Frage von MickyFinn, 145

Sollte man eurer Meinung nach in Kitas und Grundschulen Weihnachtsbäume, -Lieder, -Deko und auch den Weihnachtsmann für immer verbannen?

Hallo zusammen,

in unserer hiesigen Kita wird nun heiß diskutiert, ob dort die weihnachtliche Kultur abgeschafft werden sollte, da fast die Hälfte der Kinder keinen christlichen Glauben besitzt. Da es bald zu einer offenen Diskussion kommen wird (Datum steht noch nicht fest), würde ich mich im Vorfeld eure Meinung und Begründungen einholen.

Würdet ihr dem zustimmen, oder setzt ihr auf die Tradition und Anpassung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 84
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Lediglich Weihnachten und die Adventszeit sind christliche Feste/Traditionen.

Der Weihnachtsmann ist ein Produkt der Werbeindustrie.

Deutschland ist ein Land mit christlich abendlndischer Tradition. Noch immer sind, trotz DDR Beitritt, Kirchenaustritten usw. über 50 % der deutschen Bevölkerung Christen. Keine andere Glaubensgemeinschaft erreicht 10 % der Bevölkerung.

Es ist nicht einzusehen, dass wir unsere Kultur ändern, nur weil in einzelenen Kindergärten, Kitas udn Schulen der Anteil von Nichtchristen 50 % erreicht. Das kann ja im nächsten Stadtteil schon anders sein.

Es wird doch wohl möglich sein, dass Kinder mit Migrationshintergrund diese Dinge mitfeiern, oder zumindest akzeptieren. Schließlich wird ja auch das Zuckerfest zum Fastenbrechen allgemein anerkannt.

Kommentar von karin69 ,

Tolle Antwort!! 👍

Genauso ist es zu sehen!!

Antwort
von VanLure, 103
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Ich bin zwar ohne Bekenntnis und habe nichts mit Religion am Hut - aber Weihnachten ist heutzutage einfach für alle Menschen da und nicht nur Christen. Es ist eine schöne Tradition und ich habe auch schon öfter gehört das auch so manche Türkenfamilie einen Christbaum aufstellt.

Ich würde damit Argumentieren das Weihnachten "überall" ist (Märkte, Angebote, Feiertage...) und nur die Kinder die Leidtragenden sind, wenn man ihnen die Deko und die Freude daran nimmt. Papiersterne tun nicht weh und beleidigen keine andere Kultur. Wenn es draußen vor der Tür weihnachtlich aussieht (Straßenbeleuchtung, Bilder in anderer Gebäude Fenster), warum sollte man im Kindergarten eine neutrale Atmosphäre erzwingen und so tun als wär alles wie das restliche Jahr?

Antwort
von plsMindthegap, 73
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Die traditionellen christlichen Feiertage müssen auf jeden Fall erhalten bleiben, denn sie sind Teil unserer Kultur und ein wichtiger Bestandteil zu einer erfolgreichen Integration von ausländischen Mitbürgern anderer Glaubens. Schließlich braucht auch dieser Personenkreis Vorgaben an denen er sich orientieren kann, um ein fruchtbarer Teil der Gesellschaft zu werden . 

Ich finde es schon schlimm genug, dass zum Beispiel in einigen Schulen in BaWü das St.Martinsfest zum Lichterfest wurde und seit Jahren darüber diskutiert wird, ob man den Weihnachtsmarkt in Winterfest umbenennen sollte.

Antwort
von Hexe121967, 102
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

WIE BITTE?  hier bei uns wird nunmal weihnachten gefeiert und punkt. es schadet nicht, wenn menschen mit anderem glauben ihren horizont erweitern und andere kulturen kennen lernen. niemand ist verpflichtet, in den eigenen 4 wänden weihnachten zu feiern.

Antwort
von Jewi14, 86
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Selbst wer Hardcore-Christ ist, wird mit dem ganzen kommerziellen Weihnachtswahnsinn nichts anfangen können. Weihnachten hat schon lange nichts mehr mit einem christlichen Fest zu tun.

Dennoch sollte es erhalten bleiben. Es ist gerade in der dunklen, nassen, kalten Jahreszeit etwas was das Gemüt erhellen kann und eben etwas, auf was man sich freuen kann.

Es gibt genug Atheisten, die sich dennoch ein Tannenbaum ins Wohnzimmer stellen. Lasst daher die Tradition. 

Antwort
von medmonk, 84
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Kurz vorweg, ich habe nichts gegen Flüchtlinge, geschweige etwas gegen andere Kulturen. Ganz im Gegenteil, mich sogar dafür interessiere. Aber ich glaube es hakt! 

Seit wann passt sich ein Gastgeber an seine Gäste an? Als Gastgeber hat man Hausrecht. Besucher die sich daran halten, gerne will kommen sind. Alle anderen werden ausgeladen respektive bleiben können wo der Pfeffer wächst. Nicht wir müssen unsere Kultur und Traditionen an die der Anderen anpassen, sondern wenn überhaupt umgekehrt. 

Toleranz zeigen? Ja, auf jeden Fall! Andere Glaubensrichtungen akzeptieren? Ja, keine Frage. Eigene Kultur, Werte und Traditionen kastrieren? Nein, gewiss nicht. Davon mal ab das alljährliche Weihnachtsfest nur noch von den wenigstens aus Glaubensgründen gefeiert wird. In meinem Freundes und Bekanntenkreis zumindest keinen kenne, der oder die Weihnachten des Glaubens wegen feiert. 

Kommentar von Jewi14 ,

Na brav bei Pegida mitgemacht? Sofern es dich nicht also überfordert. Es gibt in Deutschland eine große Gruppe von Atheisten. 

Aber manche müssen halt alles auf Flüchtlinge schieben. Dass es unter den Flüchtlingen nicht nur Moslems, sondern auch Christen gibt, scheint außerhalb deiner Vorstellung zu sein.

Kommentar von medmonk ,

Na brav bei Pegida mitgemacht? Sofern es dich nicht also überfordert. Es gibt in Deutschland eine große Gruppe von Atheisten. 

Mit dem Haufen gewiss nichts am Hut habe. Jedoch nicht blind durch Leben laufe und die Entwicklung der letzten Jahre sehr genau mitverfolge. Nein, Flüchtlinge sind nicht schuld. Seit dem aber in der Politik und in den Medien Flüchtlinge eines der Dauerthemen ist, mehr und mehr solcher Diskussionen geführt werden. Burka, Niqab oder Hidschab - Ja oder Nein? Dieses oder jenes abschaffen? Das geht einem gescheit denkenden Menschen irgendwann gewaltig auf die Eier. 

Aber manche müssen halt alles auf Flüchtlinge schieben. Dass es unter den Flüchtlingen nicht nur Moslems, sondern auch Christen gibt, scheint außerhalb deiner Vorstellung zu sein.

Ich schiebe nichts auf Flüchtlinge. Ich weiß selber nur zu gut das unter den Flüchtlingen nicht nur Muslime sind. Wie bereits gesagt habe, mich für andere Kulturen interessiere. Aber den Kaffee auf habe, wenn laufend irgendwelche Traditionen über den Haufen geworfen werden sollen. Zumal Weihnachten wie bereits erwähnt nicht mehr viel bis gar nichts mit Glauben zutun hat. Dutzende die Weihnachten feiern überhaupt nichts mit Kirche und der Gleichen am Hut haben. Meine Wenigkeit mit eingeschlossen. Trotzdem man auch als Außenstehender an so manchem erfreuen kann. 

Antwort
von Schnuppi3000, 104
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Da der Weihnachtsbaum ursprünglich kein christliches Symbol ist, sehe ich darin kein Problem.

Ich denke, dass es mehr dur kulturellen Akzeptanz führt, wenn statt alle Feste abzuschaffen, "neue" Feste anderer Kulturen integriert werden. Neu im Sinne von bisher bei uns wenig beachtet.

Antwort
von Manja1707, 78
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Ich finde es schrecklich, dass immer mehr diskutiert wird, schöne alte Bräuche aufzugeben. Denn auch wenn Weihnachten ein religiöses Fest ist, so betrachte ich doch das ganze Drumherum als alten Brauch, als Tradition. Und wenn wir unsere Brauchtümer aufgeben, was bleibt dann von der Vergangenheit? Warum soll man das alles vergessen? Ich denke, es schadet auch keinem Kind, das einer anderen Religion angehört, wenn es lernt, wie die "einheimischen" Kinder das Weihnachtsfest feiern, wenn sie hören, welche Lieder da gesungen werden oder was ein Weihnachtsbaum ist. Es kann doch nicht sein, dass Toleranz immer nur denen entgegengebracht wird, die neu ins Land kommen, es muss doch auch möglich sein, dass mit unseren Bräuchen und Traditionen tolerant umgegangen wird.

Antwort
von rockylady, 103
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Ganz einfach aus dem Grund, weil es niemanden weh tut. Warum bitte soll man sich der einen Hälfte anpassen, während die andere das schon seit Ewigkeiten so macht...

Ich selbst habe es in Kindertagen geliebt, wenn wir Plätzchen gebacken haben, Weihnachtsgeschichten gelesen oder dementsprechend gebastelt haben. Ich denke auch nicht christliche Kinder haben ihre Freude daran und bekommen so einen Eindruck einer anderen Kultur, was nicht schaden kann.

Kommentar von medmonk ,

Ich denke auch nicht christliche Kinder haben ihre Freude daran und bekommen so einen Eindruck einer anderen Kultur, was nicht schaden kann.

Sehe ich genau so und fördert auch die Integration. Ob, wie und aus welchen Gründen sie mit feiern an und für sich irrelevant ist. Schließlich ist Weihnachten mit allem Drum und Dran für die wenigstens eine Glaubenssache. 

Antwort
von Hardy3, 72
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Bräuche muss man nicht auf den religiösen Ursprung reduzieren, sie gehören zur gewachsenen Kultur. Auch Karneval hat einen religiösen Hintergrund, daran denkt aber kaum jemand. 

In der DDR wollte man auch Weihnachten abschaffen, aber das erwies sich als unmöglich: da hat man das Fest halt umgetauft. 

Wer den religiösen Hintergrund ablehnt, kann das ja ruhig tun. Aber das Kind mit dem Bade auszuschütten bringt nichts - solche Reaktionen führen nach einiger Zeit nur zur Umkehr ins andere Extrem.

Gewachsene Bräuche und andere Gemeinsamkeiten abzuschaffen, hat selten Erfolg. Interessanterweise versuchen das immer wieder totalitäre Systeme.

Antwort
von HMilch1988, 45
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

So etwas ähnliches habe ich in Raum Kassel auch vernommen:

„Wir erwarten, dass solche Vorfälle aufgeklärt werden“,forderte Dominique Kalb (CDU). Die Antwort der Dezernentin habe ihn nichtüberzeugt, sie sei nicht auf die Kritik der Eltern eingegangen. WennKita-Verantwortliche auf Weihnachten verzichteten, sei das „ein völlig falschesZeichen“, meinte Kalb.

Mit einem Antrag wollte die CDU den Magistrat dazuauffordern, dass „nicht aus falscher Toleranz auf die Pflege zum Beispielweihnachtlicher Traditionen in städtischen Kindertagesstätten verzichtet wird“.Nach längerer Diskussion wurde dieser Vorschlag in der von der SPD beantragtennamentlichen Abstimmung mit 47 Neinstimmen abgelehnt – dafür stimmten nurVertreter von CDU und AfD.

Bist du aus Kassel MickyFinn?

https://www.hna.de/kassel/hass-mails-nussbaum-kita-stadt-kuendigt-strafantraege-...

Kommentar von MickyFinn ,

Nein, ich komme aus dem Kölner Raum.

Antwort
von Schwoaze, 11
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Es geht um das Land, nicht um die Kinder, die keinen christlichen Glauben haben. Das Brauchtum in Deutschland darf doch nicht aufgegeben werden, weil die Deutschen so nett sind und Flüchtlinge aufnehmen.

Ich finde diese Forderung absurd.

Antwort
von Gilgaesch, 83
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Es hat nichts mit der Religion zu tun, sondern ist ein Brauch. Macht doch dazu einfach am Zuckerfest auch was anstatt Weinachten zu verbannen.

Ich würde ihn deshalb nicht verbannen. 

Kommentar von Gilgaesch ,

Ps: Verzichtet ihr dann auch auf die freien Tage

Kommentar von PokeNo2002 ,

Ist auch meine Frage..... wahrscheinlich eher wohl nicht.

Kommentar von Gilgaesch ,

Dann sollte es klar sein, Weinachten ist der Grund für die freien Tage, wer Weinachten nicht will muss dann auch von den freien Tagen Abschied nehmen.

Antwort
von Nordseefan, 67
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Nein, sollte man nicht. Wir leben nun mal in einem christlich geprägten Land. Warum sollten Kinder von Atheisten zum Beispiel diese Traditon nicht kennenlernen? Nur weil die Eltern das nicht wollen? Vielleicht wollen es aber die Kinder, finden gefallen daran. Das ist ja nichts schlimmes.

Und wenn man an die andersgläubigen Mitbürger denkt: Die wissen das das hier ein christliches Land ist wenn sie "zu uns" kommen.

Wir sollen tolereriern oder besser akzeptieren, das sie hier mit Burka und Kopftuch rumlaufen. Das selbe muss dann aber erst recht auch umgekehrt gelten.

Antwort
von KerstinLisa, 61
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Aus welchem Grund alles abschaffen ? Du bist doch sicher auch mit den alten Traditionen aufgewachsen und fandest es sicher schön. Man muß nicht an den Weihnachtsmann glauben um Weihnachten zu feiern. Setzt sich das überall durch gehen Weihnachten, Ostern und Pfingsten auch verloren. Denkt mal drüber nach.

Antwort
von kami1a, 2
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Guter alter Brauch.

Antwort
von CarosPferd, 22
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Wir sind ein christliches Land, 

Feste anderer Kulturen und Religionen akzeptieren, klar. Aber unsere feste deswegen umnennen oder sogar komplett streichen. Nein, absolut nein, 

wer in ein christliches Land kommt sollte auch tolerieren dass sie, und auch die Kinder, diese Kultur mitbekommen und kennenlernen.

Antwort
von sepp333, 14
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Warum soll das geändert werden wir sind in Deutschland und wir feiern unsere Feste. Wenn jemand von uns in ein anderes Land auswandert wird desswegen auch nicht ihr Fest geändert das es uns passt.

Antwort
von KleinToastchen, 68
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Ich würde auf jeden Fall auf diese Tradition bestehen. Deutschland ist nach wie vor ein Christliches Land, da gehört es halt auch dazu, dass die Kinder gewisse Traditionen lernen und wissen, wie es im Land, in dem sie leben zu und her geht. Sie müssen das ja nicht zu Hause praktizieren. Und ausserdem ist das für Kinder eine tolle Sache.

Antwort
von timo1211, 70
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Wir sind ein christliches Land. Egal wie viele nicht Christen im Kindergarten sind. Ich bin persönlich auch nicht gläubig trotzdem bin ich der Meinung das solche Traditionen vor allem bei kleineren Kindern aufrecht erhalten werden sollten.

Antwort
von edgar4802, 13
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

natürlich soll es bleiben , !!

Antwort
von Remmelken, 25

Das Weihnachtsfest ist teil unserer Kultur. Man kann allerdings auf den christlichen Überbau verzichten.

Antwort
von PokeNo2002, 59
Die Frage ist zu schwer, weil...

MickyFinn

Es würde mich interessieren, wofür Sie abstimmen?

Kommentar von MickyFinn ,

Ich tendiere diesen Brauch / Tradition weiter fortzusetzen. Zumal ich auch schon zu meiner Kita / Grundschulzeit (und auch weiterführende) in Klassen mit höheren Migrationshintergrund gewesen bin. Des weiteren kann ich behaupten, das die Schüler aus anderen Kulturkreisen Weihnachten nicht als diskriminierend empfunden haben.

Für mich persönlich war die Weihnachtszeit eine sehr magische... man wurde nicht nur Zuhause und auf der Straße damit erfüllt, sondern auch in der Schule. Diese Atmosphäre steigerte nur die Vorfreude auf die besinnlichen Festtage und es fühlte sich gut an.

Diese Erfahrung sollten auch kommende Generationen erfahren dürfen und bin mir sicher, das es alles andere als schädlich ist. 

Antwort
von PissedOfGengar, 46
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Wäre auch Schwachsinn... Die weihnachtlichen Traditionen haben fast gar nichts mit dem Christentum gemein. Der Weihnachtsmann ist eine Erfindung von Coca Cola, Weihnachtsbäume gehen auf die Tradition zurück generell an Feiertagen Bäume und Kränze zu schmücken.

Und die christlichen Werte von Nächstenliebe usw., sind fast überall auch an Weihnachten verloren gegangen.

Ich würde soweit gehen und Weihnachten nur noch als Festtage mit christlichem Ursprung zu bezeichnen.

Antwort
von kaufi, 17
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Auch wenns dem linken Gesocks und manch Gutmensch nicht gefällt:

Willkommen zur Islamisierung !!!

....und nein, ich schreibe das nicht den Flüchtlingen zu.....die Kakke hat schon weit vorher angefangen !!!

Antwort
von crazyboy2001, 55

Wem unsere christlichen Feiertage nicht passen, kann dahin gehen, woher er gekommen ist.

Kommentar von PokeNo2002 ,

War das die Frage? Nein.

Kommentar von crazyboy2001 ,

dich war sie, nein, keine Aenderung unserer Sitten und Gebräuche

Kommentar von AkifABl61 ,

Nee, dicht ist die Frage (noch) nicht.

Kommentar von ThadMiller ,

Und wenn "er" von hier ist?

Kommentar von crazyboy2001 ,

Kann er dahin gehen wo er hinpasst

Antwort
von luckytess, 10
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Meine Tochter ist Leiterin einer Kindertagesstätte. etwa 50 % der Kinder haben einen Migrationshintergrund, aber deswegen werden dort die Traditionen nicht abgeschafft. Wir haben unsere Riten und es wäre ein Verrat an unserer jahrhundertealten Kultur, wenn wir diese aus Opportunismus  ändern. Meine Antwort ist ein klares NEIN

Antwort
von Dog79, 59

Klasse Frage.....

Ich finds grad lustig wie hier gegen die Abschaffung von Kommerznachten gewettert wird während man fleißig seine Halloweenparty vorbereitet (welches ja bekanntlich ein heidnisches Fest ist und somit noch weniger mit dem Christentum zu tun hat als ein Moslem mit nem Schweinebraten).

Kommentar von Gilgaesch ,

Jedes Fest ist mitlerweile Kommerz, allerdings ist das nicht immer schlimm. Klar kann man sich darüber aufregen und sagen das es den Sinn verfehlt, allerdings ohne den Kommerz gäbe es die meisten Feste und damit auch freien Tage oder den Spaß die mit ihnen einher gehen nicht mehr.

Auch gibt der Kommerz vielen einen Teilzeitjob von dem sie wieder besser Leben können. Kommerz ist nicht immer schlecht.

Antwort
von RoteRose93, 11
Nein, diese Tradition soll fortgesetzt werden

Was für eine lächerliche Diskussion! Wir leben hier in Deutschland und hier gehört es dazu!

Antwort
von frischling15, 55

Das ist doch...... :(

Sollen diese vergessen geglaubten  Ideologien , nun auch noch auf die Unbefangenheit der Kinder ausweitet werden ?

Ich fasse es nicht !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community