Frage von Hausaus13, 43

Sollte ich sein Buch "Der Fluchthelfer" in mehreren Teilen vermarkten?

Hallo, mein Opa war Autor und ist vor kurzem gestorben. Er hat uns ein sehr langes Buch "Der Fluchthelfer" hinterlassen.

Teil 1 beschreibt einen deutschen Fluchthelfer, der Juden hilft aus dem Dritten Reich zu fliehen, er landet am Ende im KZ und stirbt dort. Teil 2 beschreibt den Sohn des Fluchthelfers, selbst BRD-Bürger, er hilft nun DDR-Bürgern die Flucht in den Westen, Spione versuchen ihn mit einer Autobombe umzubringen, was misslingt,aber auch er wird später von der Stasi gefasst, gefoltert und verbringt einige Zeit in Haft in einem Gefängnis. Kurz nach seiner Entlassung stirbt er an den Folgen der schlechten Haftbedingungen. Teil 3 beschreibt das Leben des Enkels, er hilft zwischen 2000-2013 u.a. politisch verfolgten aus verschiedenen Ländern wie Russland, Iran, Syrien, Irak, Afghanistan usw. bei der Flucht nach Deutschland. Er wird bei einem Feuergefecht mit der Polizei getötet. Teil 4-6 spielt 1000 Jahre in der Zukunft über Nachfahren des Fluchthelfers, die ich leider noch nicht gelesen habe...

Jeder der 6 Teil ist etwa je 150 Seiten lang.

Antwort
von atzef, 32

Wir haben die Geschichte nicht gelesen.

Wenn dein Opa Autor war und schon belletristische Bücher veröffentlicht hat, dann hat er doch auch schon mit einem Verlag zusammengearbeitet. An den würde ich mich an deiner Stelle als erstes wenden...

Ein Amateur wie du bekommt eine ordentliche Buchvermarktung eher gar nicht hin...


Antwort
von AnnJabusch, 2

Für die Frage, ob Opas Werk in mehreren Teilen erscheinen sollte, sind der Agent oder der Verlag die richtigen Ansprechpartner.

Hatte dein Opa einen Agenten? Wenn ja, solltest du dich mit dem in Verbindung setzen. Wenn er "nur" einen Verlag hatte, dann mit dem.

Da du offensichtlich in der Branche unerfahren bist, solltest du auf jeden Fall mit einem Agenten zusammenarbeiten.

Üblich sind heute 15 - 20% vom Autorenhonorar. Aber erst, wenn dieses Autorenhonorar geflossen ist! Das heißt, ein guter Agent bezahlt sich quasi selbst und lohnt sich für dich allemal. Achte bitte nur darauf, dass der Agent nicht vorher bezahlt werden will. Das ist unseriös!

Sowohl ein Agent als auch ein Verlag wird ein Exposé von dem Werk deines Opa haben wollen, bevor er irgendwas dazu sagt.

Liegt ein Exposé vor? Könntest du selbst eins anfertigen? Also so was wie eine kurze Inhaltsangabe, die auch mit den handelnden Personen bekanntmacht, usw.

Wie man einen Agenten findet: http://www.text-manufaktur.de/literaturagenturen.html

Viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten