Frage von Adenauerallee, 136

Sollte man Burka in Deutschland verbieten?

Oder was haltet ihr davon

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Loris1996, 57

Ist ein Streitthema. Ist eine Frage moralischen Standarts, ob du Leuten ihren Glauben verbieten darfst, wenn du nämlich Burkas verbietest nimmst du den Leuten einen teil ihrer Religion weg und sie werden sich stark angegriffen fühlen.

Ich denke, auch wenn die Burkas eine für uns eher unangenehme Sache sind, dass es sich als viel größeres Problem etablieren würde, wenn wir eben ein Burkaverbot verordnen.

Wie gesagt, die Leute würden sich in ihrem Glauben und ihrer Freiheit stark eingeschrenkt fühlen und dann muss man vermehrt mit offensivem Verhalten gegenüber dem Staat und co rechnen (bis hin zu Terror).

Ich denke allerdings schon, dass man es ihnen auf Führerscheinfotos so wie Passfotos und änhlichem allgemein verbieten darf.

So eine Art Entscheidungsfreiheit: Entweder kein Führerschein aber Burka behalten, oder Führerschein, aber dafür am Foto ohne Verhüllung. Ich denke besser kann man es nicht machen...

Kommentar von cyracus ,

Burka = religiöses Symbol - mit Burka-Verbot werden Muslime in ihrem Glauben behindert?

Dann lies doch mal dies:

Gotteslästerung

Burka-Verbot Der Vollschleier ist kein religiöses Symbol, sondern mehr ein Zeichen für den Missbrauch der Religion

https://www.freitag.de/autoren/daniela-dahn/gotteslaesterung

Kommentar von Loris1996 ,

Steht nichts neues in dem Artikel.

In der Bibel steht auch nichts über das Kirchengehen am Sonntag und wir würde alle behaupten, dass die Sonntagsmesse das Wichtigste (oder eines der wichtigsten Dinge) ist für einen Christen.

Da geht es garnicht so sehr darum was in ihrem Buch steht oder nicht, wenn sich die Leute damit besser mit ihrem Glauben assozieren kann ich ihnen das nicht ohne Grund einfach so wegnehmen. Der Grund, dass es unter das Vermummungsgesetzt fallen könnte, ist wie gesagt valid und das akzeptiere ich total. Wenn jemand deshalb ein Verbot möchte stehe ich dem mehr oder weniger neutral gegenüber.

Kommentar von cyracus ,

In der Bibel steht auch nichts über das Kirchengehen am Sonntag und wir würde alle behaupten, dass

"alle"? Ich nicht und auch niemand in meinem Bekannten-/Freundeskreis. Vermutlich gilt dies für Dich und Dein Umfeld.

Da geht es garnicht so sehr darum was in ihrem Buch steht ...

Ich weiß, auch in der Bibel stehen Grausamkeiten. An die hält sich aber kein vernünftiger Mensch, man hat sich weiterentwickelt.

Viele Koran-Gläubige dagegen sehen die Grausamkeiten im Koran als zu befolgendes Gesetz an, ganz gleich, wie barbarisch die sind.

Diejenigen, die friedlich und in wahrer Liebe den Islam ausleben, haben sich ebenfalls weiterentwickelt. Und dazu gehört dann auch nicht, dass sich die Frau zu verschleiern = unsichtbarmachen hat, und dass bestrebt werden soll, dass alle Menschen sich zum Islam bekennen sollen, andernfalls sollen sie getötet werden, und die Frau habe sich zu verhüllen ...

Der Grund, dass es unter das Vermummungsgesetzt fallen könnte ...

Das Vermummungsgesetz gilt nur für Demonstrationen. Das verwechseln viele.

Antwort
von Interesierter, 41

Das ist eine schwierige Frage, die differenziert beantwortet werden sollte. 

Zunächst mal, darf sich in Deutschland grundsätzlich jeder so kleiden wie er will. Das gilt auch für die Burka, so man sie als "Kleidung" ansieht. 

Problematisch wird es, wenn man sich diese grundsätzliche Freiheit ins tägliche Leben überträgt. So kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand mit Burka autofahren könnte. Dazu ist freie Sicht nötig, die durch die Burka nicht gegeben ist. Weiter wird es problematisch, wenn z.B. Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden. Hier könnte der Vertragspartner das Gesicht nicht sehen und wüsste letztlich nicht, ob die Person wirklich die ist, die sie vorgibt zu sein. 

