Frage von GevatterFritz, 88

Sollte man in der EU, das Waffengesetz mit dem geltenden Recht der USA , auf Selbstverteidigung , gleichtun?

Sollten sich Menschen darauf verlassen, dass die Regierung für ihre Sicherheit garantiert, oder sollten sie selber für ihre Sicherheit sorgen?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von ES1956, 87

Das Notwehrrecht (§32StGB) ist in D sehr weitreichend und klar, da sehe ich keinen Bedarf für eine Veränderung.
Ob jeder unbescholtene Bürger eine Schusswaffe zur Selbstverteidigung zuhause besitzen sollte? Warum nicht, bei unseren Nachbarn z.B. in Österreich und der Schweiz klappt das auch ganz gut.

Antwort
von grubenschmalz, 49

Ist in Deutschland schon sehr weitreichend und viel weitreichender als das in vielen US-Bundesstaaten. Wir haben zB keinen
Zwang erst eine Flucht zu versuchen.

Antwort
von TomRichter, 44

Für mehr Waffen in privater Hand:

Das schreckt zwar keinen Attentäter ab, der sich schon auf die 72 Jungfrauen im Paradies freut - aber es verringert die Zahl derer, die er erschießen kann.

Neutral:

Gegen die Pariser Terroristen und gegen Brevik hätte es geholfen. Gegen Sprengstoffattentate hilft es nicht.

Dagegen:

Mehr Waffen führen zu mehr Toten, wie man in den USA sehen kann. Nicht nur, dass man im Streit leichter jemanden erschiesst (so man die Waffe griffbereit hat) als erschlägt - auch die Polizei schießt schneller, wenn sie damit rechnet, das Gegenüber sei bewaffnet.

Wir hätten also ein paar hundert Terrortote weniger und dafür ein paar Tausend sonstiger Erschossener mehr. Nicht wirklich ein Grund, sich sicherer zu fühlen.

Und nein, ich will hier nicht die Überregulierung des deutschen Gesetzgebers gutheißen. Aber in der Überschrift steht EU, nicht BRD.

Kommentar von schroederzwo ,

Mehr Waffen führen zu mehr Toten, wie man in den USA sehen kann.

Nö, kann man eben genau nicht sehen......

Das genaue Gegenteil kann man aber am beliebten Beispiel der USA übrigens aufgrund der extrem detailierten FBI-Crime Reports sehr leicht nachprüfen.

Jedes Jahr kaufen die US-Bürger mehrere Millionen Schußwaffen neu zu den bereits vorhandenen dazu.

Sowohl die Mord-wie auch die sonstigen Kriminalitätsraten in den USA befinden sich aber inzwischen seit Jahren im kontinuierlichen Sinkflug.

Was man an den Crime Reports ebenfalls gut erkennen kann ist, daß ausgerechnet in den US-Bundesstaaten mit den liberalsten Waffengesetzen und dem höchsten Waffenbestand die Kriminalitätsraten am niedrigsten sind, während ausgerechnet die restriktivsten Bundesstaaten eine sehr hohe Kriminaltitätsrate haben.

Und was ist eigentlich mit Ländern wie z.B. Kanada, der Schweiz oder Österreich....?

Z.T erheblich liberalere Regelungen zum Waffenbesitz als Deutschland, aber vergleichbar niedrige oder sogar niedrigere Kriminalitätsraten als hierzulande.

Antwort
von wfwbinder, 85

Wenn Du mir erklärst, wie Du Dich mit einer Smith & Wesson verteidigen willst, wenn zwei Terroristen mit Kalaschnikows in das Cafe stürmen in dem Du sitzt, denke ich nochmal über meine Ansicht nach.

Bis Du die Gefahr erfasst hast, liegst Du tot am Boden. Diese Leute sind einfach mehr geübt und skrupelloser.

Kommentar von schroederzwo ,

Und wehrlos sein hat noch gleich welchen Vorteil....?

Kommentar von ES1956 ,

Stell dir einfach vor da sind 40 Leute in dem Cafe und 25 schießen zurück. 

Aber wenn du es den Typen lieber einfach machen möchtest, jedem das seine.

