Sollte man im jungen Alter für seine Beerdigung vorsorgen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Natürlich kannst Du jetzt bereits deine Wünsche für eine Beerdigung niederlegen. Du kannst auch jetzt schon Sterbegeldversicherungen abschließen, ebenso kannst Du bereits mit Bestattern sprechen (die dich vtl. auslachen werden, sofern Du nicht einen konkreten Grund nennst, warum du mit einem frühen Tod rechnest). Es gibt auch Bestatterfachmessen, Du könntest zum Beispiel schon Sarg und Grabstein kaufen.

Dein eigentliches Problem kannst Du aber nicht planen:


Ich will irgendwie, dass meine Beerdigung ganz was besonderes sein soll! Jeder soll weinen.

Deine Beerdigung ist was besonderes, und "alle werden weinen", wenn du eine tolle Person bist, die viele Menschen tief berührt hat, und deren Verlust allen wirklich nahegeht.

Das kannst Du nicht kaufen und auch nicht planen, dafür musst du ein über alle Maßen "guter" Mensch sein. 

Solltest du allerdings kein außergewöhnlich charismatischer Mensch sein,  darfst Du nur deine engste Familie zur Beerdigung einladen, da ist die Weingarantie am höchsten. Auch das kannst Du vorher festlegen.

Unabhängig davon sind deine Gedankenspiele völliger Blödsinn, wenn du nicht gerade schwerkrank bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, man kann gar nicht früh genug anfangen, vorzusorgen.

Am Wichtigsten ist, dass man sich überhaupt damit auseinander setzt, dass kein Mensch und auch mal selber nicht ewig lebt.

Dann sollte man sich für Beerdigungen ein wenig interessieren: Was gefällt einem, was gefällt einem nicht?
Welche Spannbreite an Möglichkeiten der Gestaltung gibt es in den Kirchen und außerhalb der Kirchen?

Welche Bestatter lassen sich darauf ein? Welche Bestatter kennen nur "möglichst billig" in der Werbung? Welche sind der Praxis dann unangenehm teuer?

Schau nicht einfach hier auf die Antworten, sondern fang an, Dich umfassend zu informieren. Carmen Thomas hat gute Bücher zum Thema geschrieben.
Aber auch gute und aktuelle Informationen zum Thema "Trauern" sind wichtig. Vielleicht: "Keine Angst vor fremden Tränen" von Chris Paul.

Ich glaube allerdings nicht, dass es funktioniert, eine Beerdigung extra so anzulegen, dass die Leute weinen.

Wer diesen Wunsch äußert, bei dem vermute ich, dass er möglichst unauffällig seinen Suizid plant und den Trauernden, die deswegen zur Beerdigung kommen, noch extra eines auswischen will. Von dieser Motivation halte ich gar nichts. Weder vom "Auswischen" noch von einem solchen Suizid.

Wenn Du möchtest, dass die Menschen auf Deiner Beerdigung weinen, brauchst du gute Freunde und gute Bekannte, denen Du fehlst, wenn es Dich einmal nicht mehr gibt. Du brauchst gute Beziehungen.
Und wenn Du eine große Trauerfeier willst, brauchst Du viele gute Beziehungen.

Mit anderen Worten: Du musst in einer guten Gemeinschaft leben und für diese Gemeinschaft auch etwas Positives tun. Das muss nicht mal etwas Großes sein. Aber beständig und ehrlich und zugewandt.

Aber wenn niemand Dich kennt und niemand etwas Positives mit Dir verbindet, dann kannst Du die Beerdigung planen wie Du willst: Dann kommt keiner. Außer der Bestatter hat ein Budget, um Statisten für Deine Beerdigung zu mieten. Aber die werden die Kohle einkassieren und nicht wirklich weinen. Außer sie bekommen die Kohle nur, wenn sie auch weinen. Und das würde dann eine ganz perverse und verlogene Show, die mit Ehre nichts mehr zu tun hat.

Musik-Tipp:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh man - jetzt hab' ich erst einmal auf "Frage neu stellen" gedrückt - das war gar nicht meine Absicht....

Aber zur Antwort:

Auf keinen Fall Geld im Schließfach, Bestattungswünsche im Testament o.ä. - die werden erst Wochen nach der Bestattung geöffnet - dann ist "alles gelaufen" und Deine Wünsche somit vermutlich nicht realisiert worden!

Mit militärischen Ehren werden nur aktive Militärs oder Militärs a.D. mit besonderen Verdiensten, hohen Rängen, Berufssoldaten eben, bestattet.

Alle anderen Gestaltungswünsche solltest Du am besten mit einem Bestatter Deines Vertrauens besprechen, festhalten in einem Bestattungsvorsorgevertrag und finanziell absichern. Sollten sich Deine Wünsche in späteren Jahren einmal ändern, kannst Du den Bestattungsvorsorgevertrag natürlich jederzeit überarbeiten lassen.

Das Absichern geht über eine Sterbegeldversicherung oder ein Sperrkonto, wo Du monatlich bestimmte Beträge einzahlst.

