Frage von Pruiser, 66

Sollte ich nur meinen Studiengang wechseln oder lieber gleich das Berufsfeld?

Ich studiere derzeit Lehramt für Mathematik und Ethik. Leider komme ich mit der Mathematik überhaupt nicht klar, da ich den Anschluss verliere und mich die Aufgaben von ihrer Komplexität her überfordern. Nun überlege ich beispielsweise das Fach zu wechseln. Geschichte oder Musik interessieren mich sehr, weshalb ich mir einen Wechsel dorthin gut vorstellen kann. Das Problem hierbei: ich kann durch meinen Schnitt (2,3) nicht garantieren einen Studienplatz zu bekommen. Ansonsten bleibt mir noch zum Beispiel ein Wechsel in die Beamtenlaufbahn. In der Verwaltung zu Arbeiten kann ich mir auch gut vorstellen. Was ratet ihr mir zu tun?

Antwort
von tgel79, 41

Das ist eine sehr komplexe Fragestellung, die du mit der Studienberatung deiner Universität klären solltest.

Zum Studium/Mathematik-Studium habe ich folgende Frage: Verwendest du 40+x-Stunden die Woche auf dein Studium (reines Lernen, Hausaufgaben, Vorlesungen) und versuchst in den Semesterferien Defizite nachzuarbeiten?

Wenn du diese Frage mit ja beantworten kannst, ... dann würde ich sagen lernst du entweder falsch oder es reicht "interlektuell" nicht. Die Erfahrung während meines Studiums, aber auch aus meiner jetzigen Berufserfahrung, ist aber eine andere: Den meisten "Abbrechern" fehlt die Eigenmotivation und nicht die "interlekutelle Leistungsfähigkeit". Gerade das Abstrakte in vielen Teilen der Mathematik führt zu Desinteresse und Frustration, mit der sie nicht umgehen können und sie haben dann keine Lust mehr, sich mit dem Stoff zu beschäftigen.

Gerade ein Mathematik-Studium hat Anfangs eine geringe Zahl an Semesterwochenstunden, aber es wird erwartet, dass sich der Studierenden intensiv mit dem Lehrinhalt auseinandersetzt und zwar viel mehr als in anderen Fächern.

Unabhängig davon ist eine fehlende Motivation/Interessenlage natürlich auch ein guter Grund für ein Studienfachwechsel, aber du solltest dir darüber im klaren sein, was der wirkliche Grund ist.

Antwort
von DODOsBACK, 26

Geh in die Verwaltung!

Du hast dich vor deinem Studium nicht vernünftig informiert, kapitulierst vor deinen "Problemen" in Mathe, sobald es ein bisschen schwieriger wird und suchst jetzt den einfachsten Ausweg... (durchhalten, Nachhilfe oder "kämpfen" hast du nicht mal erwähnt!!!)

Ich kann mir nicht vorstellen, dass du mit schwierigen/ unerwarteten Situationen in der Schule besser klarkommst. Und darunter müssten dann deine Schüler leiden...

Antwort
von grubenschmalz, 33

Lass auf jeden Fall den Wechsel zu Geschichte sein. Mit der Kombination Geschichte und Ethik bekommst du definitiv keine Stelle.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community