Kommentar von wfwbinder ,

wenn von 40 Leuten im Cafe 25 zurück schießen können würde ist übertragen auf Deutschland mit 80 Mio. Einwohnern, Minderjährige abgezogen, ca. 30 Mio. Leute mit Waffen bedeuten.

Da werden dann aus (bisher haben wir keine, aber geschätzt) 200 Terrortoten im Jahr, über 1.000 Ermordete, die bei einem Verkehrsunfall, oder einer anderen eigentlich ungefährlichen Situationen, wo dann Leute mit Waffe ausrasten, die ohne Waffe nur den Unfallgegner anbrüllen, oder verprügeln.

Kommentar von ES1956 ,

Ja genau. Und wenn eines Tages Außerirdische landen erschreckt sie eine Oma mit der Schrotflinte und löst die Vernichtung der Erde aus.

Kommentar von DrCyanide ,

Äh ja und woher hast du diese Zahl?

Kommentar von wfwbinder ,

Ich bin nur auf den Kommentar von @ES1956 eingegangen.

  Stell dir einfach vor da sind 40 Leute in dem Cafe und 25 schießen zurück.

Wenn von 40 Personen 25 eine Waffe hätten, ist es umgerechnet auf die Deutsche Bevölkerung über 18 ca. 30 Mio. Leute mit Waffe.

Kommentar von DrCyanide ,

Das ist mir klar und das finde ich auch überhaupt nicht schlecht sondern viel besser als es jetzt ist. Ich meinte deine Behauptung, dass es dann mind. 1000 Morde mehr pro Jahr gibt, weil sich alle wg. Lappalien wie  Verkehrsunfällen gegenseitig erschiessen. Das ist einfach polemischer Schwachsinn!

Kommentar von wfwbinder ,

Das magst Du so empfinden, aber es ist US-amerikanische Realität.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Du in Deinem Leben mal auf einen Terroristen triffst, geht gegen null.

Die Wahrscheinlichkeit in einer beaffneten Gesellschaft auf einen Gewaltbereiten Menschen zu treffen ist mit Sicherheit 1:20 - 1:10

Kommentar von schroederzwo ,

Was hat die Gewaltbereitschaft einer Gesellschaft mit dem Waffenbesitz zu tun....?

Menschen werden doch nicht bloß deshalb plötzlich gewaltbereit, nur weil sie Schußwaffen besitzen dürfen.

Wäre dem nämlich so, würden in der Schweiz und Österreich Mord und Totschlag herrschen. Dem ist aber nicht so.

Kommentar von wfwbinder ,

Soviel ich weis, haben die Österreicher udn die Schweizer ihre Armeewaffen daheim. Das sind Langwaffen, die man nicht mit sich rumschleppt Ausserdem als Soldaten ausgebildet, also um die Gefahr bewusster, als normale Leute.

Tatsache ist, dass in den USA, die in der Frage als Referenzstaat genannt sind, die Rate der Tötungsdelikte viel höher ist.

Kommentar von schroederzwo ,

In Österreich ist der legale Besitz von Kurzwaffen zur Selbstverteidigung nicht bloß wie in Deutschland rein theoretisch möglich, sondern auch für Normalbürger tatsächlich, da " Selbstverteidigung " dort ein anerkanntes Bedürfnis ist. Demzufolge haben dort eben auch im Verhältnis erheblich mehr Menschen als in Deutschland Kurzwaffen zur Selbstverteidigung. Militärangehörige nehmen dort ihre Waffen zwar nicht mit nach Hause, aber der Erwerb von Repetierlangwaffen ist dort nicht erlaubnispflichtig.

Ein Problem mit erhöhter Schußwaffenkriminalität durch legale Waffenbesitzer haben die Österreicher nicht.

Die USA ( manche Bundesstaaten ) hingegen haben tatsächlich ein Problem mit Tötungsdelikten, allerdings nicht in der Form daß Normalbürger die legal Schußwaffen besitzen auffällig oft ihre Mitmenschen umbringen.

Ein Großteil der Schußwaffenkriminalität in den USA findet im Gang-und Drogenmillieu statt, also unter Zeitgenossen denen auch in den USA der legale Waffenbesitz normalerweise untersagt ist.

In mehreren Regionen bestimmter Ballungszentren der USA ist legaler Waffenbesitz für Normalbürger so gut wie unmöglich, trotzdem findet man dort die mit Abstand höchsten Zahlen von Schußwaffenkriminalität.