Im Zuge der Bestattungsregelung trittst du diese dann an den Bestatter unwiderruflich für den Todesfall ab. Damit gehört es NICHT zum Firmenvermögen des Bestatters und ist auch nach einer möglichen Insolvenz dieses Institutes noch da. Gleichzeitig ist es aber dem einfachen Zugriff der Behörden entzogen, solltest Du einst pflegebedürftig werden oder aus anderen Gründen Sozialleistungen benötigen.

Bitte denke aber daran - eine Sterbegeldversicherung zahlt die vereinbarte Versicherungssumme meist bereits nach drei Jahren (zuzüglich Zinsen und Überschußanteilen) und kostet in Deinem Alter wahrscheinlich rund 20,-€/Monat für ungefähr 10.000,-€ Versicherungssumme (damit lassen sich dann alle besonderen Wünsche realisieren - außer vielleicht, wenn Du die Wiener Sängerknaben haben willst) bei einer Beitragszahlungsdauer bis zum 85sten Lebensjahr. Wenn Du den gleichen Betrag auf ein Sperrkonto einzahlst, stehen dort nach drei Jahren 360,-€....

Die Trauergarantie kann Dir nur eine geben - Du selbst. Bist Du für Dein Umfeld eine liebevolle, wertgeschätzte Persönlichkeit, die auch für andere da ist, nicht nur an sich denkt etc., werden die Hinterbliebenen es betrauern, Dich verloren zu haben und Deiner gedenken.

Sehr feierlich ist es immer, wenn die Musik von Musikern und nicht nur Konserve gespielt wird. Z.B. Geige, Cello und Gesang. Beim Gruftgang dann noch ein Trompeter oder ein Bläsertrio - das hat was!

Ganz allgemein - es kann nicht schaden, bereits in jüngeren Jahren derartiges zu regeln. Man hat sich dann schon einmal damit auseinander gesetzt und auch die Angehörigen stehen nicht "im Wald" wenn z.B. ein Unfall passiert und man ganz plötzlich aus dem Leben gerissen wird. Und - man stirbt keinen Tag eher, bloß, weil man eine Regelung für seinen Tod getroffen hat. Ich weiß das, weil ich als Bestattungsfachberaterin seit 20 Jahren derartige Verträge abschließe.

Alles Gute für Dich und ein langes, gesundes, glückliches Leben!



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachtrag:

Wenn niemand Dich und Deine Wünsche gut genug kennt, um dafür zu sorgen, dass Deine Wünsche zu Deiner Beerdigung auch umgesetzt werden, dann kann es Dir im schlimmsten Falle auch passieren, dass Du sang- und klanglos vom Ordnungsamt in einem anonymen Urnengrab verschwindest.
Damit wenigstens ein Minimum Deiner Wünsche umgesetzt wird, müsstest Du also dafür sorgen, dass jemand Deine Wünsche findet und vom Bestatter weiß, mit dem Du Näheres abgesprochen und über einen Treuhandvertrag bezahlt hast.

Wie hat Dir der Musikvorschlag gefallen?
Wobei das Lied von Udo Lindenberg mehr fürs Leben als für die Beerdigung gedacht ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dich deine Freunde / Verwandten möchten werden sie weinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schau mal unter "Sterbeversicherung"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GHautVanessa
18.08.2016, 16:42

Welche Versicherungsgesellschaft?

0

Sicher, wende Dich an den Bestatter Deines Vertrauens, dann geht sich das vielleicht aus.

Mein Highlight ist Urnenbestattung und dem Wunsch "begrabt mich mit dem Gesicht nach Süden".
Ist leicht problematisch, bekanntlich hat die Asche kein Gesicht, irgendwas ist ja immer,oder.

Discount-Bestattung, mit dem Pappe-Sarg nach Tschechien zur Einäscherung, die Urne kommt (mit welchem Inhalt auch immer) per Paketdienst zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kannst du das machen, du kannst ja ein Testament schreiben und darin formulieren, wie es ablaufen soll. Am besten legst du das dafür nötige Geld schon dazu, oder weihst schon einige Dienstleister ein, damit die genau wissen was zu tun ist.

Auf Arte kam vor kurzem ein Bericht, dass in einem Südamerikanischen oder Afrikanischen Land die Särge so gestaltet werden, dass sie wie ein Auto/Flugzeug/Tier oder irgendwas anderes aussehen, und die Beerdigung wird wie eine riesen Party zelebriert! Die Särge kann man da auch bestellen...

Ich freu mich auch schon riesig auf meine Beerdigung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GHautVanessa
18.08.2016, 20:14

Warum freuen? Wie hast du deine geplant?

0

Mach ne plan und miete dir ein fach in ner bank da sparst du sau viel kohle und legst den zettel rein. Wenn du stirbst soll deine familie das fach bekommen und alles machen was auf dem zettel steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GHautVanessa
18.08.2016, 16:44

Ich will aber mit guten Gefühlen sterben. So kann bin ich immer unsicher. Es soll vertraglich gesichert sein der Plan!

0
Kommentar von LordOfTriforce
18.08.2016, 16:57

dann mach nen vertrag mit einem bestattungsunternehmeb

1