Frage von WickedSuicide, 104

Sollte ich (wieder) in eine psychiatrische Klinik gehen!?

Hallo Zusammen, ich bin 27 und leider seit meiner Kindheit an Depressionen und Angsstörungen. Ich war vor etwa 2 Jahre in einer akuten Phase in einer teilstationären Psychiatrie und bin seitdem in 3 monats abständen bei einem Psychiater zur Kontrolle. eine Therapie habe ich abgeschlossen. Seit einiger Zeit geht es mir wieder schlechter und ich habe selbst etwas Angst davor, das ich mir zum Teil mehrere Stunden am Tag Gedanken über meinen Tod und Selbstmord mache und wie man das anstellen könnte. Egal ob ich auf der Arbeit bin oder zuhause.. Ich denke sehr oft darüber nach.. Heute, am Abend vor Montag, ist es immer besonder schlimm und der Gedanke morgen auf die Arbeit zu müssen macht mir wirklich sehr zu schaffen, ich werde vermutlich auch heute nacht wieder kein Auge zu machen. Ich habe seit meiner Zeit in der Klinik eine Notfall-Nr. wo ich anrufen kann und wo ich auch sofort hingehen könnte, nur würde ich dann vermutlich wieder vor einige Zeit da bleiben müsste und meine Arbeit, die ich seit 8 Monaten habe, kündigt mich sicher.. Was soll ich nur tun? ich habe angst das ich mir irgendetwas antun könnte..

Antwort
von FlyingDog, 104

Hallo.       

Zuerst, wenn du nicht garantieren kannst, das du dir etwas antust, ist eine Selbsteinweisung in die Psychiatrie in den geschützten Bereich unumgänglich, hier ist eine Selbsteinweisung für dich angenehmer als eine Einweisung durch andere nach PsychKG. 

Sich für einen erneuten Klinikaufenthalt zur Therapie halte ich für sehr sinnig und auch für dich durchaus für sinnvoll. 

Durch einen erneuten Therapiebesuch erhälst du Unterstützung zur Stabilisierung und die Möglichkeit, bereits durch vorhetige Therapie erlerntes Handwerkszeug erneut einzusetzen und für dich zu nutzen ggf. mit medikamentöser therapieunterstützung. 

Ich empfehle dir, das du dich bei nicht gegebener Absprachefähigkeit in die Notaufnahme einer Akutstation einer Psychiatrie zu begeben andernfalls dich Morgen mit deinem Hausarzt oder Facharzt für Psychiatrie und Neurologie abzustimmen, welche adequate Unterstützung therapeutisch sinnig ist. Das hat etwas mit auf sich zu achten zu tun, diesen wichtigen Schritt bist du bereits gegangen, in dem du hier um Rat gebeten hast.      

Alles Gute und liebe Grüße, FlyingDog 

Antwort
von linebine295, 83

Ich weis zwar nicht wie es ist mit einer Depression, vielleicht bin ich auch zu naiv das zu verstehen. Naja jedenfalls bitte ich dich, dir vorerst nichts anzutun.
Sagt dir dein bauch lieber mal die notfallnummer zu wählen?
Wenn man den gedanken weiterdenkt, wird die Depression von alleine wieder besser? - weil wenn nicht, würde dir das im job auch nichts bringen auf dauer.
Vielleicht braucht dein körper etwas unterstützung auf dem weg zur besserung. Auserdem kammst du nach der Therapie mit viel mehr Enthusiasmus in deinen Job zurück kehren

Ob die Antwort irgendwie hilfreich ist weis ich nicht
Aber ich hoffe, dass es dir bald wieder besser geht!

Antwort
von OriginKnight, 63

Ich weiß wie es ist mit dem Tod konfrontiert zu werden. Ich wünschte ich könnte mit jemandem tauschen, den ich verloren habe und der mir sehr am Herzen liegt, mir kann/will niemand helfen, aber du kannst dir helfen lassen und bitte lass es zu. Appellier mal an deine eigene Seele und denk an jene, denen du am Herzen liegst

Antwort
von asdfghjmh, 78

Ruf da an/Geh in die Klinik.

Deine Gesundheit geht über deine Arbeit.

Antwort
von voayager, 74

Sich zur Arbeit zu schleppen, verschlimmert nur dein Leiden, daher ist ein rascher Klinikaufenthalt wohl unumgänglich. der Arbeitgeber ist natürlich unverzüglich zu informieren.

Antwort
von Annatheonlyone, 66

Wichtig ist erstmal einen Ansprechpartner zu finden. Melde dich wieder umgehend beim Psychiater und lasse dich beraten. Eventuell kan er dir auch was zum beruhigen verschreiben. Zumindest als Überbrückung.

Versuche auch dich auch deinem Familien und Freundeskreis anzuvertrauen, damit die dich unterstützen können.

Ansonsten geht deine Gesundheit wirklich vor deine Arbeit, denn in solch einem Zustand wirst du auch nicht lange arbeitsfähig bleiben. Sprich das mit deinem Arbeitgeber ab.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community