Nebenbei ist auch die Anzahl der Tötungsdelikte bei denen was anderes als Schußwaffen verwendet wurde in den USA höher als bei uns.......

Das Problem dürfte demnach mit ziemlicher Sicherheit gesellschaftlicher Art sein und nicht bloß die leichtere Verfügbarkeit von Schußwaffen.

Kommentar von DrCyanide ,

Da ist die typisch dümmliche Gutmenschenargumentation. Mehr Waffen=mehr Tote. Der Einsatz einer Waffe und die Gewaltbereitschaft haben mit dem Waffenbesitz NULL zu tun. Du kannst heute in D im Streit auch jemand einfach mit nem Küchenmesser abstechen. Machst du es deshalb nur weil du ein Küchenmesser hast? Du kannst und darfst dich schon am Morgen mit zwei Flaschen Vodka besaufen, völlig legal, machst du es deswegen?

Kommentar von wfwbinder ,

Es ist aber seltsam, dass in Berlin, in Stadtteilen wo viele mit einem Messer in der Tasche rumlaufen (z. B. Neukölln) einfach mehr Messerstechereien sind, als in Dahlem, oder Wilmersdorf.

Natürlich auch ein Problem der sozialen Unterschiede, aber wenn Waffen vorhanden sind, werden sie eingesetzt. Bedroht mich einer und will meine Uhr und ich gebe sie ihm, wird er vermutlich nicht schießen, oder zustechen. Ziehe ich eine Pistole, ist der Anreiz für ihn zu schießen, größer, als der Reiz wegzulaufen.

Kommentar von DrCyanide ,

Wenn derjenige der Dich überfallen will aber damit rechnen muss, dass Du eine Waffe hast und schießt, wird er es sich zweimal überlegen. Wenn jeder Kriminelle in D jedoch davon ausgehen kann, dass sich kein potentielles Opfer wirksam verteidigen kann, ist die Hemmschwelle deutlich niedriger!

Kommentar von Meandor ,

Wenn jeder Kriminelle damit rechnen muss, dass sein potentielles Opfer bewaffnet ist, dann werden sich die Kriminellen bewaffnen.

Wenn der Kriminelle damit rechnet, dass ein bewaffnetes Opfer vor ihm steht und dieses seine Waffe bereit macht, dann wird er versuchen zu überleben und das Opfer einfach töten.

Irgendwann wird er dazu übergehen, die Opfer sicherheitshalber einfach vorher zu töten, da dann das Risiko geringer ist.

Nichts anderes als ein Rüstungswettlauf. Bewaffnet sich die eine Seite, rüstet die andere Seite auf.

Antwort
von lovelymissx, 88

Auf gar keinen Fall! Das wäre das Dümmste was man machen könnte.

Kommentar von wfwbinder ,

genauso ist es.

Kommentar von schroederzwo ,

Gibts auch eine logische Begründung dafür, warum das so dumm sein sollte....?

Kommentar von lovelymissx ,

Jeder der möchte, soll eine Waffe mit sich rumtragen? Jeder hat Zugriff darauf?
Schlechte Erfahrungen wurden zu genüge in Amerika damit gemacht!

Kommentar von ES1956 ,

Welche Erfahrungen in den USA auch immer damit gemacht wurden (und die Bürger die ihr Leben mit einer Waffe verteidigen konnten werden da sicher nicht deine Meinung teilen), in Österreich, Finnland, Tschechien, Schweiz ...usw... sind die Erfahrungen ganz positiv.

Kommentar von lovelymissx ,

Hast du jemals eine Waffe gebraucht? Das hat doch nichts mit Selbstverteidigung zutun, wenn du das Recht hast, jemanden zu erschießen, der dein Grundstück unbefugt betritt.

Kommentar von schroederzwo ,

Das hat doch nichts mit Selbstverteidigung zutun, wenn du das Recht hast, jemanden zu erschießen, der dein Grundstück unbefugt betritt.

Und wo soll es dieses Recht angeblich geben....?

Der von dir verlinkte Vorfall zeigt doch mehr als deutlich, daß man sich eben nicht im Rahmen der Selbstverteidigung bewegt wenn man einfach auf unbefugte Eindringlinge schießt.

Kommentar von DrCyanide ,

Warum hat das nichts mit Selbstverteidigung zu tun? Wenn jemand unbefugt mein gesichertes Grundstück betritt kann ich davon ausgehen, dass er etwas illegales vorhat, ansonsten kann er ja klingeln --> ergo Selbstverteidigung

Kommentar von lovelymissx ,

https://www.tagesschau.de/ausland/diren-prozess-usa-103.html

Allein das fällt mir jetzt spontan dazu ein.

Kommentar von DrCyanide ,

Und worauf willst Du jetzt hinaus?

Kommentar von lovelymissx ,

Wenn man sich bedroht fühlt, hat man das Recht auf Anwendung von Waffengewalt. Und dass das schnell nach hinten losgeht, zeigt der oben verlinkte Vorfall. Für mich ist das Selbstjustiz, die in Deutschland bekanntlich verboten ist.

Kommentar von ES1956 ,

Wenn man sich bedroht fühlt, hat man das Recht auf Anwendung von Waffengewalt. 

Natürlich nicht !

Wenn man bedroht WIRD hat man das Recht auf Notwehr, bei uns und auch in den USA.

Und der verlinkte Fall hat damit nichts zu tun. Da hat jemand eine Falle gestellt und einen Mord begangen. Was soll das mit Notwehr zu tun haben? Nicht einmal der Täter hat Notwehr in Anspruch genommen.


Kommentar von DrCyanide ,

Nein es ist die Abwehr eines momentan andauernden rechtswidrigen Angriffs auf ein zu schützendes Rechtsgut (Eigentum) mit geeigneten Mitteln. Genau DAS sieht der Notwehrparagraph in D vor.

Antwort
von 123phil, 67

Das Waffengesetz der USA wöllte ich nicht in Deutschland haben.Es gibt auch andere Mittel der Verteidigung.

Kommentar von DrCyanide ,

Und die wären?

Kommentar von 123phil ,

außerhalb deiner Wohnung bzw Haus hast du sowie so kaum Chancen.Wenn es jemand anlegt der hat die Waffe schon in der Hand.Selbstverteitigung ist für mich auch,die Wohnung so zu sichern das niemand rein kommt bzw.nicht überraschend.Da kann schon einiges getan werden um sich zu verteitigen.

Kommentar von DrCyanide ,

Du hast von dem worüber Du schreibst keine Ahnung und bist realitätsfremd.

Kommentar von 123phil ,

Realitätsfremd?weil ich gegen jede Art von Waffen bin.Wie du meinst.

Kommentar von schroederzwo ,

Das Waffengesetz der USA wöllte ich nicht in Deutschland haben


Du hast offensichtlich ein ideologisches Problem mit Waffen.

O.K......, deine Sache........, kauf dir halt keine.

Kein Befürworter legalen Waffenbesitzes wird Gesetze fordern, die dich zwingen eine Schußwaffe zu besitzen. Du hingegen willst liberale Waffengesetze hier nicht haben, obwohl sie nur etwas erlauben, was du ja aber in freier Entscheidung nicht tun mußt.

Was berechtigt dich nun darüber zu entscheiden, daß andere Menschen etwas nicht dürfen, nur weil du es nicht willst....?

Kommentar von 123phil ,

@ schroederzwo,wenn ihr unbedingt Waffen braucht,kauft euch doch welche.Das ist doch deine Sache.Ich entscheide mit keinen Wort ob so ein Waffengesetz hier gebraucht wird oder nicht.Klar ist es illegal,noch.Ich habe nur meine Meinung auf geschrieben.Und ich brauche so was nicht,was ist daran so schlimm.

Kommentar von DrCyanide ,

Nein, realitätsfremd weil man anhand deines Kommentars sieht, dass Du keine Ahnung von Waffen, Selbstverteidigung und deren Möglichkeiten hast. Trage somit bitte nichts weiter zum Thema bei. Eine Diskussion mit verblendeten Gutmenschen/Waffenhassern verläuft IMMER fruchtlos, von daher überflüssig.

Kommentar von 123phil ,

Gutmensch kannst stecken lassen,gegen Waffen,Ja.

Antwort
von XT3ZO, 33

Auf jeden Fall!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community