nichts. Ist absolut unpraktikabel und der Kosten nutzen Effekt ist unterirdisch schlecht. Wenn man so denkt dürften wir nichts mehr bauen, da den Tieren Lebensraum genommen wird.

Wäre auch ehrlich gesagt nicht bereit dazu jedesmal wenn ich die Straße wechseln müsste 500m weiter bis ans nächste Tor zu laufen.

Kommentar von Nijori ,

Wo nimmt man damit Tieren Lebensraum ich sagte Unterführungen und wo Großwild lebt sind sowieso schon meist Zäune( die wenig abhalten)
Und mit soll der Staat zahlen meine ich das dafür nur Geld verwendet wird das sowieso schon in den Steuern enthalten ist und nicht ne Bonuszaunsteuer dazu.

Und das jmd nicht 500m laufen will ist einfach faul, Tore wären ja an Stellen mit vielen Fußgängern öfter und nur seltener wo eben kaum jmd geht.

Sicher ist sowas Teuer aber wenn man sowas über n Crowdfunding Programm startet hätte man das sicher bald zusammen.
Außerdem wird genug geld für Sch eiße ausgegeben die keiner braucht.
Beispiel unsere Kleinstadt hat sich n Parkleitsystem gekauft jeder der hier wohnt weiß was wo wann voll ist und so viele Parkmöglichkeiten gibt es auch nicht das der Fremde verwirrt werden könnte, zudem ist die hälfte der Teile nun schon kaputt und keiner repariert sie.

Sicher wären damit auch einige Umstände verbunden, wenn der Bauer der von Feldweg kommt erstmal n Tor aufschieben muss um mit dem Traktor auf die Straße zu kommen.
Aber ich finde die Tierleben die dadurch gerettet werden sind ein bisschen Aufwand für Menschen wert.

Kommentar von claushilbig ,

Aber ich finde die Tierleben die dadurch gerettet werden sind ein bisschen Aufwand für Menschen wert.

Ich glaube, Du machst Dir nicht klar, wie groß dieser Aufwand tatsächlich wäre, insbesondere der finanzielle Aufwand.

Ich schätze jetzt mal, dass man für den Bau solcher Zäune durchschnittlich 100 Euro pro laufendem Meter rechnen müsste (ich glaube, wenn man Arbeitslohn, Maschinenkosten und eben die notwendigen Durchgänge etc. umlegt, ist das eher zu tief als zu hoch angesetzt).

Das deutsche Straßennetz ist (lt. Wikipedia) insgesamt 644.480 km lang. das wären insgesamt 64.448.000.000 Euro Baukosten, anders geschrieben, knapp 64,5 Milliarden - das wäre etwa 1/5 des gesamten Bundeshaushaltes ...

Kommentar von claushilbig ,

Also: Insgesamt eigentlich eine schöne Idee (es würde ja vielleicht auch das ein oder andre Menschenleben retten), aber die Kosten-Nutzen-Rechnung geht einfach nicht auf ...

Antwort
von Buckykater, 6
Ganz andere Meinung lies meine Antwort.

Man kann nicht alle Straßen einzäunen. Aber es gibt bei sehr Verkehrsreichen und breiten Straßen zb Autobahnen  Grünbrücken. Das sind breit bepflanzte Bücken über die Tiere die Straßen gefahrlos überqueren können.  Das kann auch Menschenleben retten zb laufen Rehe  Wildscheine und Rothirsche dann nicht mehr über die Straßen und stoßen auch nicht mit Autos zusammen was für beide Seiten tödlich enden kann. Auch kleine Tiere nutzen diese Brücken wenn sie eine Bestimme Breite haben und geschützt sind. 

Antwort
von Larimera, 52

Meine Meinung? Das ist schlicht und ergreifend nicht durchführbar! So ne Idee in die Tat umzusetzen! Es würde schon Einiges Nutzen, wenn viele Autofahrer sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit halten würden und nicht die Landstraße mit dem Nürburgring verwechseln würden!!

Kommentar von Nijori ,

Dann benutz doch auch den Umfragebutton für die Meinung...

Kommentar von Larimera ,

Das geht mit der Handy-App (ios) nicht.

Kommentar von Nijori ,

hmm sry wusst ich nich kenn die App nich ;)

Antwort
von howelljenkins, 39
Ganz andere Meinung lies meine Antwort.

du willst also ueberall 2m hohe stahlzaeune stehen haben?. d.h. jeder fussgaenger muss erstmal bis zur naechsten ampel laufen (falls da der zaun dann geoeffnet ist), um auf die andere strassenseite zu kommen?

und sieht auch so schoen aus, ueberall zaeune.

oekologisch betrachtet ist es auch unsinn. es gibt viel zu viele karnickel in den staedten. bei mir in der nachbarschaft ist ein park, in dem die kaninchen saemtliche alten baeume so weit untergraben haben, dass immer mehr bei stuermischem wetter umkippen.

bloss, weil ein paar suesse haesschen ueberfahren werden, willst du ohne die auswirkungen ueberhaupt richtig einschaetzen zu koennen drastische massnahmen ergreifen.

