Frage von Optiman, 23

Sollte man ggf. vorsorglich dem KFZ-Hersteller eine Aufforderung zu einer Stellungnahme bzgl. einer möglichen Abgasmanipulation zukommen lassen?

Denn da auch in meinem Range-Rover mit einem Diesel-Aggregat ein Bosch-Motorsteuergerät verbaut ist, ist hier sicherlich auch eine gewisse Manipulation-Gefahr gegeben.
Noch hat das KFZ eine Hersteller-Garantie die u.U. dann ja auch für ein unmanipuliertes Emissionsverhalten herhalten müsste.

Antwort
von Tellensohn, 13

Optiman

Die anderen Hersteller waren nicht so experimentierfreudig und haben versucht Diesel-Personenwagen in den USA zu verkaufen. Ein Amerikaner will nicht zur Truck-Tanksäule, basta !

VW hatte mit allen Mitteln versucht, auf dem US-Markt mehr Marktanteile zu holen. Das Ziel, der grösste Autohersteller der Welt zu werden, war einfach zu verführerisch.  

Die USA haben die strengeren Normen für Dieselmotoren an PW's als Europa. Diese korrekt zu erfüllen, hätte höhere Preis mit sich gebracht.

Ein Auto wie den Range-Rover würde ein US-Bürger nie mit einem Dieselmotor kaufen. Range-Rover Besitzer haben die Priorität nicht auf den Treibstoffverbrauch gesetzt, dieser Wagen bietet andere Vorzüge, die ein Besitzer zu schätzen weiss.

Du kannst sorgenlos sein, wenn da etwas mit einer Manipulation bei einer anderen Marke wäre, die Massenmedien würden sich darauf stürzen.  

Ich wünsche Dir gute Fahrt mit dem Range-Rover.

Es grüsst Dich

Tellensohn    

Kommentar von Optiman ,

Salve Tellensohn,

es ist zwar noch nichts derart gravierend betrügerisches vom Hersteller Land-Rover/ Jaguar ans Licht der Öffentlichkeit gelangt wie bei VW, aber im Hintergrund brodelt so einiges bei vielen europäischen Herstellern.

Und der US-Markt ist für europäische SUV wohl sowieso uninteressant letztlich ist Diesel dort ja auch teurer als Benzin-Kraftstoffe.

Mir geht's prinzipiell darum, ob ich vllt. meinem Hersteller eben noch innerhalb der Neuwagen-Garantie eine Art Unbedenklichkeit-Bescheinigung aus dem Ärmel leiern sollte, um dann einen Trumpf in der Hand zu halten, falls später noch eine Manipulation der Emissionswerte heraus kommt.
Somit hätten die Hersteller mich nachweislich falsch informiert, wenn nicht sogar um ein weiteres Mal betrogen.
Finde es recht doof als Kunde immer nur zu warten, auf das was vllt. so geschieht.

na denn, Optiman

Kommentar von Tellensohn ,

Salue Optiman

Wenn Du Range-Rover anschreibst, wirst Du vermutlich keine vernünftige Antwort kriegen. Man wird Dir bestätigen, dass der Wagen streng nach dem ECE Reglement durch die Europäischen Behörden homologiert worden sei.

Effektiv hat aber Range-Rover weinig Grund gehabt, eine solche Manipulation zu machen. Bei VW handelte es sich um recht günstige Modelle, bei denen die um ein paar hundert Euro höhere Produktionskosten eine Rolle spielen.

Die Systeme, um eine "seröse" Abgasreinigung zu konstruieren, sind bei komfortablen Wagen kaum teurer, als bei einem Einsteigermodell.  Dazu kommt, dass die weltweiten Abgasvorschriften bei grösseren Motoren einfacher zu erfüllen sind. Dies hängt mit der Messmethode zusammen.

Sollte sich allerdings zeigen, dass auch Range Rover in die Trickkiste gelangt hat, wird dies sofort bekannt. Dann hast Du die gesetzliche Grundlage, ohne irgendetwas selber beweisen zu müssen, um gegen die Verkaufsgarage vorzugehen.

Denn die Verkaufsfirma ist Dein Rechtspartner. Mit dieser Firma hast Du einen rechtsgültigen Vertrag abgeschlossen.

Es grüsst Dich

Tellensohn

Kommentar von Optiman ,

Nochmals Dank!  Tellensohn,

und du meinst auch das die Neufahrzeug-Garantie hier rein gar nichts mit zu tun hat und ich auch nach Ablauf dieser dann auch ohne eine Unbedenklichkeitsbescheinigung uneingeschränkt gute Karten habe und nicht leider was verpasst habe.

Au revoir!

Kommentar von Tellensohn ,

Salue Optiman

Bei der Garantie oder Gewährleistung geht uns um Dein Einzelfahrzeug.

Eine Mogelei bei der Erfüllung der Vorschriften hingegen betrifft den Autoanbieter und die Zulassungsbehörde. Stellt diese eine Abweichung zur offiziellen Abnahme des Modells fest, wird Sie vom Markenanbieter verlangen, dass dieser ein Konzept vorlegt, wie er die betroffenen Fahrzeuge modifizieren will.

Der Anbieter muss dann alle betroffenen Fahrzeugbesitzer schriftlich auffordern, um die nötigen Umbauten kostenlos durchzuführen.

Das Amt wird bei der Adressermittlung der aktuellen Halter "getürkte" Adressen mitliefern um kontrollieren zu können, ob wirklich alle betroffenen Fahrzeughalter informiert und ob die Adressen nicht zu Werbezwecken missbraucht werden.

Europäische Zulassungsbehörden verstehen da keinen Spass, wenn sie betrogen worden sind.

Der Vorteil für Dich, Du brauchst nichts zu unternehmen, das Kraftfahrzeugbundesamt würde da mit Sicherheit intervenieren.

Es grüsst Dich

Tellensohn  

Antwort
von Nonameguzzi, 12

Die allermeisten Autos grade die Diesel haben ne Bosh Motorsteuerung. Commonrail ist das beliebteste System bei der Dieseleinspritzung und da hat nunmal Bosch das Patent drauf.

Antwort
von Connati, 23

Auf jeden Fall. Und Du solltest Dir vorsorglich von der Autofirma eine Sicherheitsleistung in Höhe des Fahrzeugwertes auf Dein Konto hinterlegen lassen

Kommentar von Optiman ,

kleiner Scherzkeks 🍪!

Kommentar von Optiman ,

außerdem dachte ich hier eher an den Neupreis zzgl. Zinsen und Entschädigung für's schlechte Gewissen nachträglich!

na denn, Optiman

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community