Zuguterletzt muss man sich auch mit dem Vermummungsverbot auf Demonstrationen und Großveranstaltungen beschäftigen, denn die Burka verhindert das Erkennen des Gesichts. 

Ein generelles Burka-Verbot jedoch halte ich nicht für richtig. Das ist mit den grundsätzlichen Freiheitsgedanken unseres Grundgesetzes nicht vereinbar.

Kommentar von 1988Ritter ,

Die Freiheit in unserer Gesellschaft beinhaltet auch die Freiheit zur Kommunikation.

Zur Kommunikation macht die Sprache nur 10% aus. Der Rest setzt sich unter anderem durch Gestik und Mimik aus.

Ist die Mimik nicht mehr Bestandteil der Kommunikation, dann ist die Kommunikation gestört.

Dies muss kein Mensch hinnehmen.

Antwort
von 1988Ritter, 36

Selbstverständlich muss die Burka in Deutschland verboten werden.

Die betrifft übrigens nicht nur die Burka, sondern jegliche islamische Verschleierung.

Begründung:

Die Verschleierung ist anders als hier deklariert wird keine religöse Vorschrift, sondern lediglich ein Ausdruck der Gesinnung, bestenfalls der Kultur.

Hierzu kann es auch schnelle Klärung ergeben. Wenn unsere politischen Blitzbirnen in der Lage sind teure Gutachten für eine Rasenmäherverordnung erstellen zu lassen, dann kann man auch die hier ansässigen Professoren und Doktoren in Fachbereich, Arabaistik, Islam und Orientalistik um ein Gutachten bemühen.

Die Verschleierung ist selbst bei diversen islamischen Gruppen umstritten.

Sollte dann dabei herauskommen, dass die Verhüllung lediglich ein Ausdruck der Kultur und Gesinnung ist, dann muss zwangsläufig entschieden werden, dass unsere Kultur in unserem Land primär ist.

Weiterhin wird die im Grundgesetz verankerte Religionsfreiheit fehlinterpretiert. Die Religionsfreiheit besagt, dass sich jeder seine Religion wählen darf, und diese auch praktiziert.

Die Religionsfreiheit beinhaltet nicht, dass die Allgemeinheit damit beschwert wird.

Andernfalls, hypothetischer Fall, und von mir frei erfunden, die Religionsgemeinschaft der:

jüdisch und christlichen Anhänger Adams und Evas

gehen dann ab sofort in Berufung auf die Religionsfreiheit als Nudisten in unserer Gesellschaft umher. 

Damit hätten wir ein feines Geraffel zwischen Burkaträgerinen und Nudisten.

Kommentar von Verflixtomato ,

Zu spät. Auch wenn manche ihre Schein-Ratgeberei fusselig posten.

Dass ein solches Verbot weder praktikabel noch verfassungsgemäß ist, hat die vernunftorientierte Mehrheit längst verstanden und beschlossen. Und womit?

Mit Recht.

Kommentar von 1988Ritter ,

Nichts ist endgültig.

Kommentar von cyracus ,

Dass ein solches Verbot weder praktikabel noch verfassungsgemäß ist, hat die vernunftorientierte Mehrheit längst verstanden und beschlossen.

Oh, bringe Dich mal auf den aktuellen Stand:

Gerichtshof für Menschenrechte- Frankreichs Burka-Verbot für rechtens erklärt

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/burka-verbot-in-frankreich-europaeischer-g...

Antwort
von SibTiger, 23

Ich bin der Meinung, dass man die Vollverschleierung (zumindest soweit möglich) verbieten sollte.

Nicht nur die Burka (da es kaum Burka-Trägerinnen gibt) sondern insbesondere auch den Niqab, mit dem Schlitz vor Augen.

Antwort
von ragazza010, 72

Leben und leben lassen. Finde ein solches Verbot nicht sinnvoll. Würde es auch nicht gut finden, wenn der Bikini verboten wird oder das Tragen von Röcken.