Kommentar von Nijori ,

Wie schon an anderer Stelle gesagt in der Stadt ist sowas nicht wirklich nötig, Kaninchen die in der Stadt leben sind viel aufmerksamer im Umgang mit Verkehr und haben meist wenig Grund die Straße zu überqueren da durch Parks selten ne Straße führt.

Außerdem gehts hier nicht um die paar süßen Häschen im genauen, das war n Besipiel das mich auf den Gedanken gebracht hat, mehr nicht.
Ich kann hier jetzt auch das Wildschwein anbringen, das vor n paar Jahren seinen eigenen Speck auf dem Kühler des Wagens von meinem Vater grillen wollte.

Oder die Katze, die bei meiner 1. Fahrstunde aus dem Feld kam bei der ich gebremst hab und so rüber gezogen hab das ich den Wagen fast ins Feld überschlagen hab.

Die Statistiken für Wildunfälle sind je nach Region auch nicht grad niedrig.

Außerdem haben wir als Menschen, die eben in Autos rumfahren wollen, eine gewisse Verantwortung sicher zu stellen das andere Lebewesen nicht nutzlos getötet werden.

Du setzt auch n Baby nicht in die Wohnung und lässt es mit gefährlichen Dingen spielen die es nicht versteht, du setzt es in einen Laufstall und packst die gefährlichen Dinge weg.

Da man aber die Tiere nicht alle sicher einpacken kann müsste man eben die Menschen in die sichere "Schublade" stecken ob die das nun schön finden oder nich.

Kommentar von howelljenkins ,

ich weiss nicht, in welcher stadt du wohnst, aber in essen werden im fruehjahr haufenweise karnickel, igel und eichhoernchen ueberfahren (von katzen mal gar nicht zu reden, so wie in letzter zeit tauben und kraehen).

die sind dir also dann egal. das ist ja auch 'ne merkwuerdige einstellung.

und zaeune an der landstrasse ... dass man am besten GAR nicht mehr ausweichen kann, wenn bei regen oder warum auch immer ploetzlich ein auto oder ein mensch auf der fahrbahn steht etc., oder was?

bloss weil du radikaler tierschuetzer bist, soll der staat in dinge investieren, die gar keinen wirklich sinn ergeben. werd' erwachsen.

Kommentar von Nijori ,

Kein Dunst wie es in Städten zugeht, davon halt ich mich so fern wie ich nur kann, zu viele Menschen zu viel Gestank und zu viel Dreck.

Und wenn man bei Regen fährt wie man bei Regen fahren sollte passiert auch selten was.

Und was soll ein Mensch auf der Fahrbahn, wenn der da vor nem Auto stehen bleibt ist das definitiv freie Entscheidung.

Kommentar von howelljenkins ,

okay, dieser kommentar hat endgueltig gezeigt, dass du nicht ernst zu nehmen bist mit deinem anliegen. 

traeum weiter von einer welt ohne menschen mit haeschen auf der wiese.

Kommentar von claushilbig ,

Und wenn man bei Regen fährt wie man bei Regen fahren sollte passiert auch selten was.

Tun aber leider nicht alle - selbst wenn ich das mache, kann ich nicht sicher sein, dass die anderen das auch tun.

Und: wenn alle so fahren würden, wie sie sollen, bräuchte man die Zäune gar nicht ...

Antwort
von Eselspur, 15
Ganz andere Meinung lies meine Antwort.

Sinnvoller ist es, weniger Straßen zu bauen.

Kommentar von Nijori ,

Ja wahr, aber jetzt haben wir schon zu viele, weniger bauen hilft gegen die auch nix.

Antwort
von mrDoctor, 45
Ganz andere Meinung lies meine Antwort.

Abgesehen davon, dass dies ein Ökologischer Blödsinn wäre, ist es auch nicht umsetzbar.

Antwort
von strackmann, 47

Wie soll das denn umgesetzt werden? Macht null Sinn! Sorry, aber damit würde man zudem auch das Stadtbild zerstören!

Kommentar von Nijori ,

ok das ist nur meine Meinung aber Städte sind sowieso schon ekelhaft da kann man nix dran kaputt machen.
Außerdem in ner Stadt braucht man das garnicht da lebt sehr wenig frei das über die Straße wollen könnte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten