Frage von Carlystern, 31

Sollte man sich fürdie Ausbildung zur MFA gegen Hepatitis A und/oder B impfen lassen?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Deichgoettin, 22

Auf alle Fälle. Es kann sogar sein, daß Du gar nicht eingestellt wirst, wenn Du diese Schutzimpfungen nicht möchtest.
Die Kosten hierfür trägt die KK oder ggf. der Arbeitgeber.

Kommentar von Carlystern ,

Bei meinem  Hausarzt  sagte man mir, dass ich die KOsten von 210 Euro alleine tragen müsste.  Könnte nur versuchen ein Teil erstattet zu bekommen.

Kommentar von Carlystern ,

Die Idee  kam von  mir.  Denn hatte Montag Check Up und da hat er auch gesagt wegen FSME Impfung. Da ist mir das mitg Hebatitis spontan eingefallen.

Kommentar von Deichgoettin ,

Ich weiß zwar nicht, was eine FSME- Impfung mit dem Beruf der MFA zu tun hat, aber es ist so, daß alle Impfempfehlungen der STIKO von den KK bezahlt werden. Und dazu gehören auch für MFA´s auch die Hepatitis Impfungen.

http://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Impfempfehlungen_no...

Kommentar von Carlystern ,

FSME ist eine Impfung gegen Frühjahrsmeningitis wenn man aus einemZeckengebiet kommt. Hatmit der Ausbildung garnichts zu tun.

Kommentar von Deichgoettin ,

Danke für den Stern :-))

Antwort
von BioTech, 13

In Deutschland gilt dies hier:

Im Rahmen des Arbeitsschutzes, hier der Verordnung zur arbeitsmedizinischern Vorsorge (ArbMedVV) handelt es sich um eine Pflichtvorsorge, d. h. der Arbeitgeber muss für die Kosten aufkommen.

http://www.gesetze-im-internet.de/arbmedvv/anhang.html

Teil 2, (1) 3. c) mit den Unterpunkten: aa) und bb)

Bist du noch unter 18, werden von der KK die Impfung gegen HBV übernommen.

Antwort
von reblaus53, 17

Auf jeden Fall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community