Kommentar von cyracus ,

Das Tragen von Hosen war für Frauen vor nicht gar nicht soo langer Zeit verboten. Davon haben sich die Frauen befreit. Auch haben sich die Frauen dahingehend befreit, dass an Stränden und in Badeanstalten das Tragen von Bikinis zur Normalität geworden ist.

Dagegen

Die Burka ist ein Leichentuch für Millionen Frauen

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article157816570/Die-Burka-ist-ein-Leiche...

Kommentar von ragazza010 ,

Da geb ich dir recht. Aber kaum sag ich, dass die Burka (ja auch das Kopftuch) ein Symbol der Frauendiskriminierung sind, schreien viele muslimische Frauen auf.
Man hat ja in Frankreich gesehen, was das Verbot brachte: nämlich gar nix.
Viele muslimische Frauen wollen dieses Sensenmann-Kostüm tragen...dann sollen sie es auch. Was mir nicht passt ist, dass Männer ihre Frauen in dieses hässliche Stück Stoff stecken.
Es bringt nur nichts, wenn der Staat das Tragen von Burkas verbietet. Am Ende bekommen diese Frauen von ihren Männern noch ein komplettes Verbot zum Rausgehen. Das wäre dann noch schlimmer für sie.

Kommentar von cyracus ,

Aufschreien von Frauen, die sich (warum auch immer) gegen ihre Diskriminierung wehren, ist mir egal.

Zu unserer Kultur gehört keine Verschleierung = Unsichtbarmachen von Frauen. Weil sie hier leben, haben sie sich diesbezüglich unserer Kultur anzupassen. Müssen wir ja auch, wenn wir in Länder reisen, die das Verhüllen von Frauen fordern.

Verbieten Männer / Familienangehörige Frauen, sich frei zu bewegen und das Haus zu verlassen, verstoßen sie gegen das Gesetz. Denn das ist Nötigung und Freiheitsberaubung.

So wie es Menschen gibt, für die Nacktgehen ein öffentliches Ärgernis ist, ist es genauso, wenn Menschen verschleiert rumlaufen. Denn das ist auch öffentliches Ärgernis.

Google mal mit

80 prozent für burka verbot

und mit

eugh bestätigt burka verbot

Und auch dies ist sehr interessant:

Islamwissenschaftler erklärt: Darum brauchen wir in Deutschland ein Burka-Verbot

http://www.focus.de/politik/deutschland/debatte-um-verschleierungsverbot-islamwi...

Sehr erhellend auch das Interview

Im Dialog: Michael Krons mit Ahmad Mansour

https://www.youtube.com/watch?v=kUPV056ciQE

Kommentar von ragazza010 ,

Danke für die Links.
Es ist ein wirklich äußerst brisantes Thema. Ich bin selbst eine Frau und wünsche mir eine Welt, in der alle Frauen mit Respekt behandelt werden und nicht wie ein Besitz. Allein wegen dieser irrsinnigen Vorschrift ein Kopftuch, ne Burka (oder was auch immer) tragen zu müssen, mag ich den islamischen Glauben nicht.
Mit dem Punkt, dass sich diese Menschen hier anpassen müssen, geb ich dir vollkommen recht. Die Umsetzung dürfte aber schwierig sein, vor allem bei extrem fanatischen Glaubensanhängern.

Kommentar von cyracus ,

Wie brisant dieses Thema ist, zeigt ja auch diese Reportage:

Wer steckt hinter den Shops für verschleierte Frauen? | Report Mainz

https://www.youtube.com/watch?v=ByKE6o9B\_WY

Auch bezüglich besonders gebundenes Kopftuch stimme ich Dir vollumfänglich zu. Damit sollen diese Frauen ja kundtun, sie seien gläubig, rein und keine Hur und keine Schla (man darf die Begriffe hier nicht ausschreiben). Im Umkehrschluss werden dadurch alle nicht-bekopftuchte Frauen beleidigt als "Ungläubige, Unreine, Hu und Schl". Nicht nur, dass dies echt krasse Beleidigungen sind. Gemäß dem Koran sollen ja sogar "Ungläubige" (also die, die nicht dem Islam angehörigen) getötet werden. - Dramatisch, dass dies unsere gesetzeschmiedenden Politiker und die Justiz nicht durchschauen.

