Sollte man die anderen Menschen im Straßenverkehr als Teilnehmer oder als Gegner/Feinde betrachten - jenachdem handelt man ja ganz anders?

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

   Auf den ersten Blick erscheint deine Frage komisch, aber ganz so einfach ist es denn nun doch nicht. Es scheint sich schon eine Verhaltensänderung hinter dem Steuer zu ergeben: http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1679274/Asphalt-R%C3%BCpel/

Aber warum verwandeln sich Mitmenschen gerade auf der Straße
in Rüpel? Weil, so die psychologische Analyse, die normalen
Mechanismen der Kommunikation und Befriedung von Blechkiste zu
Blechkiste schlecht bis gar nicht funktionieren. Der Missetäter,
der vielleicht gar keine bösen Absichten hatte, kann sich nur
schwer entschuldigen. Das Opfer kann seinem Ärger auf
zivilisierte Art kaum klar Ausdruck verleihen. Zudem bekommt der „
Gegner" die persönliche Verstimmung weniger schnell mit als sonst
im Alltagsleben. Und das, so berichteten die von Parkinson
Befragten, treibt sie noch höher auf die Palme. So kommt es zu
einer Wut-Eskalation auf den Straßen.

Auch der Kölner Psychologie-Professor Egon Stephan vermutet,dass das Unheil im Verkehr oft ohne böse Absicht seinen Lauf nimmt. Weil Autofahrer weitgehend automatisch lenken, bekommen sie mitunter gar nicht mit, wie sie etwa einen anderen Wagenschneiden. Dessen Fahrer aber glaubt an Vorsatz und reagiert aggressiv.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so gesehen macht es sogar mehr sinn sie als gegner zu betrachten. denn wenn man ihnen feindliche absichten unterstellen würde, müsste man automatisch weitsichtig denken und wäre vorsichtiger.

man sagt ja, man muss immer mit der dummheit anderer verkehrsteilnehmer rechnen. aber wenn man einen schritt weiter geht und mit der hinterhältigkeit und aggressivität anderer rechnet, schadet das sicher auch nicht :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IHasCakes
08.06.2016, 17:47

Ich denke immer an das Zitat des weisen Bastian Pastewka: "Verkehr ist Krieg, gewöhn dich dran".

1

Es sollten Freunde sein in Wahrheit sind es aber Feinde. Keine sorge um dein schlechtes Gewissen dieses böse Denken beruht auf Gegenseitigkeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist doch kein Wettrennen, und es fährt ja sowieso jeder woanders hin. Wann hat denn wer gewonnen? Also ich hab das noch nie so betrachtet. Selbst wenn andere stressen, beeindruckt mich das nicht sonderlich, dann komm ich halt 2 min später an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass solltest du eigentlich gelernt haben,:

§ 1 StVO
Grundregeln

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein
Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen
unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IHasCakes
08.06.2016, 17:44

Aber zwischen dem was gut/hilfreich in der Theorie ist unterscheidet sich oft von dem was gut in der Praxis ist.

0

Auf den Strassen sollten keine Schlachten ausgetragen werden. Daher sind andere Menschen eben auch keine Feinde, sondern Verkehrsteilnehmer wie du und ich.

Gegenseitige Rücksicht ist angesagt - dann klappt es auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Grundsatz zur gegenseitigen Rücksichtnahme hast du schonmal gehört?

Solltest du zumindest, wenn du einen Führerschein besitzt. Damit dürfte auch klar sein, dass es keine Gegner oder Feinde gibt, sondern gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz im Ernst, defensives Fahren (rücksichtsvoll, vorausahnend) erspart Dir nicht nur Stress, sondern irgendwann auch mal einen Unfall und vielleicht auch viel Geld. Und nebenbei, ist Drängeln und gefährlich fahren strafbar. Ein Mercedes-Fahrer aus der Schweiz wurde für Drängeln einer deutschen Autobahn mit 9000€ Strafe und Führerscheinentzug für einige Wochen bestraft.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IHasCakes
08.06.2016, 17:48

Schweiz hat ja auch ordentliche Strafen. In Deutschland hätte er wahrscheinlich nur ein paar Hundert Euro zahlen müssen und kurzzeitig den Führerschein abgeben müssen.

0
Kommentar von Dunkel
08.06.2016, 20:00

Und wie will ein deutsches Gericht einen Schweizer Führerausweis einziehen? Die können doch höchstens ein Fahrverbot in D verhängen?

2

Schau Dir den § 1 der StVO an - eigentlich sagt das alles.

Benimm Dich - meist fällt einem das leichter, wenn man auch an eine gewisse Normalität seiner Mitmenschen glaubt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Feinde gibt es auf der Straße nicht. Damit gefährdest du nur andere und dich selbst. Allerdings "Freunde" würde ich sie auch nicht nennen. Wenn ich fahre, vertraue ich anderen Autofahrern grundsätzlich nicht und lasse mich von ihnen auch nicht hetzen oder dumm anmachen (ich ignoriere sie). Allerdings solltest du nicht provozieren und auch mal anderen den Vortritt lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich betrachte jeden anderen Verkehsteilnehmer als vollkommen unzurechnungsfähig und unfähig ein Fahrzeug zu führen. Grundsätzlich. 

Hat mir schon den ein oder anderen Unfall erspart und wahrscheinlich auch das Leben gerettet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Teilnehmer natürlich, es sei denn, es sind Rentner... ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gute Frage! Ja,die anderen sind Teilnehmer aber oft werden Sie ,oder ich empfinde das so,zum Gegner und Feind!! Leider! ich finde,es wird auf den Strassen immer rücksichtsloser!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also man sollte eigene Entscheidungen treffen und keinen irgendwie behandeln. Sonst müßtest du schneller fahren, wenn dich wer überholen will, oder langsamer, wenn der vor dir nicht weiß wo er abbiegen wollte.

Sei einfach du und mach was du gelernt hast. Alle hinter dir sind eh uninteressant und wenn sie dich überholen wollen, dann trefft ihr euch sowieso an der nächsten Ampel.

Sei Beobachter/in. Das finde ich entspannter. Man muß sich weder mit wem messen, noch wen belehren. Einfach sein Ding durchziehen. Alternativ stell dir die anderen Autofahrer vor wie deine Großeltern. Sehen und hören nicht mehr viel und brauchen eine Weile um Entscheidungen zu treffen. Ist alles normal und du wirst auch mal älter und entspannter. Oder hast das Enkelchen auf dem Rücksitz und die Verantwortung darüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich Teilnehmer, aber öfter (insbesondere beim Motorrad fahren) wird der ein oder andere Depp zum Feind ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt immer darauf an mit was du unterwegs bist.

Als Autofahrer sind alle Radfahrer Deine Feinde. Als Fußgänger alle Autofahrer und Radfahrer.

Als Radfahrer sind alle Autofahrer Feinde usw.......

Nur der Mann der den 40 Tonner fährt hat keine Feinde, er kann ja alle platt machen ;-))

Im Ernst: §1 der STVO sollte das Mindestmaß für alle sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du bescheuert oder was? Diese Frage kannst du ja nicht ernst meinen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IHasCakes
08.06.2016, 18:31

Ne, bin ich nicht

0

Gegner 😂😂

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Harryderhund
08.06.2016, 17:43

schlecht einfach schlecht

0
Kommentar von 12bisMittags
08.06.2016, 17:44

ich fand diese Bezeichnung lustig

1