Verbote sind ja wichtige Signale. Genauso wie Nazi-Symbole (zu recht) verboten sind, müssen Islamisten-Symbole verboten werden.

Höre mal auf YouTube Sabatina James zu. Sie ist Tochter eines Islam-Predigers, sollte zwangsverheiratet werden, flüchtete nach Europa und muss wegen Todesdrohungen Personenschutz haben:

https://www.youtube.com/results?search\_query=sabatina+james

Sie ist eine sanfte und kluge Frau. Weil sie in der Koran-Schule war, ist sie sehr kundig, was Islam und Koran angeht. Ihr kann keiner ein X für ein U vormachen.

Weit oben siehst Du das Video "Im Dialog", das empfehle ich Dir zuerst, um einen Eindruck von ihr zu bekommen.

(Ich bin auch eine Frau.)

Kommentar von cyracus ,

Sabatina James: statt "weil sie in der Koran-Schule war ..." meine ich, dass sie den Koran intensiv studiert hat und dadurch sehr kundig ist.

Kommentar von ragazza010 ,

Echt erschreckend!!
Wie gesagt: Ich hoffe, dass muslimische Frauen endlich aufwachen und erkennen, dass das Tragen einer Burka nichts mit Religion zu tun hat!
Männer die ihre Frauen und Töchter zu so etwas zwingen, gehören selbst in eine Burka gesteckt!!!

Antwort
von mmolthagen, 11

Was verstehst Du unter "Burka"?

Nach dem Duden ist es entweder ein kaukasischer halbkreisförmiger Mantelumhang aus rauem Fell oder aber der eigentlich Chadri genannte meist hellblaue Schleier muslimischer Frauen in Afghanistan, bei dem ein Stoffgitter vor die Augen gelegt werden kann (alternativ kann die Frau die Vorderseite des Chadri auch zurückschlagen, dann sind Gesicht und Vorderseite des Körpers nicht bedeckt). 

Viele sagen "Burka", meinen aber entweder "Niqab" oder aber "Hidschab". Das arab. Wort Burqu' bedeutet wörtlich übersetzt nur Schleier, Verhüllung, Bedeckung und entspricht damit dem Hidschab. Der Gesichtsschleier heißt arabisch Niqab.

Übrigens kommt all das schon in der Bibel vor. Rebekka trägt einen Gesichtsschleier, Lea vermutlich auch, Tamar, die Braut im Hohelied, Susanna. Vermutlich hat auch Maria, Jesu Mutter, als galiläische Jüdin ihr Gesicht verschleiert. In Israel tragen heute rund 30.000 jüdische Frauen die "Frumka". In Byzanz haben die christlichen Frauen noch vor 500 Jahren ihr Gesicht verschleiert, im Süden Spaniens noch bis in die 1930er Jahre. Dort wurde es erst durch Franco verboten, in der Türkei durch Atatürk (das "Burkaverbot" wurde mitnichten in Belgien oder Frankreich erfunden).

In Deutschland haben wir mit Artikel 4 Grundgesetz das Fundament der Religionsfreiheit. Darum kann das religiös motivierte Verschleiern des Gesichts nicht einfach so verboten werden. 

Was würde ein solches Verbot auch bringen? Wem würde es etwas nützen? Derzeit befürworten höchstens 0,0125 % aller Frauen hierzulande den Niqab. Im Jahre 2050, so Schätzungen, werden es höchstens 0,125 % aller Frauen im Land sein - eine von 800 Frauen, insgesamt höchstens 50.000 Frauen. 

Welche Folgen hätte ein Verbot? Wozu führt es?

Grüße

Michael

Antwort
von lupoklick, 16

Es erscheint mir dringlicher, Lederhosen zu verbieten

und (Dr.) Scheuer im Auge des Verfassungsschutzes zu behalten,,,,

Antwort
von Lachlan, 17

So langsam geht mir diese Diskussion um die Burka auf den Keks. Wir haben ein Vermummungsverbot  in Deutschland und nicht anderes ist die Burka. Das hat nichts mit Religion zu tun, die wird nur vorgeschoben. Und hier ist die Burka höchstens eine politische Aussage. Also greift doch automatisch das Vermummungsverbot. Ende.

Kommentar von cyracus ,

@Lachlan, das Vermummungsverbot gilt nur für Demonstrationen.

Die Burka ist, wie Du ganz richtig schreibst, ein unterdrückerisches politisches Symbol, Symbol für politischen Extremismus. Und die muss genauso verboten werden wie die Nazi-Symbole. In einer Demokratie haben solche Symbole nix zu suchen.

Meinetwegen können sich Frauen (und Männer) Burkas zum Karneval überwerfen, dann wird damit deutlich gemacht, was das für'n Quatsch ist.

Ich finde es für unsere Gesellschaft gefährlich, wenn immer mehr Frauen bei uns mit Tschadors (Gesicht gerade noch frei), Nikabs (Sehschlitz) und sogar schon vereinzelt mit Burkas (Gitter vor den Augen) rumlaufen. (Auch die Bekopftuchten gehen mir auf den Keks. In Hamburg laufen nun deutlich mehr Bekopftuchte rum als noch vor einem Jahr!) - Hier schreiben auch schon User befürwortend für die Burka ("Ich bin Ägpter und meine Frau trägt Burka ... Ich habe die deutsche Staatsangehörigkeit ..."), die sich haben eindeutschen lassen. Das bedeutet: Die dürfen wählen und sich auch wählen lassen. - Es zeigt sich, dass Migranten gebärfreudiger sind als Deutsche. Wie mag Deutschland in 20, 30 oder 40 Jahren ausschauen? Schwarzgefleckt per Burkas? Verhüllte Frauen dürfen nur noch in Männerbegleitung das Haus verlassen?

Unsere Politiker, die die Freiheit der Frau bezüglich Bekleidung in Form von Burkas hochstilisieren, sind einfach zu bescheuert. Die sollen doch mal ihren Verstandskasten anwerfen und zukunftsweisend nachdenken!

Auch mir geht dieses ganze Thema auf den Keks. Auch geht mir auf den Keks, von Befürwortern bei dem Begriff "Burka" darauf hingewiesen zu werden, man meine doch sicherlich Nikab oder Tschador (wenn ich "Burka" schreibe, meine ich Burka).

Ich finde: So wie es sich eingebürgert hat, zu Papiertaschentücher "Tempos" zu sagen, kann es sich bei uns gerne einbürgern, zu Frauenverhüllungen = Unsichtbarmachen von "Burkas" zu reden. Denn letztlich ist es derselbe Quatsch: Diskriminierung von Frauen, und sie sollen sich unsichtbar machen.

Nervig auch, wie uns immer wieder die Unterschiede von all diesen Verhüllungen per Abbildung klargemacht wird, als gehöre dies zum unbedingten Allgemeinwissen. - Was sollen wir uns mit diesem Quatsch so intensiv auseinandersetzen, wie es die Burka-Befürworter es gerne hätten.

Dieser Quatsch gehört einfach nicht zu unserer freien Gesellschaftsform.

Kommentar von Lachlan ,

cyracus, das Thema scheint Dich ja stark zu beschäftigen. Und ich stimme weitgehenst Deinem Kommentar zu. Allerdings gilt das Vermummungsverbot nicht nur bei Demos, denn Du kannst auch so nicht vermummt durch die Straßen laufen.

Kommentar von cyracus ,

@Lachlan, das Vermummungsverbot gilt nur für Versammlungen, wobei es dabei Ausnahmen gibt wie beim Karneval und anderen Volksfesten.

Hier der § 17 Versammlungsgesetz (VersG):

https://dejure.org/gesetze/VersG/17.html

auf den in § 17a Bezug genommen wird:

https://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html

Wiki erklärt, dass das Vermummungsverbot auch für Fußballveranstaltungen gilt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Vermummungsverbot

Das Vermummungsverbot gilt also nicht allgemein auf den Straßen. Würde es gelten, gäbe es ja auch gar keine diesbezügliche Diskussion um Burka und Nikab. Dann würden ja nicht 80% der Deutschen solch ein Verbot verlangen, weil es bereits verboten wäre.

Ein Verbot dieser pseudo-religiösen Vermummungen auf den Straßen kann ja leicht damit begründet werden, dass es sich dabei um Symbole für gefährlichen politischen Extremismus handelt (Islamismus, Salafismus, Scharia). - Zu Recht werden ja auch andere Symbole für politischen Extremismus verboten.

Übrigens wünschen sich auch muslimische Frauen und Männer das Burka-Verbot. - Diese Islamexpertin äußert sich z.B. entsetzt über das Kopftuchgesetz:

Necla Kelek ▶︎"Kopftuch Urteil ist ein Schlag ins Gesicht"

https://www.youtube.com/watch?v=I9or-Ap2Wek

und hier äußert sie sich zum Burka-Verbot (bei 5.Min.):

Rundschau 23.12.15: Islamkritikerin Necla Kelek über den Koran

https://www.youtube.com/watch?v=Cl1ZqG6CsCc

Würden wir also außerhalb von Versammlungen oder auf dem Weg zu einer Versammlung in der Öffentlichkeit mit einer venezianischen Maske rumlaufen, würde uns kein Polizist stoppen.

Kommentar von mmolthagen ,

Das Vermummungsverbot gilt lt. Versammlungsgesetz bei öffentlichen Versammlungen und Aufzügen - und auch da gibt es Ausnahmen insbesondere aus religiösen Gründen oder solchen des Brauchtums (und in der Rechtsprechung auch, wenn es darum geht, nicht vom politischen Gegner erkannt zu werden).

Der Niqab ist eines der ältesten Kleidungsstücke der Welt, wir finden den Gesichtsschleier schon in der Bibel. Muhammad hat ihn vermutlich von Jüdinnen und Christinnen übernommen, die in Arabien, anders als die Frauen der Polytheisten, ihr Gesicht verschleiert haben. Heute tragen rund 30.000 jüdische Frauen in Israel einen Schleier, der auch ihr Gesicht bedeckt. Bis in die 1930er Jahre war ein solcher Schleier auch in Südspanien bekannt, bis Franco es verboten hat. 

Der Niqab ist keine politische Aussage, in den vier traditionellen Rechtsschulen des sunnitischen Islam gilt er als Sunna (empfehlenswert) bzw. Mustahabb (wünschenswert) oder sogar als Fard (Pflicht). Politisch motiviert ist eher das Ablegen des Niqab, das Burkaverbot - nicht das Tragen des Niqab.

Kommentar von cyracus ,

Wir leben inzwischen im Jahr 2016. In früheren Zeiten gab es Gesetze, denen Du heute sicherlich auch nicht mehr unterliegen willst.

In Deutschland gilt das Grundgesetz und nicht irgendwelche Gesetze aus längst vergangenen Zeiten.

Gemäß unseren Gesetzen müssen keine Frauen verhüllt = versteckt werden. Und:

Gotteslästerung

https://www.freitag.de/autoren/daniela-dahn/gotteslaesterung

Kommentar von Lachlan ,

cyracus und mmolthagen, ganz ehrlich gesagt, geht mir die ganze Diskussion erheblich auf den Geist. Bis vor kurzem ist hier niemand mit diesem Verhüllungsdingsbums, wie auch immer man es bezeichnet und welche Variante es davon gibt, herumgelaufen. Und plötzlich hat man diese lebenden "Mumien" in den Straßen, die einem nicht gerade positive Gefühle bereiten. Man weiß ja heutzutage nie, was und wer darunter steckt. Bislang hat sich hier jeder an unsere europäischen Kleidungsstile gehalten und die Vermummten liefen irgendwo in arabischen Ländern herum. Das ist eine merkwürdige Entwicklung, die ich nicht gut finde, denn sie hat für mich nichts mit Religion zu tun. Die Religion wird hier nur vorgeschoben und es sind für mich politische Aussagen und nichts weiter. Und ich will darüber weder weitere Infos, noch weitere Diskussionen haben. Das sind diese Typen, wer auch immer dahinter steckt, mir nicht wert.  Ende.

Kommentar von cyracus ,

@Lachlan, ich kann Deinen Ärger sehr gut verstehen.

Antwort
von floppydisk, 46

natürlich. 

vollverschleierung hat nichts mit religion zu tun, sondern ist ein zeichen der unterdrückung und unterwerfung. sowas hat in unseren breiten nichts verloren. ein offener umgang miteinander und "gesicht zu zeigen" ist in einer aufgeklärten und offenen gesellschaft notwendig, alles andere verstößt gegen unsere werte und wir leben schließlich nicht im mittelalter.

Kommentar von HabibiAnatolia ,

Woher weiß du das? Bist du ein Islamexperte? Nein also dann den Mund halten wenn man keine Ahnung hat!

Kommentar von cyracus ,

Du willst die Meinung eines Islam-Experten? Gerne:

Islamwissenschaftler erklärt: Darum brauchen wir in Deutschland ein Burka-Verbot

http://www.focus.de/politik/deutschland/debatte-um-verschleierungsverbot-islamwi...

Was glaubst Du, wer Du bist, dass Du Usern hier den Mund verbietest?


Kommentar von mmolthagen ,

"Gesicht zeigen" ist nie im wörtlichen Sinn verstanden worden, immer als Redewendung: Zivilcourage gegen Intoleranz, Rassismus, Ausgrenzung. "Ich zeige Gesicht!" heißt, ich drehe mich nicht weg, ich verschwinde nicht in der Masse, ich wende mich gegen jene, die andere ausgrenzen, diskriminieren, bekämpfen.

Es ist bezeichnend, dass diese Redewendung dadurch relativiert und verhöhnt wird, wenn man sie gegen muslimische Frauen verwendet, die Niqab tragen.

Kommentar von cyracus ,

Es ist bezeichnend, dass diese Redewendung dadurch relativiert und verhöhnt wird, wenn man sie gegen muslimische Frauen verwendet, die Niqab tragen.

Werden Menschen verhöhnt, weil sie keine Nazi-Symbole tragen dürfen?

Werden Menschen verhöhnt, weil sie nicht nackt auf den Straßen laufen dürfen?

KEINE Muslima wird verhöhnt, weil sie nicht Reklame laufen soll für Islamismus, Salafismus und Scharia. Schließlich gehört das nicht zur deutschen Kultur und darf das auch nicht werden.

Antwort
von reziprok26, 4

Fakt ist, Burka ist eine textile Käfighaltung, eine Versklavung der Frau und in D. ist Sklaverei verboten.

Antwort
von Jonas711, 43

„Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen“ (Karl Valentin)

In diesem Sinne: Diese Frage gab es schon dutzende Male auf dieser Seite. Es gibt keinen Grund, das Thema erneut zu diskutieren.

Kommentar von Cruiser67 ,

Für Leute, die sich hier ständig aufhalten mag das eine alte Frage sein, aber ich habe sie hier noch nicht gelesen und viele andere sicherlich auch nicht.

Davon abgesehen, macht es schon Sinn, vielfältige Meinungen zu "hören". Heute antworten vielleicht andere, als bei den letzten Fragen.

Also sei mal nicht so herablassend,  nur weil du die Frage schon kennst. Musst ja keinen Kommentar dazu schreiben oder ist dir zu langweilig?

Kommentar von Jonas711 ,

Dem Fragesteller werden beim Erstellen der Frage ähnliche Fragen angezeigt. Zumindest er hätte also wissen müssen, dass die Frage auch für diese Seite alt ist. Zudem wurde sie auch in der deutschen Medienlandschaft in den letzten Wochen rauf und runter diskutiert. 

Ohne neue Impulse zu bringen, gibt es also keinen wirklichen Grund die Frage neu aufzuwerfen. Das wird zu nichts anderem führen als zu einer Reproduktion bereits bekannter Thesen.

Und wenn man sich hier mal die Antworten durchliest, musst du mir ja recht geben. Alles tausendfach gehört, alles kalter Kaffee. Zu jedem gebrachten Argument gibt es zig Politiker und Kolumnisten, die es bereits vorher gebracht haben. 

Trotzdem hast auch du recht: Ich hätte natürlich auch nichts sagen können. Es nervt mich nur, wenn es hier bald mehr Fragen zur Burka gibt als es Burkas in Deutschland gibt.

Die Seite ist übrigens ein gutes Mittel zur Prokrastination. 

Kommentar von Verflixtomato ,

"... wenn es hier bald mehr Fragen zur Burka gibt als es Burkas in Deutschland gibt":

Auf den Punkt gebracht !

Kommentar von Adenauerallee ,

Das die Frage gestellt wurde weiß ich Woll und ich habe mich auch umgeguckt aber mich hat viel er die Meinung der Leute hier Interessiert 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten